Instagram, nein danke: Stars ohne Social Media

Es gibt doch die Persönlichkeiten, die täglich in den Gazetten auftauchen und ganz und gar ohne Social Media auskommen. Welche Stars meiden soziale Netzwerke? Und wie werden auch nicht bekannte Personen auf Instagram berühmt?

Selena Gomez hat 154, Ariana Grande kommt auf 161 und der mehrfache Weltfußballer Cristiano Ronaldo gar auf 178 Millionen Follower bei Instagram (Stand: 6. August 2019). Auf den bekanntesten Social-Media-Plattformen im Internet haben die größten Persönlichkeiten der Zeit Millionen von Anhängern hinter sich. Die Präsenz bei Instagram, Facebook und Twitter gibt Auskunft über die Berühmtheit und den Bekanntheitsgrad eines Stars. Doch es gibt doch die Persönlichkeiten, die täglich in den Gazetten auftauchen und ganz und gar ohne Social Media auskommen. Welche Stars meiden soziale Netzwerke? Und wie werden auch nicht bekannte Personen auf Instagram berühmt?

 

Rückzug nach Hacker-Angriff

Manche Stars wurden nie grün mit Social Media, andere haben sich aus verschiedenen Gründen davon zurückgezogen. So auch Jennifer Lawrence, die spätestens mit ihrer Rolle in dem Film "Die Tribute von Panem - Catching Fire" weltweite Berühmtheit erlangte. Bis zum Jahr 2014 war die gebürtige Amerikanerin und Oscar-Gewinnerin sehr aktiv auf den sozialen Plattformen. Das änderte sich, als Lawrence Opfer eines Hacker-Angriffs auf ihre Cloud wurde. Intime Bilder wurden gestohlen und im Internet veröffentlicht. Daraufhin hat sie ihren Instagram-Account deaktiviert, auf Facebook ist gelegentlich noch etwas von ihr zu lesen.

 

Probiert und für nicht passend empfunden

Andere Persönlichkeiten lehnen soziale Netzwerke per se ab. Die britische Schauspielerin Keira Knightley empfand das permanente Kontrollieren ihrer Kanäle als lästig. Einzig einen Twitter-Account führte sie, doch nur für wenige Stunden. Andere Stars empfinden Instagram, Facebook und Co. nicht nur als lästig, sondern gar als einen teuflischen Ort. Der US-Comedian Pete Davidson war einige Zeit auf Instagram aktiv, löschte dann allerdings sämtliche Beiträge an diesem für ihn teuflischen Ort. Auch andere Stars haben ihr Leben für einige Zeit auf den sozialen Medien geteilt. Die Oscar-Preisträgerin Emma Stone nutzte eine Zeit lang Twitter, um mit ihren Fans zu kommunizieren. Nach einiger Zeit stellte die Schauspielerin fest, dass ihr Leben ohne eine Präsenz im Internet besser ist.

 

Soziale Phobien und plötzlich Prinzessin

Mit der Verkörperung der Isabella "Bella" Marie Swan in der "Twilight"-Serie erlangte die US-amerikanische Filmschauspielerin Kristen Stewart internationale Berühmtheit. Bereits im Alter von acht Jahren stand sie das erste Mal auf einer Bühne. Bei Instagram, Facebook oder Twitter ist nichts Privates von Stewart zu lesen. Die Schauspielerin hat Angst vor Stalkern und hält die sozialen Netzwerke für reine Selbstinszenierung. Um seine Karriere muss sich der Schauspieler Bradley Cooper derzeit keine Sorgen machen. Spätestens seit seiner Rolle in dem Film "Hangover" kann sich der smarte Amerikaner vor Filmangebote nicht mehr retten. Seine Erfolge wird er nicht in den sozialen Netzwerken teilen. Cooper ist der Meinung, dass seine Fans ihn in seinen Filmen mit anderen Augen sehen, wenn sie zu viel Privates über ihn wissen.

 

Deutsche Promis ohne Social Media

Nicht nur amerikanische Berühmtheiten verzichten bewusst auf soziale Netzwerke. Auch in der deutschen Promilandschaft gibt es Menschen, die bewusst darauf verzichten. Christoph Waltz gibt Deutschkurse, hält soziale Netzwerke hingegen für eine Katastrophe. Er ist der Meinung, dass Privates viel zu leicht über Instagram oder Facebook preisgegeben wird. Über das Privatleben des deutschen Entertainers Stefan Raab war lange Zeit im Internet nichts zu erfahren. Der gelernte Metzger verzichtete bisher darauf, in den sozialen Medien Präsenz zu zeigen. Nach einer Liveshow in der Kölner Lanxess-Arena, bei der Raab sein Comeback feierte, eröffnete er nun einen Instagram-Account. Ob nun dauerhafter Verzicht oder temporäre Enthaltsamkeit - viele Promis zieht es früher oder später zurück in die sozialen Netzwerke.

 

Die Erfolgswelle der sozialen Medien

Mehr als 1,25 Milliarden Internetseiten gibt es. Rund die Hälfte der Weltbevölkerung - fast vier Milliarden Menschen - nutzt das Internet. Der Großteil der Zeit zum Surfen wird auf einigen wenigen Plattformen verbracht. In den sozialen Medien verbringen die Nutzer sehr viel Zeit. Das Potenzial eines Accounts bei Instagram, Facebook oder Twitter ist gigantisch. Promis nutzen die Accounts nicht aus reiner Nächstenliebe, um mit ihren Fans ihr Leben zu teilen. Hinter der Nutzung der Portale steckt auch wirtschaftliches Kalkül. Bereits mit einem Account mit 10.000 Followern kann Geld verdient werden. Welches Potenzial ein Account von Cristiano Ronaldo bei Instagram mit 178 Millionen Follower hat, ist selbstredend.

 

Die beliebtesten Netzwerke in Deutschland

Soziale Netzwerke werden von fast 80% der Internetnutzer weltweit aufgerufen. In der Altersgruppe der Menschen von 16 bis 24 Jahre nutzen rund 90% Facebook, Instagram und andere Social-Media-Kanäle. Auch immer mehr ältere Internetnutzer entdecken die Plattformen für sich. Laut einer Online-Studie von ARD/ZDF ist der Pionier der sozialen Netzwerke, Facebook, noch immer der beliebteste Kanal in Deutschland. Dicht dahinter folgt bereits Instagram, aber auch die sozialen Netzwerke Snapchat, Twitter und Xing sind beliebt.

 

Erfolgreiche Instagramer in Deutschland

Mit den ganz großen Stars bei Instagram können die deutschen Berühmtheiten nicht mithalten. In der Liga der erfolgreichsten Instagramer aus Deutschland sind Fußballer ganz vorn mit dabei. So führt Toni Kroos mit fast 15 Millionen Abonnenten die deutsche Top Ten an. Andere Kollegen seiner Branche sind ebenfalls darin vertreten, etwa Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger oder Manuel Neuer. Die erfolgreichsten Instagramer abseits der Fußballbranche sind Lisa und Lena. Sie haben mehr als zwölf Millionen Abonnenten auf Instagram. Das ist mehr als die beiden Instagram-Stars Bibi und Dagi Bee zusammen vorweisen.

 

Erfolgreich bei Instagram werden

Viele Menschen abseits des roten Teppichs haben den Wunsch, auf Instagram Erfolg zu haben. Schließlich verspricht ein Account mit vielen Followern nicht nur Berühmtheit, sondern auch ein lukratives Einkommen. Viel braucht es nicht, um bei Instagram einen Account zu eröffnen. Eine eigene E-Mail-Adresse und ein internetfähiges Endgerät reichen aus. Die meisten erfolgreichen Instagramer surfen auf mobilen Endgeräten und stellen ihre Bilder mit einem Smartphone online. Mit dem iPhone XS bei Preis24 lassen sich super Bilder für Instagram schießen. Das Smartphone ist ausgestattet mit der neuesten Technik und einem superschnellen Internetzugang. In Sekundenschnelle sind die neuesten Beiträge für Instagram oder andere soziale Netzwerke online und bereit, von den zahlreichen Followern geliked zu werden. Das Smartphone verfügt über einen großen Speicher mit viel Platz für Bilder und Videos.

 

Tipps für einen erfolgreichen Account

Ein Patentrezept, um erfolgreich auf Instagram oder einem anderen sozialen Netzwerk zu werden, gibt es nicht. Häufig spielt der Zufall eine große Rolle und die passende Idee zur richtigen Zeit. Im Vordergrund steht, das passende Thema für den Account zu finden. Viele Themenkomplexe sind bereits überschwemmt mit Accounts. Wer heute noch versucht zu Themen wie Beauty, Ernährung oder Lifestyle etwas Neues beizutragen, wird erhebliche Konkurrenz haben. Die Kunst liegt darin ein Thema zu finden, das noch nicht auf Instagram stark repräsentiert ist.

 

Bei Instagram werden Bilder geteilt, daher sollten diese Beiträge von guter Qualität sein. Versehen mit den richtigen und passenden Hashtags, erhält das Bild viele Likes. Regionale und spezifische Hashtags richten sich an die gewünschte Zielgruppe und tragen dazu bei, dass ein fester und treuer Stamm an Followern heranwächst.

 

Autor: 
kk
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS