Kommt das TikTok-Verbot in den USA?

TikTok steht bei Datenschützern schon längst auf der Abschussliste. Nach dem Verbot in Indien könnte nun auch das Aus in den USA drohen.

TikTok gehört zu den beliebtesten Smartphone-Apps und trotzdem gibt es ständig negative Schlagzeilen. Woran liegt das? Vor allem an der Herkunft des Unternehmens, das TikTok entwickelt, denn ByteDance hat seinen Sitz in China. Dort sieht man es mit dem Datenschutz allerdings nicht so eng.

 

Deswegen gab es oft Vermutungen, dass China die Daten der User auslesen kann und sie missbrauchen würde. In den USA wurde deshalb ein Embargo gegen Huawei verhängt, das auch die Nutzer von Huawei-Handys zu spüren bekommen haben. Denn das Google-Betriebssystem lief nur mit Einschränkungen. 

 

Laut futurezone.at sollen in einem Interview mit dem US-amerikanischen ByteDance-CEO Kevin Mayer keine Daten von der chinesischen Regierung angefragt worden sein. Außerdem meinte er: "Wenn sie das in Zukunft vorhat, werden wir nicht kooperieren".

 

Der Grund für das mögliche Verbot scheint aber ein ganz anderer zu sein: Kürzlich hatten einige TikTok-User versucht, sich so viele Tickets wie möglich für einen Wahlkampfauftritt des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump zu sichern, nur um dann nicht zu erscheinen. Der Streich ist geglückt und Bilder zeigten eine kleine Zuschauermenge. Sicherlich war man über diesen Troll nicht sehr erfreut.

 

 

 

 

 

Kurz darauf wurden in einem Fernsehen-Interview mit dem US-Außenminister Mike Pompeo Pläne für ein mögliches Verbot verraten. Laut Pompeo gäbe es Bedenken wegen der nationalen Sicherheit. Aus dem Netz gab es darauf hin viel Kritik. Denn wenn es wirklich um Sicherheitsbedenken gehen würde, hätte die US-Regierung wohl schon längst reagiert und TikTok verboten.

 

 

 

 

 

 

Autor: 
mw
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS