Diese sieben Dinge darfst du bei deinem Urlaub 2021 keinesfalls vergessen

Ob und in welcher Form ein Auslandsurlaub im Jahr 2021 möglich sein wird, ist bislang noch schwer zu sagen. Dennoch wollen wir dem Sommer optimistisch und mit großer Hoffnung auf eine kleine Auszeit unter Palmen entgegensteuern.

Unsplash_Reisepassetc_180121_970.jpg

Um auch dich mental schon ein bisschen auf den Urlaub vorzubereiten, präsentieren wir dir in diesem Artikel eine Checkliste mit sieben Dingen, die du bei deinem diesjährigen Urlaub auf keinen Fall vergessen solltest.

 

Vergissmeinnicht #1: Die geltenden Corona-Regeln

Es fällt zwar schwer, es zu akzeptieren, aber die Pandemie ist noch nicht vorbei - und es wird auch noch einige Zeit dauern, bis ausreichend Leute geimpft und somit eine Herdenimmunität hergestellt worden sein wird. Die oberste Regel für den Urlaub lautet also: Corona-Regeln einhalten, um sich selbst und andere schützen.

 

Auch bedeutet dies, dass man sich schon vorab über die im Reiseziel geltenden Maßnahmen schlaumachen sollte - so vermeidet man zugleich auch böse Überraschungen. Ausführliche Informationen zu Reisebeschränkungen und den Verhaltensregeln in anderen Ländern findet man etwa auf der Website des Auswärtigen Amtes.

 

Mund-Nasen-Schutz

 

Vergissmeinnicht #2: Der Mund-Nasen-Schutz

Zur Urlaubsgarderobe gehört mittlerweile auch der obligatorische Mund-Nasen-Schutz - wenn auch nicht aus modischen Gründen. Hierzu sollte man Informationen darüber einholen, welche Art von Schutzmasken für die An- und Rückreise (zum Beispiel bei den jeweiligen Fluggesellschaften) beziehungsweise für die täglichen Unternehmungen im Urlaubsland benötigt wird. Reichen selbstgenähte Masken oder benötigt man gar eine FFP2-Maske? Auch sollte man eine ausreichende Stückzahl in den Koffer packen - schließlich sollten die Masken gelegentlich gewechselt werden.

 

Vergissmeinnicht #3: Die Reiseapotheke

Da das Thema Gesundheit schon angeschnitten ist: Es macht prinzipiell vor jeder Reise Sinn, sich eine kleine Reiseapotheke zusammenzustellen. Denn so hat man vor allem bei weniger schlimmen, oft jedoch vorhersehbaren Beschwerden unmittelbar die Lösung zur Hand - und findet dadurch ganz ohne Arzt- und Apothekenbesuch schnellstmöglich wieder in die Urlaubsstimmung zurück. Enthalten sollte eine ordentliche Reiseapotheke:

 

  • individuell benötigte Medikamente gegen chronische Beschwerden,
  • Medikamente gegen typische Reiseerkrankungen wie Durchfall und Übelkeit,
  • Wunddesinfektionsmittel, Pflaster und Verbandsmaterial.
  • Medikamente gegen Beschwerden, für die man erfahrungsgemäß anfällig ist (Herpes, Pilze, Sodbrennen, Allergien),
  • sowie 2021 besonders wichtig, ein Fiebermessgerät.

 

Der Reiz, Medikamente günstig im Urlaubsland zu kaufen ist zwar groß, jedoch sollte man bedenken, dass die Standards der Medikamentenversorgung im Ausland mit jenen in Deutschland oft nicht vergleichbar sind - und die benötigten Medikamente akut womöglich nicht verfügbar sein könnten. Wer Geld sparen möchte, kann dies auch in Deutschland tun und Medikamente über eine Versandapotheke wie Sanicare bestellen - damit ist die Qualität gesichert, bei gleichzeitig meist niedrigeren Preisen als in Präsenzapotheken.

 

Vergissmeinnicht #4: Diese Reisedokumente

Ohne Reisedokumente wie Reisepass und Personalausweis zu reisen, gestaltet sich trotz gegebener Reisefreiheit innerhalb der Europäischen Union (beziehungsweise des Schengenraums) häufig schwierig. Grund dafür sind oftmals nationale Bestimmungen - welche zu Zeiten von Corona eher Regel als Ausnahme sind.

 

Zurzeit werden in vielen Ländern - so etwa auch in Deutschland und Österreich - verstärkt Kontrollen an den Grenzen durchgeführt, beispielsweise um zu überprüfen, ob die Reisenden aus einem Risikogebiet kommen sowie um sicherzustellen, dass diese sich vorab registriert haben und an die Vorschriften halten. Gegebenenfalls ist auch die Bestätigung über eine derartige Registrierung vorzuzeigen. Regelbrechern drohen herbe Strafen - und somit Reisebudgetlöcher.

 

Coronatest

 

Vergissmeinnicht #5: Ein negatives Testresultat

In vielen Ländern ist ein negatives Covid-19-Testergebnis Voraussetzung für die Einreiseerlaubnis; ebenso verlangen viele Fluggesellschaften einen Testbescheid. Zwar gibt es an vielen Flughäfen Teststationen, jedoch ist es ratsam, sich schon vorab darum zu kümmern - schließlich hätte man sich das Kofferpacken und die Anfahrt bei einem positiven Testergebnis auch sparen können. Wichtig ist jedoch, auf die Vorgaben des jeweiligen Reiselandes zu achten. In der Regel dürfen die Testergebnisse nur maximal zwei bis drei Tage alt sein.

 

Möglich ist auch, dass die Reisebestimmungen mancher Länder und Fluggesellschaften in Zukunft noch strenger werden. Die australische Fluggesellschaft Qantas hat kürzlich bekannt gegeben, bald nur noch Gäste, die bereits gegen das Virus geimpft wurden, zu befördern. Ob dies auch in Europa zur Regel wird, ist ungewiss, eine Diskussion zwischen Politik und Fluggesellschaften dazu ist jedoch schon im Gange.

 

Vergissmeinnicht #6: Ein guter Reiseplan

Selbst wenn Urlaub in manchen Ländern möglich sein sollte, mit Einschränkungen muss gerechnet werden. Für alle, die sich lediglich einen Urlaub am Hotelstrand wünschen, mit Cocktails in der Hand in südländischer Sonne baden wollen und sich nach einer Abkühlung im salzigen Meerwasser sehnen, sind die Einschränkungen sicherlich kein großes Problem.

 

Bei Party- und Städtereisen hingegen wird das verfügbare Urlaubsprogramm hingegen eher überschaubar sein. Wer also etwa Ibiza ansteuern will, sollte akzeptieren, dass die Nächte eher ruhig ausfallen werden, und um sich vor Ort möglichst viel Zeit und Frust zu ersparen, schon vorab online nach geöffneten Sehenswürdigkeiten und alternativen Urlaubsaktivitäten auf der Baleareninsel suchen.

 

Vergissmeinnicht #7: (Trotz allem) Gute Laune

Zugegeben, Urlaub machen war schon einmal einfacher. Dennoch sollte man, wenn man schon auf Reisen geht, sich die Urlaubsstimmung nicht von pandemiebedingten Unannehmlichkeiten trüben lassen - ein paar Tage am Sandstrand zu verbringen ist schließlich immer noch erholsamer als die Urlaubszeit in den eigenen vier Wänden totzuschlagen.

 

Unser Tipp: Schenke vor allem den kleinen Dingen mehr Beachtung. Konzentriere dich auf die gemeinsame Zeit mit deiner Reisebegleitung und mach dir zwischendurch immer wieder eine kleine Freude, wie etwa mit einem zum Reiseziel passenden Schmuckstück, oder beweise Humor mit einem Mund-Nasen-Schutz im Urlaubs-Look. Was auch immer du dir einfallen lässt, ob der Ausnahme-Urlaub zum Hit wird und du irgendwann über die Reisefotos lachen kannst, liegt ganz an dir!

 

Autor: 
ENERGY Media
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS