Antizyklisch kaufen: was du 2020 in welchem Monat anschaffen solltest

Wenn du 2020 richtig sparen willst, solltest du Dinge dann kaufen, wenn sie am günstigsten sind – das ist oft Monate von der Notwendigkeit ihrer Anschaffung entfernt.

44276 1) Justin Lim Unsplash_2.jpg

Du glaubst, deine Freundin wäre die Schnäppchenjägerin, weil sie auf einem Dutzend Webseiten Preise gegencheckt? Pah! Das ist wie der Pilz-Cup bei Mario Kart: Anfängerklasse. Antizyklisches Kaufen, das ist die Schnäppchen-Meisterklasse. Du kaufst Dinge, die du sowieso demnächst benötigst, dann, wenn sie am günstigsten sind, nicht wenn du sie brauchst. Denn alles hat seine Zeit – und wenn die gerade nicht herrscht, ist der Preis praktisch immer im Keller. Kaufen gegen den Zyklus.

 

Getreu diesem Motto zeigen wir dir jetzt, welche Produkte du wann 2020 anschaffen solltest.

 

Januar

Im Januar herrscht im Portemonnaie gleich Doppel-Ebbe, weil Weihnachten zurückliegt und Versicherungen und Co. Jahres- bzw. Quartalszahlungen wollen? Ja, allerdings sinken dann auch die Preise. Natürlich für Weihnachtssachen, aber auch Dinge, die besonders gern verschenkt werden:

  • Weihnachtsdeko – tut ja nicht weh, wenn sie nach dem Kauf elf Monate auf den Dachboden wandert.
  • Typische „Geschenk-Kleidung“, etwa Hemden, Schlipse usw.
  • (Unterhaltungs-)Elektronik jeglicher Art.
  • Spielzeug, Fahrräder und ähnliche Outdoor-Geräte.
  • Uhren und Schmuck.
  • Schneller Renovierungsbedarf (Tapeten, Farben usw.)
  • Naschsachen.
  • Teure Haushaltsgeräte – just weil jetzt bei vielen Ebbe herrscht.

 

Besonders im Januar solltest du auch öfters bei Mein Deal reinschauen. Denn viele der genannten Sachen werden vornehmlich im Netz verkauft und diese Seite listet dir alle Rabatte in Echtzeit auf einen Blick.

 

Februar

Frau am Pool

Im Feburar scheint die Strandsaison Lichtjahre entfernt. Kein Wunder, dass dann Badesachen spottbillig sind.

 

Fasching, Karneval, Fastnacht – egal wie man es bei dir nennt, wenn die Sause stattfindet, dann in praktisch jedem Jahr im Februar. Da kauft man sicherlich keine Kostüme, weil die gerade jetzt nachgefragt werden, sondern eher:

  • Alkoholika jeglicher Art. Die Vorweihnachtszeit ist für Getränkehändler noch viel umsatzstärker als selbst der heißeste Sommer. Entsprechend dürr sind die Verkäufe zu Jahresbeginn.
  • Alles, was man für den Urlaub braucht, etwa Koffer.
  • Wassersportkleidung, -spielzeug und sonstige -ausrüstung.
  • Urlaubsreisen im Sommer.
  • Sport-Equipment/-Bekleidung. Nach den meist jetzt schon gescheiterten Neujahrsvorsätzen gehen die Verkäufe deutlich zurück.
  • Holzbearbeitendes Gartenwerkzeug (Motorsägen, Astscheren…). Vom 1. März bis 30. September ist alles, was über Pflegeschnitte geht, verboten.

 

März

In vielen Regionen hat der März als Monat zwischen Winter und Frühling von beidem etwas. Gartenmöbel und -werkzeug solltest du jetzt zwar nicht kaufen, da ziehen die Preise schon wieder an, dafür aber etwas anderes:

  • Häuslicher Wärmebedarf (Kaminöfen, Decken, Heizlüfter…).
  • Indoor-Möbel, vor allem mit Körperkontakt (Sessel, Couches…).
  • Winterbekleidung – klar, der WSV-Klassiker.
  • Wintersport-Equipment jeglicher Art.
  • Süßkram (je nachdem, wie Ostern fällt).
  • Abermals Urlaubsreisen im Sommer.

 

April

Schneekratzen

Wer schippt im April im Flachland Schnee? Eben! Deshalb sind Streusalz und Co. jetzt auch superbillig.

 

Schnee und Eis gehen. Damit wird alles, was irgendwie mit dem Sommer zu tun hat, wieder teurer. Sparen kannst du deshalb bei folgendem:

  • Winterurlaube für Ende diesen / Anfang nächsten Jahres.
  • Heißgetränke und deren Equipment (Kaffeemaschinen, Tee…).
  • Indoor-Beleuchtung (die Tage werden länger…).
  • Süßkram (sobald Ostern gefeiert wurde).
  • Häuslicher Winterbedarf (Schneeschippen, Streusalz usw.).

Und ganz wichtig: Jetzt sind die Reifenlager randvoll mit unverkauften Winterreifen und passenden Felgen. Wer in der kommenden Saison welche benötigt, sollte sie jetzt kaufen.

 

Mai

Entgegen dem alten Volkslied haben im Mai die Bäume zwar in der Regel schon längst ausgeschlagen. Dafür aber machen einige Preise auch das Gegenteil. Jetzt kaufst du:

  • Erdbearbeitendes Gartenwerkzeug und alles, das mit der Aussaat zu tun hat. Diese Gartenphase ist bereits vorbei.
  • Analoge Bücher aus Papier. Traditionell erscheinen viele Bücher kurz nach der Leipziger Buchmesse im März – als teures Hardcover. Im Mai werden praktisch immer die günstigeren Taschenbücher nachgeschoben; teils auch erst nach einem Jahr.
  • DVDs und Co. Je sommerlicher die Tage, desto weniger Menschen schauen fern.
  • Schulbedarf. Überall neigt sich das Schuljahr dem Ende entgegen, an das nächste denkt noch keiner.

 

Wer Fernseher, Receiver oder Satellitenschüsseln braucht, wird normalerweise auch in diesem Monat fündig. 2020 allerdings kannst du besonders sparsam sein: Mitte Juni beginnt die Fußball-EM. Zu solchen Terminen winken grundsätzlich noch extremere Schnäppchen.

 

Juni

Der Sommer kommt. Damit geht wirklich alles in den Gleitflug, was noch an winterlichen Dingen in den Lagern herumliegt. Jetzt wird es Zeit für den Kauf von:

  • Smartphones und Tablets. Beides sind sehr beliebte Weihnachtsgeschenke.
  • Alles, was mit Indoor-Sport zu tun hat. Spezialschnäppchen: Teure Sportgeräte à la Ergometer; die kauft im Juni wirklich keiner.
  • Wäschetrockner – jeder trocknet draußen.

 

Juli

Karneval Kostüm

Keiner denkt im Juli ans Verkleiden. Deshalb sind ja auch Kostümhändler jetzt für jeden einzelnen Kunden dankbar.

 

Für dich mag erst jetzt der Hochsommer so richtig angebrochen sein. Händler denken da jedoch anders. Aus dem Grund gibt es manche komisch anmutenden Schnäppchen:

  • Sommerbekleidung jeglicher Art – bald rollt schon die Herbstmode ein und der SSV geht los.
  • Kostüme/Verkleidungen: Karneval, Halloween und 11.11. sind jetzt gleichweit entfernt.
  • Badesachen und -spielzeug.
  • Umfassender Renovierungsbedarf (Fliesen, Deckenverkleidungen…)

 

Übrigens beginnt jetzt mancherorts die Ernte, Gemüse und Früchte sinken deshalb langsam im Preis.

August

Der August ist der letzte richtige Sommermonat und meist mit dem Schulbeginn verbunden. Kein Wunder, dass da die Schnäppchen dem entsprechen:

  • Abermals alles, was in die Kategorie Schulbedarf fällt.
  • Regionale Früchte und Gemüse.
  • Outdoor-Gartenwerkzeug, besonders der motorisierten Variante.
  • Grills, Smoker und Ähnliches.
  • Wintersachen – die neue Kollektion ist noch nicht da, aber die letzten Reste müssen nun wirklich weg.

 

September

Jetzt ist wirklich langsam Schluss mit der Gartensaison und der Herbst pocht an die Tür. Hast du einen Garten, ist jetzt dein Monat da.

  • Gartenwerkzeug jeglicher Art.
  • Bewässerungstechnik für den Garten (Auch Teichbedarf).
  • Dünger und Co.
  • Regionale Früchte und Gemüse.
  • Outdoor-Möbel und deren Zubehör.
  • Topfpflanzen.

 

Übrigens beginnt im September die Weinlese. Bist du Trauben-Fan, kannst du jetzt zuschlagen.

Oktober

Camping

Brauchst du Campingsachen, ist der Oktober dein Monat – bis zum Frühjahr benötigen nämlich nur abgehärtete Hardcore-Camper die Sachen.

 

In diesem Monat kommen die ersten ungemütlichen Tage und wir ziehen uns in die Bude zurück. Kaufe deshalb jetzt folgendes:

  • Equipment zum Einmachen von Lebensmitteln (Erntezeit).
  • Camping-Equipment jeglicher Art.
  • Alles, was mit Outdoor-Sport zu tun hat.
  • Abermals Fernseher und generell Unterhaltungselektronik, weil jetzt neue Serienstaffeln beginnen.
  • Sommerreifen – jetzt wechseln die meisten auf Winter.
  • Kameras und deren Equipment, schließlich ist die Sommerurlaubssaison jetzt vorbei.

 

November

Der November ist natürlich der Monat von Black Friday, Cyber Monday und Co. Wenn du aus den dortigen Kategorien etwas brauchst, kannst du abermals sparen – teils tatsächlich noch mehr als bei den bereits vergangenen Terminen früher im Jahr. Zudem kannst du jetzt folgendes kaufen:

  • Kalender (werden umso teurer, je näher das Jahresende rückt).
  • Herbst- und Übergangsmode.
  • Alles, was mit Backen zu tun hat. Auch dafür nötige Küchengeräte.
  • Klimaanlagen, Ventilatoren und ähnliche Heim-Kühlgeräte. Klar, braucht ja jetzt niemand.
  • Heimwerker-Werkzeug – viele Selbermacher stellen im Winterhalbjahr ihr Hobby ein.

 

Dezember

Kann man im Dezember wirklich sparen? Eher nein. Das Weihnachtsgeschäft sorgt vielerorts für hohe Preise. Zumindest bei allem, was sinnvollerweise in die Riege der Geschenke fällt. Wirklich günstig sind jetzt nur typische Produkte der Südhalbkugel – etwa Zitrusfrüchte, dazu regionale Produkte, die jetzt erst „reif“ sind, etwa Nüsse.

 

Aber du hast ja schließlich für alles, was du sonst noch brauchen könntest, die restlichen elf Monate – und sie bereits kräftig genutzt, um dich mit allem einzudecken. Schaffst du es in 2021, noch mehr zu sparen?

 

 

 

Autor: 
ENERGY Media
noads
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS