Nachrichten, aktuelle Schlagzeilen in ENERGY Deutschland und 35 weiteren Streams im Online Radio

So machst du dein Zuhause sicherer

3 Tipps, die du beachten solltest!

Immer wieder hört man von Einbrüchen und Diebstählen in Wohnungen und Häusern. Doch dass es einen selbst auch betreffen kann, das schiebt man meist weit von sich weg.

Ganz nach dem Motto »Das passiert mir schon nicht« oder »Ich habe sowieso nichts wertvolles«. Doch das wissen die Einbrecher ja nicht, sie versuchen einfach ihr Glück. Dabei durchwühlen sie nicht nur eventuelle Wertgegenstände, sondern was noch schlimmer ist, persönliche Gegenstände. Und das ist ein extremer Eingriff ins Privatleben und somit auch in die Psyche des Menschen. So einfach lässt sich so ein Erlebnis nicht mehr vergessen und verarbeiten.

Aber leider kann das jedem passieren. Sogar bei sehr kurzer Abwesenheit, nutzen Diebesbanden und Einbrecher ihre Chancen und räumen so in Windeseile ganze Häuser und Wohnungen leer. Selbst Tageslicht schreckt Einbrecher nicht ab. So nutzen sie meist Arbeitszeiten, Schulzeiten und Einkaufszeiten, um in Wohnungen einzusteigen. Vor allem in Großstädten ist diese Vorgehensweise an der Tagesordnung. Und leider nehmen die Einbrüche Jahr für Jahr deutlich zu. Umso wichtiger ist es das Zuhause möglichst sicher zu gestalten, und Maßnahmen zu ergreifen um die Gefahren zu minimieren.

Hierbei kann auch ein Schlüsseldienst helfen. Dieser ist nämlich nicht nur dazu da, um die Türe zu öffnen, wenn man sich mal versehentlich ausgesperrt hat. Ein Schlüsseldienst bedeutet auch optimalen Einbruchschutz. Er steht beratend zur Seite und hilft dir, dein Heim auch wirklich »safe« zu machen. Wir geben dir drei wertvolle Tipps, um dein Zuhause sicherer zu machen.

Der erste Schritt zu mehr Sicherheit: Lass dich fachgerecht beraten
Wenn du Kontakt zu einem Schlüsseldienst aufnimmst, wirst du merken, dass er dir hierbei beratend unterstützen kann. Sofort bekommst du ein positives Gefühl, etwas gegen Einbruch tun zu können. Der Schlüsseldienst prüft, wo Einbrecher leichtes Spiel haben, um sich Zutritt zu verschaffen. So werden Sicherheitslücken aufgedeckt. Die meisten Gefahren sind an Fenstern und Türen zu finden. Herkömmliche Fenstergriffe können oft ganz einfach mit Schraubenziehern oder ähnlichen Werkzeugen von außen ausgehebelt werden. Die Analyse der Lückenaufdeckung ist der erste Schritt um die Sicherheit zu optimieren und zu verbessern.

Herkömmliche Fenstergriffe werden im Rahmen des Einbruchschutzes gegen abschließbare Fenstergriffe ausgetauscht. Effiziente Fensterbeschläge werden eingesetzt. Weniger stabile Teile, beispielsweise aus Gusseisen gefertigt, werden durch robustere Materialien wie Stahl oder ganze Verriegelungssysteme ersetzt. So können Fenster, Türen und Terrassentüren den Schurken schwerer zugänglich gemacht werden.

Sicherheitskonzepte erhöhen deinen Schutz um ein Vielfaches!
Weitere Schwachpunkte einer Wohnung oder eines Hauses können die Kellereingänge sein. Und auch Seiteneingänge sind bei Einbrechern ein beliebter Weg um ins Innere zu gelangen. Hier werden meist die Schlösser und Beschläge so manipuliert, dass sie leicht zu öffnen sind. Schlüsseldienste bieten die Möglichkeit, ein Sicherheitskonzept zu erstellen, welches auf die individuelle Situation und Lage zugeschnitten ist. Es können zusätzliche Türschlösser eingesetzt werden, wie beispielsweise einem Panzerriegel, zusammen mit einer Scharnierensicherung. Spezielle Schließbleche können einfaches Aushebeln verhindern, indem es so erschwert wird, dass die Einbrecher recht schnell davon ablassen. Auch Einsteckschlösser, die von innen angebracht werden, können die Sicherheit erhöhen. Doch da nicht jede Tür einfach abgesichert werden kann, ist das auch ein Fall für die Profis vom Schlüsseldienst.



Große Unternehmen und Gebäude verlassen sich immer öfter auf elektronische Schließanlagen. Denn so gibt es nicht mehr die Gefahr, dass ein Schlüssel verloren geht und alle Schlösser ausgetauscht werden müssen.
Elektronische Schließanlagen ermöglichen ausgewählten Personen den Zutritt. Dieser kann aber auch jeder Zeit wieder entzogen werden. Hier kommen drei Grundbausteine zum Einsatz:

- Schlüssel mit Elektronik
- Chipkarte
- Transponder

Doch nicht nur Firmen profitieren von dieser innovativen Methode der Sicherheit. Auch Eigenheime werden immer öfter mit elektronischen Schließanlagen mit Tastaturen plus Pincode ausgestattet. Das intelligente System bietet nicht nur großen Schutz, sondern auch Komfort, weil kein Schlüssel mehr mitgeführt werden muss. Die ständige Schlüsselsuche hat ein Ende. Und das innere Gefühl der Sicherheit wird größer. Die Tastaturen können individuell programmiert werden und sind mit einem Mastercode gekoppelt, der dann die Funktionen des Zentralschlüssels übernimmt.

Sicherheits-Kombinationen - So bleibt dein Zuhause dir!
Für höchste Präzision der Sicherheit sind Kombinationen die beste Wahl. Doch auch hier müssen alle Faktoren genau beleuchtet werden. In populären und stark bewohnten Gegenden sind mechanische Sicherheitsvorkehrungen oftmals ausreichend, da die Täter hier unter einem starken Zeitdruck stehen. Doch in ruhigen Gegenden, in denen eher Einfamilienhäuser stehen, steigt die Gefahr wieder. Denn hier haben Einbrecher oftmals die nötige Ruhe und Zeit, die Gegend erst einmal abzuchecken, zu beobachten und dann auch die mechanischen Vorsichtsmaßnahmen zu umgehen.

Hierfür eignet sich dann eine Sicherheitskombination aus mechanischer und elektrischer Prävention in Form von Einbruchsmeldeanlagen. Die Verbindung aus beidem macht es Verbrechern schwer, denn so müssten sie zwei Sicherheiten umgehen. Bei den Alarmanlagen gibt es zwei Möglichkeiten.

Zum einen kannst du dein Heim mit einer lautlosen Anlage ausstatten, die den Alarm direkt an die Notrufzentrale weiterleitet. Zum anderen mit einer Warnmeldeanlage, die auch ein lautes Geräusch von sich gibt und die Einbrecher sofort abschreckt und zusätzlich vertreibt. Auch Fenster können so gesichert werden. Überwachungskameras können ebenso zum Einsatz kommen. Kameras machen es möglich, Einbrecher schon Tage vorher beim Ausspähen zu erfassen und bereits gewarnt zu sein.

Eine weitere gute Methode ist eine Warnanlage für Gefahrenerkennung. Der http://www.schlüsseldienst-berlin-24.de bietet hier eine optimale Lösung. Diese Meldeanlagen reagieren nicht nur auf Einbruch, sondern sie schlagen auch bei Gas- und Rauchbildung an. So schützt du dein Zuhause nicht nur vor Einbruch und Diebstahl, sondern auch vor Bränden und Gasvergiftungen.

Donnerstag, 11. Februar 2016, ENERGY Media

Empfehlung der Redaktion

Webradio

ENERGY bei Whatsapp
© by WhatsBroadcast
Werbung
Meistgelesen
Playlist
ENERGY Stars bei Twitter
Newsletter