Corona: Das gilt aktuell in München

Neue Inzidenzeinstufung „unter 50“ - Was jetzt gilt

+++Update - 07.06.2021+++

  • Ab Montag (7.6.) darf in Bayern die Innen- und Außengastronomie bis 24 Uhr öffnen. Das hat Ministerpräsident Markus Söder am Freitag (4.6.) mitgeteilt.
  • Ausgenommen bleiben Schankwirtschaften und Clubs.
  • Bei einer Inzidenz 50 -100 gilt weiter eine Testpflicht.
  • Kontaktbeschränkungen: Zwischen einer Inzidenz von 50 - 100 sind Treffen von zehn Personen aus maximal drei Haushalten erlaubt. Unter 50 sind zehn Personen erlaubt, egal aus wie vielen Haushalten.
  • Im Handel entfällt "Click&Meet".
  • Der Katastrophenfall ist aufgehoben.

 

Öffentliche und private Feiern wieder möglich

Seit 7. Juni gilt in München: Geburtstags-, Hochzeits-, Tauffeiern, Beerdigungen, Vereinssitzungen etc. sind wieder möglich. Bei einer Inzidenzeinstufung unter 50 sind geplante Veranstaltungen draußen mit bis zu 100, drinnen bis 50 Personen erlaubt.

 

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 sind geplante Veranstaltungen mit draußen bis 50, drinnen bis 25 Personen erlaubt, wenn die Teilnehmer*innen einen negativen Test nachweisen. Geimpfte oder Genesene benötigen keinen Testnachweis.

 

Dazu erklärt Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Ich freue mich, dass die Staatsregierung viele meiner Vorschläge positiv aufgegriffen hat. Jetzt bitte ich Sie, liebe Münchnerinnen und Münchner - gehen Sie auch weiterhin verantwortungsvoll mit sich und ihren Mitmenschen um, damit zumindest diese Lockerungen dauerhaft bestehen bleiben können und wir uns Stück für Stück einer Normalität nähern. Dafür schon im Voraus meinen herzlichen Dank.“

 


 

+++UPDATE - 04.06.2021+++

 

Da das RKI am vergangenen Freitag für München den fünften Tag in Folge einen Inzidenzwert von unter 50 gemeldet hat, gilt ab Sonntag, 30. Mai, die Inzidenzeinstufung „unter 50“. Für die Kontaktbeschränkungen gilt weiterhin die Einstufung „35 bis 100“.

 

Aufgrund der neuen Inzidenzeinstufung „unter 50“ sind nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung folgende Änderungen in Kraft getreten:

  • Alle Ladengeschäfte können unter Begrenzung der Kundenzahl öffnen – ohne Pflicht zur vorherigen Terminbuchung und Registrierung zur Kontaktnachverfolgung.
  • Bei der Kinderbetreuung ist wieder der Regelbetrieb möglich. Die Schulen befinden sich noch bis 6. Juni in den Pfingstferien.
  • Bei den Museen, Ausstellungen, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten entfällt die Pflicht zur vorherigen Terminbuchung und Registrierung zur Kontaktnachverfolgung.

 

Außerdem hat die Stadt, mit Zustimmung des Gesundheitsministeriums und nach Maßgabe der jeweiligen staatlichen Rahmenkonzepte, im Rahmen des § 27 der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung per Allgemeinverfügung weitere Lockerungen zugelassen, die ebenfalls heute in Kraft getreten sind:

  • Beim Besuch der Außengastronomie (bis 22 Uhr) entfällt die Testpflicht sowie die Pflicht zur vorherigen Terminbuchung.

 

Die Testpflicht entfällt auch

  • in Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos
  • bei kulturellen sowie Sport-Veranstaltungen unter freiem Himmel (maximal 250 Zuschauer mit festen Sitzplätzen),
  • in Freibädern (nach vorheriger Terminbuchung)
  • in Außenbereichen medizinischer Thermen
  • beim kontaktfreien Sport im Innenbereich und Kontaktsport unter freiem Himmel mit maximal 25 Personen,
  • in Fitnessstudios (nach vorheriger Terminbuchung)
  • im touristischen Ausflugsverkehr sowie bei Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen im Freien.
     

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Ich freue mich sehr, dass wir jetzt weitere Lockerungen zulassen können. Mein herzliches Dankeschön gilt den Münchnerinnen und Münchnern, die ganz überwiegend geduldig die Regeln beachtet und so dafür gesorgt haben, dass wir Schritt für Schritt einem normalen Leben wieder näherkommen können. Wenn jetzt endlich auch die Versorgung mit ausreichend Impfstoff sichergestellt würde, könnten wir noch hoffnungsfroher in die Zukunft blicken.“

 

+++UPDATE - 31.05.2021+++

 

Neue Regelung für Geimpfte und Genesene

Vollständig geimpfte Personen (ab Tag 14 nach der abschließenden Impfung) und genesene Personen (mit PCR-Test, der mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate alt ist) werden im Rahmen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung negativ getesteten Personen gleichgestellt. Ausnahmen können für vulnerable Gruppen gemacht werden.

 

Die Ausgangssperre nach 22 Uhr bei einer 7-Tages-Inzidenz über 100 sowie die Kontaktbeschränkungen finden auf geimpfte und genesene Personen keine Anwendung. 

 

Kontakte: Stufenmodell je nach 7-Tages-Inzidenz

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist je nach 7-Tage-Inzidenz wie folgt gestattet: 

 

Bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100

mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person (Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet).

zudem ist die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus dem eigenen und höchstens einem weiteren Hausstand umfasst.

 

Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 100

mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird (Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet).

 

Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35

mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird (Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet).

Übersicht: Die Beschlüsse von Bund und Ländern

 

Gewisse Regelungen sind abhängig vom Inzidenzwert

 

Hier findest du die aktuellen Corona-Zahlen für München

 

Diese Einstufung gilt so lange, bis der betreffende Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten (oder nicht mehr überschritten) wird. Die dann maßgeblichen Regelungen treten anschließend ab dem zweiten Tag nach der dreimaligen Über-/Unterschreitung in Kraft.

 

Wartebereich im Impfzentrum wird vergrößert

Auch heute ist es wieder im Impfzentrum zu unnötigen Warteschlangen gekommen, weil viele Impfwillige bis zu zwei Stunden vor ihrem Termin zum Impfzentrum gekommen sind und sich auch Personen ohne Termin in die Warteschlange einreihten. 

 

Um unnötige Wartezeiten und Ansammlungen zu vermeiden, bittet das Impfzentrum in der Messe München alle Personen, die einen Impftermin vereinbart haben, maximal 10 Minuten vor dem vereinbarten Termin anzureisen. Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek verspricht: „Sie müssen keine Angst haben, dass Ihr Termin verfällt, auch wenn Sie vielleicht ein paar Minuten zu spät kommen.“

 

Derzeit wird der Wartebereich in der Messehalle C3, in der sich das Impfzentrum befindet, vergrößert. Bis der Umbau abgeschlossen ist, werden vor dem Eingang beheizte Zelte mit Sitzgelegenheiten zum Schutz der Wartenden aufgebaut. Außerdem wird nochmals darauf hingewiesen, dass ausschließlich Personen, die bereits einen Termin über das Impfportal vereinbart haben, im Impfzentrum geimpft werden können. Personen ohne Termine müssen leider abgewiesen werden, auch wenn sie jemanden begleiten, der bereits einen Termin erhalten hat.

 

Verbot von Masken mit Ventil in öffentlichen Verkehrsmitteln

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat die seit 18. Januar gültige Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken oder solchen einer mindestens gleichwertigen Schutzklasse im öffentlichen Nahverkehr nachgeschärft: Masken mit Ventil dürfen nicht mehr getragen werden.

 

Sie bieten keinen hinreichenden Fremdschutz, da Aerosole des Trägers nach außen dringen.
Nach Beobachtung der MVG nutzen nur sehr wenige Fahrgäste Masken mit Ventil. Ab Montag, 8. Februar, werden Träger solcher Masken nun dazu aufgefordert, FFP2-Masken ohne Ventil zu verwenden.

Weitere Infos zur Maskenpflicht - auch dazu, welche Maskenstandards anerkannt sind

 

MVG und Gesundheitsreferat richten Shuttlebus zum Impfzentrum in der Messestadt ein

Ab kommenden Montag, 8. Februar, richtet die MVG im Auftrag des Gesundheitsreferats der Landeshauptstadt München eine Buslinie von den U-Bahnstationen Messestadt Ost und Messestadt West (Linie U2) zum Impfzentrum am Nordeingang der Messe München ein. Damit ist das Impfzentrum mit öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos ohne lange Fußwege erreichbar.

 

Die Linie verkehrt täglich von 8.30 Uhr bis 18.30 Uhr im 10-Minuten-Takt (Sonntags bis 9.30 alle 20 Minuten).

 

Die Busse sind als Linie 99 „Impfzentrum“ beschildert. Sie halten im Busbahnhof Messestadt Ost an der Haltestelle der Linie X400 Richtung Parsdorf.

Quelle: Muenchen.de

 
Autor: 
ck
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS