Böllerverbot? Die Umwelt feiert dieses Jahr mit!

Marie erklärt dir, warum das Böllerverbot zu Silvester umwelttechnisch viele Vorteile mit sich bringt!

Feuerwerk_Header.jpg

Ja, auch dieses Jahr bleibt der Nachthimmel an Silvester dunkel. Wie bereits letztes Neujahr einigten sich Bund und Länder erneut sowohl auf ein Verbot zum Verkauf von Feuerwerkskörpern als auch auf ein generelles Böller- und Feuerwerksverbot. Größtenteils geschuldet sind die Einschränkungen der anhaltenden Corona-Pandemie. Das Böllerverbot soll zu einer Reduzierungen der Kontakte an Versammlungspunkten führen und damit das Gesundheitssystem entlasten. Die diesjährigen Einschränkungen hören sich für Feuerwerks-Freunde erstmal enttäuschend an, doch schon seit Jahren steht die einmalige Böllernacht in der Kritik vieler Klimaorganisationen und Umweltschützer*innen. Die diesjährigen Verbote tun der Natur nämlich tatsächlich sehr gut und bringen viele Vorteile mit sich.

Welche Vorteile birgt das Böllerverbot?

Weniger giftiger Feinstaub:

In vergangenen Jahren verschmutzte gesundheitsschädlicher Feinstaub, der durch das verwendete Schwarzpulver entsteht, die Luft, die wir atmen. Allein an Silvester werden nämlich mehr als 2.000 Tonnen Feinstaub wortwörtlich in die Luft gesprengt und verhüllen den Himmel in Staubwolken. Die feinen Staubpartikel gelangen dann beim Einatmen in die Lunge und manchmal auch ins Blut. Durch das Verbot der Böller wird dementsprechend Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen vorgebeugt und auch Asthmatiker können ohne Sorge draußen die frische Luft genießen!  Also: Aufatmen möglich!

 

Weniger Müll:  
Die Mengen an gezündeter Feuerwerkskörper führen jährlich alleine an Silvester zu knapp 3.500 Tonnen Kunststoff-Müll. Zwei Drittel der Silvesterböller und Feuerwerkskörper sind nämlich letztendlich Abfall. Die Kappen, Hüllen oder Verpackungen bestehen meist aus Pappe, Ton und Kunststoff. Dieser Haufen Müll führt zu starken Umweltbelastungen, welche durch ein Verbot verhindert werden.

 

Die Tierwelt atmet auf:
Laute Knalle, bunte Lichter und grölende Menschen führen in der Tierwelt zu Stress pur! Nicht nur Vögel, Wildschweine und Biber sind keine Freunde der Partynacht, auch Haustiere wie Hunde und Katzen fürchten das Nachtgeschehen und verkriechen sich meist stundenlang vor dem lauten Geschehen. Der Krach belastet viele Tiere gerade aufgrund ihres besseren Gehörs, da dieses stärker ausgeprägt ist als bei Menschen.

 

 

Autor: 
hr/sb
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS