Hamburg: Innengastro auf, strenge Regeln für Ausgehviertel

Ab dem 4. Juni, darf die Innengastronomie in Hamburg unter Auflagen wieder öffnen. In der Sternschanze und St. Pauli soll es strengere Regeln und ein Alkoholverkaufsverbot geben.

Der Hamburger Senat lud erneut zur Pressekonferenz und informierte über die Corona-Lage in der Hansestadt. Dabei sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher, dass die Innengastronomie zum Wochenende geöffnet werden könne. Bei der Innengastro wird es aber strengere Vorgaben als bei der Außengastro geben.

 

Innengastronomie:

  • Testpflicht für Gäste sowie Mitarbeiter*innen der Gastronomie-Betriebe
  • Es muss feste Plätze für Gäste geben
  • Ab 23 Uhr gilt eine Sperrstunde

 

Strenge Regeln an "Hotspots"

Nachdem es am vergangenen Wochenende gerade im Schanzenviertel zu Massenpartys und zahlreichen Verstößen gegen die geltenden Auflagen kam, werden die Regeln für solche "Hotspots" verschärft. Innensenator Andy Grote sagte, dass es ein Alkoholverkaufsverbot an Wochenende im Kernbereich des Schanzenviertels und in Teilen St. Paulis geben werden. Ab 20 Uhr vom 4. Juni an werde ein Außer-Haus-Verkauf von Alkohol an Wochenende gelten. Außerdem dürfe im Schwanzenviertel und in Teilen St. Paulis zwischen 20 und 6 Uhr auch kein Alkohol mitgeführt werden.

 

Weitere Lockerungen ab dem 10. Juni

Hamburgs Bürgermeister stellte außerdem weitere Lockerungen für den 10. Juni an. Unbekannt ist hingegen noch, um welche Maßnahmen es sich konkret handelt. Der Senat wolle das in dieser Woche besprechen und vermutlich Ende diese Woche bekannt geben.

 

Autor: 
kk
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS