Allgemeinverfügung: Hamburger Bezirke dürfen Alkholverkauf verbieten

Dass der Hamburger Senat ein Alkoholverkaufsverbot in den Party-Vierteln Sankt Pauli und Sternschanze geplant hat, war nach dem letzten Wochenende vermutlich den meisten klar. Nun wurden die dafür nötigen Schritte eingeleitet. Allen voran könnte das Alkoholverkaufsverbot drei Bezirke am härtesten treffen.

hh2003.jpg

Das mögliche Alkoholverkaufsverbot gilt demnach am Freitag, Samstag und Sonntag ab 20 Uhr bis um 6 Uhr des Folgetages. Betroffen vom Verbot sind neben Kiosken und Tankstellen auch der Einzelhandel. Kneipen dürfen weiterhin Alkohol verkaufen. Am meisten von den Einschränkungen betroffen werden vermutlich die Bezirke Altona, Hamburg-Mitte und Eimsbüttel, allen voran natürlich die Schanze und der Hamburger Kiez.

 

Außer-Haus-Verkaufsverbote für Alkohol waren bislang nur in einzelnen Ausnahmefällen und auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes erlassen worden. Nun dürfen die Bezirke solche Verbote auf Grundlage der Allgemeinverfügung für ganze Bereiche auch wiederkehrend aussprechen. Ab Mittwoch können die Bezirke nun die Alkoholverkaufsverbote verhängen.

 

Nach einer Woche wollen die Ämter die Situation wieder neu bewerten. Sollten sich die Menschen weiterhin nicht an die neuen Maßnahmen halten, so ist sogar ein Trinkverbot an ausgewählten Standorten nicht ausgeschlossen. Das würde verhindern, dass sich Menschen schon vor 20 Uhr mit Alkohol eindecken und sich mit ihrem Eigenbedarf betrinken.

 

Autor: 
jk
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS