Tag des Artenschutzes: Diese Tiere könnten bald nicht mehr existieren

Am 3. März ist Tag des Artenschutzes. Dieser Tag soll daran erinnern, wie viele Tierarten auf der Welt vom Aussterben bedroht sind. Hier gibt's die Top 5 der gefährdetsten Tierarten in Deutschland.

In Washington wurde am 3. März 1973 von allen teilnehmenden Ländern das Artenschutzabkommen unterzeichnet. Dieses Artenschutzabkommen soll auf den globalen Verlust der wild-lebenden Tier- und Pflanzenarten aufmerksam machen und den Handel steuern. Um an diesen bedeutsamen Tag für die Tier- und Pflanzenwelt zu erinnern, riefen die Vereinten Nationen im Jahr 2013 den Tag des Artenschutzes ins Leben. Jedes Jahr steht der Tag des Artenschutzes unter einem anderen Motto.

Dieses Jahr lautet das Motto: „Wälder und Lebensgrundlagen: Erhalt von Mensch und Planet“. Das heißt, es werden besonders die zentrale Rolle der Wälder, der Waldarten und der Ökosystemleistungen für den Lebensunterhalt von Hunderten von Millionen Menschen weltweit hervorgehoben.

 

Aktuelle Situation in Deutschland

Bei uns gibt es die sogenannte „Rote Liste“, die aufzeigt, welche Tiere in Deutschland am meisten bedroht sind. Alle zehn Jahre wird die „Rote Liste“ vom Bundesamt für Naturschutz aktualisiert. Die „Rote Liste“ macht aber nicht gerade Mut: Knapp ein Drittel aller Tierarten ist hierzulande in ihrem Bestand gefährdet. 

 

Das ist die TOP 5 der am meisten gefährdetsten Tierarten in Deutschland. 

Platz 5 - Die Bechsteinfledermaus
Die Bechsteinfledermaus kommt vor allem in alten Wäldern vor. Die ausgedehnte Umwandlung von unberührten Laubwäldern in Nadelholzforste haben große Teile ihres Lebensraumes entzogen und sind daher stark gefährdet.

Tag des Artenschutzes - Bechsteinfledermaus

Platz 4 - Der Feldhase
Der Feldhase ist besonders durch die Landwirtschaft gefährdet. Seinem Bestand machen der Verlust von Pflanzenvielfalt zu schaffen, die durch einen verstärkten Herbizid Einsatz oder die Ausweitung von Monokulturen wie dem Maisanbau verursacht werden.

Tag des Artenschutzes - Bechsteinfledermaus

Platz 3 - Der Luchs
Der Luchs hatte in Deutschland bereits vor 150 Jahren keinen besonders großen Bestand, er gehört hierzulande zu den seltensten Tierarten. Im Jahr 2018 gab es laut der "Roten Liste" deutschlandweit nur 77 Luchse. Problematisch sind für die Wildkatze die Zersiedelung von Landschaften und Zerteilung seines Lebensraumes, beispielsweise durch Straßen.

Tag des Artenschutzes - Luchs

Platz 2 - Der Schweinswal
Der Schweinswal gilt als stark gefährdet und ist in der Ostsee sogar vom Aussterben bedroht. Ihm setzen vor allem die Stellnetzfischerei, die Schifffahrt und die Unterwassersprengungen zu.

Tag des Artenschutzes - Schweinswal

Platz 1 - Der Feldhamster
Der Feldhamster ist ebenfalls vom Aussterben bedroht - nicht nur in Deutschland, sondern mittlerweile auch weltweit. Im Mai 2019 sind laut Bundesamt für Naturschutz die ersten Tiere auf besonders bewirtschafteten Flächen ausgesetzt worden - ob die Wiederansiedlung gelingt, ist jedoch unsicher. Grund für den massiven Rückgang der Population sind vor allem die intensive Landwirtschaft und der enorme Flächenverbrauch für neue Siedlungen.

Tag des Artenschutzes - Feldhamster

Wenn du auch helfen willst, unsere Natur und Tiere zu schützen, dann kannst du dich bei verschiedenen Organisationen als Mitglied anmelden. Zum Beispiel beim Naturschutzbund Deutschland

 

Autor: 
ck
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS