Einreiseverbot für Münchner im Rest Deutschlands?

Wenn wir Münchner aktuell in andere Bundesländer reisen und übernachten wollen, dann müssen wir mit Einschränkungen rechnen.

hotelzimmer_pixabay_davidlee770924.jpg

Auf der Homepage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) heißt es aktuell: "Es ist untersagt, in Beherbergungsbetrieben Gäste zu beherbergen, die sich in einem Land-, Stadtkreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem der Schwellenwert von 50 neu gemeldeten SARS-CoV-2-Fällen (Coronavirus) pro 100.000 Einwohner in den vorangehenden sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) überschritten wurde". Bedeutet, dass Menschen aus den aktuellen Corona-Hotspots, wie München und Würzburg derzeit mit deutlichen Einschränkungen rechnen müssen. Diese gelten z.B. in unserem Nachbar-Bundesland Baden-Württemberg, außerdem in Hessen, Brandenburg, Hamburg, Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Ausnahmen sind möglich, wenn negative Corona-Testergebnisse vorgelegt werden können, die nicht älter als 48 Stunden alt sind..

 

In Mecklenburg-Vorpommern ist nicht nur die Übernachtung, sondern auch die Einreise für Menschen aus Corona-Hotspots mit 7-Tage-Inzidenz über 50 verboten. In Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein droht eine 14-tägige Quarantäne.

 

>> weitere Corona-Regeln für München

 

Die 7-Tage-Inzidenz für München beträgt 51,04. Sie entspricht der Anzahl der für die letzten sieben Tage neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner und wird täglich vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bayernweit ermittelt (t1p.de/lgl-inzidenz).

 

>> diese Schulen & Kitas haben aktuell geschlossen

 

Autor: 
ck
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS