BVG: Am Donnerstag streiken sie wieder

Die BVG-Tarifverhandlungen sind bei den Arbeitnehmern auf Unzufriedenheit gestoßen - am Donnerstag gibt es Warnstreiks.

Die Tarifverhandlungen der BVG und Verdi fanden Dienstagnachmittag statt. Doch ein Kompromiss zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern wurde nicht gefunden. Verdi fordert Arbeitszeitverkürzung mit vollem Lohnausgleich, Weihnachtsgeld und einen Bonus für Gewerkschaftsmitglieder. Dieser Manteltarifvertrag betrifft rund 14.500 Beschäftigte.

 

"Ziel ist es, mit diesem Warnstreik den Druck auf die Arbeitgeber in den laufenden Verhandlungen zu erhöhen. Mit dem Beschluss reagierte die Tarifkommission auf das unzureichende Angebot der Arbeitgeber, das auch deutliche Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen beinhaltet", teilte Verdi-Verhandlungsführer Jeremy Arndt mit. Die Tarifkommission habe das Angebot der Arbeitgeber über "65 Millionen Euro zur Finanzierung der Mantel- und Entgeltrunde bei BVG und Berlin Transport" als unzureichend abgelehnt. Bei den "Kernforderungen zum Manteltarifvertrag" würden die Arbeitgeber kein Entgegenkommen zeigen.

 

Am Donnerstag den 14. März 2019 wird von Betriebsbeginn bis 22 Uhr der Busbetrieb deswegen teilweise eingestellt! Einzelne Buslinien von Subunternehmern verkehren wie gewohnt. Alle Betroffenen können jedoch auf die U-Bahn, S-Bahn und Tram ausweichen, diese fährt wie gewohnt. Auch der Regionalverkehr und Fährbetrieb ist nicht betroffen. 

 

Weitere Informationen gibt es dazu auch unter www.bvg.de

 

Hier die offizielle Meldung der BVG:

 

BVG Meldung

 

Autor: 
kvs
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS