Zac Efron: Mund-zu-Mund-Beatmung beherrscht er gut!

Bei der gestrigen Baywatch-Premiere im Sony Center in Berlin herrschte absolutes Star-Aufgebot: Dwayne "The Rock" Johnson, Zac Efron, Kelly Rohrbach, David Hasselhoff, Alexandra Daddario, Priyanka Chopra und Ilfenesh Hadera waren vor Ort. Kurz gesagt, der neue Cast der Erfolgsserie "Baywatch", die in den 80er und 90er Jahren große Erfolge feierte und David Hasselhoff und Pamela Anderson zu Weltruhm verhalf. 

Baywatch-Premiere.jpg

Bei der großen Europapremiere und der Pressekonferenz am Nachmittag standen die Stars Rede und Antwort und plauderten auch etwas aus dem Nähkästchen. Regisseur Seth Gordon erklärte zu Beginn, warum die Neuauflage des Klassikers ein Film und keine Serie geworden ist: "Wir wollten ein großes Experiment wagen, wir wollten die Fans überraschen. Wir wollten diese Serie, die wir so sehr lieben, auf die große Leinwand bringen. Es ist eine schöne Möglichkeit für die heutigen Zuschauer "Baywatch" kennen zu lernen und zu entdecken!“

 

Dwayne Johnson, einer der aktuell bestbezahltesten Schauspieler und "Sexiest Man Alive" sagte, dass er schon als Kind großer Fan der Serie rund um Mitch Buchannon war: "Ich habe die Serie während der High School geschaut und ich war ein großer Fan. Und wir haben es geliebt wenn die Frauen in Slow Motion über den Strand gelaufen sind. David Hasselhoff war damals einer der größten Stars der ganzen Welt. Ich war ein großer Fan und ich bekam die Möglichkeit ihn vor 10 Jahren zu treffen. Für mich war es kein Druck in die ehemalige Rolle von David zu schlüpfen, es war eher eine Ehre!"

 

Zac Efron, der absolute Frauenschwarm, der den Kopf eines Milchbubi hat und durch das Training für die Dreharbeiten den Körper eines muskelbepackten Tieres besitzt, wurde etwas verlegen, als er auf die Frage, welchen Part er am meisten üben musste - die Rettungsszenen, die Schwimmszenen oder Mund-zu-Mund-Beatmung - antwortete: "Das Schwimmen und das Training. Beim Mund-zu-Mund-beatmen musste ich nicht üben", was natürlich für einige Lacher sorgte.

 

The Rock, der Hauptdarsteller und Produzent von Baywatch äußerte sich auch über die schlechten Kritiken: "Darüber kann man nur lachen. Baywatch war ein leichtes Opfer. Wir wollten einen lustigen Spaßfilm mit viel nackter Haut und jeder Menge versauten Witzen unter der Gürtellinie machen. Das man dafür solche Kritiken bekommt, war absehbar. Ich sehe das so, erst hatten wir unseren Spaß und jetzt die Kritiker."

 

Baywatch-Vorreiter David Hasselhoff pflichtete ihm bei: "Wir haben damals zehn Jahre lang schlechte Kritiken bekommen - und sind 245 Folgen lang gelaufen." Und der Erfolg gibt ihnen Recht. Dass die Stimmung am Set genauso gut war, wie bei den offiziellen Pressekonferenzen, können wir uns vorstellen - man merkt einfach, dass die Chemie bei diesem Cast absolut stimmt.

 

 

 

Ein von @kellyrohrbach geteilter Beitrag am

 

Baywatch läuft am 1. Juni in den deutschen Kinos an und verspricht auf jeden Fall viele Lacher und eine bunte Kinounterhaltung. Und wer weiß, vielleicht wird er ja der Film des Sommers! Wünschen würden wir es diesem Cast allemal!

 

Aber mach dir doch einfach selber ein Bild! Schau dir den Trailer hier an: 

 

Autor: 
kvs
_self