Nachrichten, aktuelle Schlagzeilen in ENERGY Deutschland und 35 weiteren Streams im Online Radio

Die Abräumer der »BAFTA«-Awards 2016

Leonardo DiCaprio knutscht »Professor McGonagall« am Valentinstag!

Große Freude bei Schauspieler Leonardo DiCaprio (41)! Am Valentinstag wurden in England die »British Academy Film Awards«, kurz »BAFTA«, verliehen. Diese gelten als Generalprobe für die »Oscar«-Verleihung am 28. Februar in L.A.. DiCaprio wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet. Der Oscar, auf den der Darsteller so lange gewartet hat, scheint somit endlich greifbar! Der Film, der in den verschneiten Rocky Mountains spielt, ist dort in zwölf Kategorien nominiert. Sieh hier alle Gewinner-Filme:

DiCaprio setzte sich gegen Mitfavorit Eddie Redmayne (»The Danish Girl«) durch, der letztes Jahr sowohl einen »BAFTA«-Award gewann, wie auch einen Oscar. Leo war sichtlich aus dem Häuschen und dankte seiner Mutter, die an diesem Tag Geburtstag hatte. Spontan knutschte er seine Sitzpartnerin, die Harry-Potter-Darstellerin der Professorin McGonagall, Maggie Smith (81) auf die Wange, während die »Kiss Cam« auf die beiden zeigte. Sein Wildwest-Thriller »The Revenant«, von Regisseur Alejandro Gonzàlez Iñárritu, heimste insgesamt fünf Awards ein: Als bester Film sowie für Kameraführung, Regie und Ton. DiCaprio betonte, sie alle hätten nichts davon erwartet.

>> Knutschen wie Leo mit Musik im ENERGY ROMANTIC Webradio

Als beste Hauptdarstellerin wurde Brie Larson (26) für ihre Rolle in »Room«, ausgezeichnet. Leonardos Kollegin aus »Titanic«, Kate Winslet (40), die in einem klassisch-schwarzen Kleid kam, erhielt eine Trophäe als beste Nebendarstellerin in »Steve Jobs«. Kollege Mark Rylance (56) gewann einen Award als bester Nebendarsteller. Die Öffentlichkeit entscheid sich für John Boyega, der den Finn in der neuen »Star Wars«-Triologie spielt, als besten Nachwuchsstar. Der Weltraum-Film erhielt auch den Award für die besten visuellen Effekte.

>> Oscars 2016: Die Hauptdarsteller im Check

Weiter wurden ausgezeichnet: Der Film »Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten«, als bester britischer Film. Adam McKay und Charles Randolph für das beste adaptierte Drehbuch »The Big Short«. Der Film »Spotlight« als bestes Originaldrehbuch. Colin Gibson und Lisa Thompson erhielten einen Award für das beste Szenenbild in »Mad Max: Fury Road«. Der Film erhielt ebenfalls einen Award für das beste Kostümdesign sowie das beste Make-up, die besten Frisuren.

Auch wurde er für den besten Schnitt prämiert. »The Hateful Eight« überzeugte bezüglich der Filmmusik von Ennio Morricone. »Alles steht Kopf (Inside Out)« von Pete Docter wurde bester Animationsfilm und »Edmond« bester britischer animierter Kurzfilm. »Operator« bester britischer Kurzfilm, »Amy« bester Dokumentarfilm. Abschließend wurde »Wild Tales - Jeder dreht mal durch« von den 6.500 Mitgliedern der Akademie, als bester fremdsprachiger Film bezeichnet und die Beteiligen am Film »A Syrian Love Story« erhielten eine Auszeichnung für die beste Nachwusleistung. Sidney Poitier erhielt den Ehrenpreis. 

Montag, 15. Februar 2016, kch

Empfehlung der Redaktion

Webradio
Meistgelesen
Newsletter
Like us!