Wieder MVG-Streik

Am Freitag soll es bayernweit wieder zu Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr kommen und München wird davon auch betroffen sein.

bus_muenchen_swm_mvg_w_wellige.jpg

Am Freitag, 9. Oktober müssen sich Pendler, die mit dem ÖPNV fahren, wieder auf Streiks einstellen. Ver.di hat erneut zu Streiks aufgerufen. Davon betroffen sind 9 bayerische Städte, dazu gehört auch München.

 

Im Gegensatz zum Streik von letzter Woche soll es aber dieses mal keinen ganztägigen Streik geben. Betroffen ist nach Gewerkschaftsangaben dieses Mal vor allem der Busbetrieb. Nach aktuellem Kenntnisstand soll in München bis zum Mittag gestreikt werden. Der Aufruf von Verdi betrifft den Zeitraum von 3.30 Uhr bis 12 Uhr. dbb Beamtenbund und Tarifunion bestreiken die MVG teilweise bis 14 Uhr.

 

U-Bahn, Tram und S-Bahn fahren

 

Bei U-Bahn und Tram soll es nach Gewerkschaftsangaben nicht zu Einschränkungen kommen. Auch die S-Bahn verkehrt planmäßig. Unregelmäßigkeiten im Regionalbusverkehr sind nach derzeitigem Kenntnisstand nicht ausgeschlossen.


Bus stark ausgedünnt

 

Ziel der MVG ist es, den Busbetrieb trotz des Warnstreiks soweit wie möglich aufrecht zu erhalten. Alle einsatzbereiten Fahrzeuge gehen daher zu Betriebsbeginn in den Fahrgastbetrieb. Zum jetzigen Zeitpunkt geht die MVG davon aus, dass ähnlich wie am vorvergangenen Dienstag (29. September) etwa die Hälfte der Busse ausrücken kann, sofern die privaten Partner der MVG nicht auch noch zu einem Streik aufgerufen werden.

 

Wieviele Fahrerinnen und Fahrer sich tatsächlich zum Dienst melden und welche Linien bedient werden können, wird sich erst am Freitag herausstellen. Nach Streikende am Mittag sollen die Lücken im Busnetz möglichst rasch aufgefüllt werden. Es ist davon auszugehen, dass der Betrieb am Nachmittag wieder weitgehend planmäßig läuft.

 

Am Freitag wird die MVG ab ca. 6 Uhr auf der Homepage, auf ihrer Facebook-Seite, auf Twitter und in der App „MVG Fahrinfo München“ live über die aktuelle Betriebssituation berichten.

 

Ver.di zum erneuten Streik

 

„Wir wollen nicht die Fahrgäste bestreiken, sondern die Arbeitgeber“, so Ingrid Meindl-Winkler (Gewerkschaftssekretärin von ver.di). Aus diesem Grund wird am Freitag nur bis zur Mittagszeit gestreikt, um den Abendverkehr wieder normalisieren zu können. In München werden insbesondere die Buslinien bestreikt. U-Bahnen sollen ganztags fahren.

 

Autor: 
ck
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS