In Gedanken schon beim Kaffee

Eine neue Studie zeigt: Schon allein der Gedanke an Kaffee macht uns munter.

08042020_Kaffee.jpg

Morgens, 6:20 Uhr. Du wandelst noch im Halbschlaf in die Küche und nimmst dir langsam eine Tasse aus dem Schrank. Das Pulver schaufelst du mühsam in den Filter, die Maschine zischt leise. Von einem gleichmäßigen Brummen begleitet, tropft die heiße, braune Flüssigkeit in deine Tasse. Der unverkennbare Geruch steigt dir in die Nase und ungeduldig siehst du dabei zu, wie sich das Gefäß stetig mit diesem dampfenden, aromatischen Heißgetränk, das dir jeden Morgen den nötigen Kick gibt, füllt. Noch ein letztes Zischen und der cremige Schaum wabert leicht auf der Oberfläche. Du lehnst dich gegen die Küchenzeile und nimmst den ersten Schluck...


Na, fühlst du dich plötzlich ein wenig wacher und hast mehr Energie? Falls ja, bist du damit nicht alleine!

Dass die morgendliche Tasse Kaffee bei Müdigkeit wahre Wunder bewirkt, ist uns allen klar – aber wusstest du auch, dass allein schon der Gedanke an eine heiße Tasse des flüssigen Wachmachers eine anregende Wirkung auf uns haben kann?
Eine Studie kanadischer Forscher hat nun bewiesen, dass nicht nur der tägliche Kaffeekonsum dazu beiträgt, dass wir uns munterer fühlen – sondern bereits der Anblick einer Kaffeemaschine und sogar schon der Gedanke an ein Käffchen eine ähnliche Wirkung haben kann.

 

Eine neue Studie zeigt: Schon allein der Gedanke an Kaffee macht uns munter.

 

 

 

Die psychologische Wirkung des Kaffees

 

Wie die Wissenschaftler Eugene Y. Chan und Sam J. Maglio der University of Toronto herausfanden, reicht nämlich bereits der Blick auf etwas, das wir mit Kaffee assoziieren, um das Gefühl des Wachseins zu erzielen. "Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke und es ist viel über seine physischen Effekte bekannt - viel weniger ist aber über seine psychologische Bedeutung bekannt," so Maglio, in einer Pressemitteilung.

 

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler mehrere Testpersonen aus westlichen und östlichen Kulturkreisen. Das Ziel des Tests war, festzustellen, ob es einen Zusammenhang zwischen den reinen Erinnerungen an Kaffee und der Aktivierung des zentralen Nervensystems (Arousal) gibt. Die Mehrheit der Studienteilnehmer, die mit Kaffee-Assoziationen konfrontiert wurden, wiesen diesen Effekt tatsächlich auf. Allerdings wurden bei den Ergebnissen einige Unterschiede zwischen den westlichen und östlichen Kulturkreisen deutlich.

Westliche Studienteilnehmer sprangen auf das Experiment weitaus stärker an, als Teilnehmer des östlichen Kulturkreises. Das liegt vor allem daran, dass Kaffee in der westlichen Kultur viel eher mit dem Gefühl der Wachheit in Verbindung steht. "Es gibt hier diesen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Koffein und dem Arousal, den es in anderen Kulturkreisen nicht gibt," so die Wissenschaftler.

 

Autor: 
nh
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS