Gutes Benehmen auf der Wiesn - so punkten die Herren der Schöpfung

Viele Buam gehen wegen der großen Gaudi auf die Wiesn und benehmen sich, wie sie gerade Lust haben. Je mehr Freunde dabei sind, umso wilder kann das werden. Manchmal gilt es jedoch, sich besonders gut zu benehmen, weil zum Beispiel der Chef aufs Oktoberfest eingeladen hat oder man gern ein fesches Madl kennenlernen möchte.

Dann sollte man(n) genau wissen, welche Benimmregeln es gibt und welche ungeschriebenen Gesetze nicht gebrochen werden dürfen. Das gilt natürlich für jede Wiesn, ob sie nun in Bayern oder Sachsen stattfindet. In wenigen Wochen ist es soweit - bist du gerüstet?

 

Die passende Kleidung 

Liebe Herren, die passende Kleidung ist auf dem Oktoberfest unbedingt Pflicht und erlaubt nicht viel Spielraum für die Interpretation. Eine authentische Lederhose muss her, also eine authentische Lederhose, wie sie schon seit jeher zu den bayrischen und österreichischen Trachten gehört. Von diesen Lederhosen braucht man nur eine, es handelt sich also um eine Investition fürs Leben, denn sie wird mit jedem Tragen "schöner". Ein paar Bierflecken machen hier nichts aus!


Du bekommst die Lederhose in verschiedenen Längen. Kurz, knielang oder lang, das ist eine Frage des Wetters und der Planung deiner Aktivitäten. Mit einer Kniebundhose kannst du nicht viel falsch machen, sie steht den meisten Buam gut und bei kühlem Wetter hast du immer noch deine Strümpfe. Ja, die klassischen Trachten-Kniestrümpfe und Haferlschuhe solltest du unbedingt auch besorgen. In weißen Socken und Turnschuhen auf der Wiesn aufzutauchen ist ein echtes No-Go und lässt alle bayrischen Madl amüsiert den Blick abwenden. Die Hose kaufst du am besten knackig eng, denn sie gibt mit der Zeit nach und soll dann schließlich nicht am Hintern schlackern. 


Untenrum sitzt alles, dann kannst du oben keine halben Sachen machen. Ein Trachtenhemd muss her, das bei schlechtem Wetter mit einem Janker oder einer Daunenweste ergänzt werden kann. Achte auf jeden Fall darauf, nicht schicker als dein Chef zu sein. 

 

Tische freihalten oder eigenes Essen mitbringen?

Wer früher im Zelt ist, der kann doch ruhig einen Platz für die Freunde freihalten, oder? Sieh lieber davon ab, denn das werden dir die Kellner schnell untersagen und schon hast du eine peinliche Situation provoziert, die bei den Mädels sicher keinen guten Eindruck macht. Wer einen Tisch gebucht hat, sollte einfach so pünktlich wie möglich da sein. Freihalten sollte man die Tische auch von seinen Schuhen, mögen sie auch noch so schön sein: Darauf zu tanzen ist verpönt und du solltest nie so betrunken werden, um das zu vergessen. Im Biergarten gilt übrigens das Gleiche - Tische freihalten ist nicht! Und im Gegensatz zu allen anderen bayrischen Biergärten darf man hier auch nicht seinen Picknickkorb auspacken und das selbst mitgebrachte Essen verspeisen. Es gibt keinen freien Tisch mehr, aber freie Plätze? Es spricht nichts dagegen, einfach nachzufragen, ob man sich dazusetzen darf. So lassen sich immer auch nette Bekanntschaften knüpfen!

 

Mit den Händen essen, gehört sich das?

Ein halbes Hendl mit Messer und Gabel zu essen kann ganz schön kompliziert sein! In den Promi-Zelten, wo sich die Schickeria trifft, wird es natürlich dennoch gemacht. Solltest du mit deinen Kollegen also in einem solchen Zelt sein, dann iss gesittet! In jedem anderen Zelt oder im Biergarten darfst du gern die Fingerknochen kurz knacken lassen und dann mit den Händen zugreifen. Durch die mitservierten Reinigungstücher bekommst du die Hände auch schnell wieder sauber. Lecker!

 

Saufen, bis der Arzt kommt?

Das Bier fließt auf der Wiesn natürlich in Strömen, doch genau hieraus ergeben sich die peinlichsten Momente, schlimmsten Unfälle und unangenehmsten Begegnungen. Eine Maß hat so viel Alkohol wie acht Schnäpse! Es gilt also, langsam zu trinken und zuvor mit einem guten Essen eine ordentliche Grundlage zu schaffen. Es ist durchaus nicht verpönt, ein Wasser zu bestellen oder einfach langsam zu trinken. Probier es mal aus! Vermeide unbedingt auch, die Maßkrüge als Souvenir zu klauen. Besonders wenn man mit dem Chef und den Kollegen unterwegs ist, sollte immer das Gesicht gewahrt und die Kontrolle behalten werden. 


Die hübschen Madl ansprechen

So mancher Wiesn-Besucher lernt vor der Party auswendig, was die Dirndlschürze über den Beziehungsstatus der Trägerin aussagt. Wenn die Schleife links sitzt, ist sie noch Single - oder war es umgekehrt? Heute kann man sich auf diese Angaben jedoch nicht mehr verlassen. Viele Frauen tragen ihr Dirndl nach Lust und Laune und machen sich über ihre Schleife nicht viele Gedanken. Das gilt vor allem für Madl, die nicht aus Bayern stammen und sich demzufolge mit den Traditionen nicht so gut auskennen. Man(n) sollte also nicht davon ausgehen, dass eine Frau mit der Schleife auf einer Seite unbedingt angesprochen werden will. Leider neigen manche Männer dazu, etwas aufdringlich zu werden, vor allem, wenn sie alkoholisiert sind. Wer echte Chancen haben will, ein nettes Mädchen kennenzulernen, sollte mit dem Bier sparsam sein. Ergibt es sich, dass du die Sympathie zu einer Kollegin entdeckst, solltet ihr das Zelt getrennt verlassen. Diskretion ist Trumpf!

 

Autor: 
ENERGY Media
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS