Nachhaltige Weihnachten

Wusstest du, dass wir zu Weihnachten bis zu 30 % mehr Müll verursachen? Wie du die Zeit nicht nur gemütlich sondern auch nachhaltig gestaltest, zeigt dir Marie diese Woche bei Green Up Your Life.

201911_Mistelzweig_970.jpg

Zu Weihnachten habe ich eher ein zwiegespaltenes Verhältnis. Ich habe die schönsten Erinnerungen an die Weihnachtszeit mit meiner großen Familie in Kolumbien. Aber als Erwachsene überwiegt oft das Gefühl der Überforderung, weil so viel erledigt werden muss. Keine Frage, der Druck kommt von einem selbst, deswegen ist es nicht mein Ziel noch eine extra Task für die Feiertage zu schaffen. Wenn man sich mit Nachhaltigkeit beschäftigt, setzt man sich sowieso schon sehr unter Druck. Vielleicht helfen dir aber gerade meine Anregungen, einen Gang runter zu schalten und in der Familie "neue Traditionen" auszuhandeln, damit das Fest für alle stressfreier wird und das Zusammensein im Mittelpunkt stehen kann.

#1 Adventskalender

Im Jahr 2018 wurden allein in Deutschland mehr als 22 Millionen Adventskalender verkauft. Verkauft, das heißt folglich auch geöffnet und anschließend weggeworfen.
Eine andere Option ist es, den Adventskalender selbst zu machen. Ob in leeren Einmachgläsern verpackt oder gleich einen Adventskalender, der aus Säckchen besteht, die man jedes Jahr wieder verwenden kann. Es gibt so viele einfache Möglichkeiten Verpackungsmüll und lange Transportwege einzusparen, noch dazu ist ein persönlicher Adventskalender ein Geschenk, über das sich bestimmt jeder freut ;)
Wenn du noch mehr Tipps für selbstgemachte Adventskalender haben möchtest, schau einfach bei unserem Artikel vorbei.

Adventskalender

#2 Deko

Wenn es um Dekoration geht, sind die Geschmäcker verschieden, doch eines gibt es fast überall: Kerzen. In der Weihnachtszeit findet man besonders Duftkerzen in beinahe jedem Haushalt. Wir machen uns selten Gedanken darüber, dass herkömmliche Kerzen schlecht für unsere Umwelt sind. Die sind aus Paraffin und das wird aus Erdöl gewonnen. Um sie zu vermeiden, gibt es zum Beispiel ökologisch hergestellte Kerzen aus Rapswachs – auch mit Duft – die du auch für den Adventskranz  nutzen kannst. Der Bayerische Rundfunk hat sich verschiedene Methoden angeschaut, welche nachhaltigen Kerzen es gibt.
Wenn wir schon beim Thema sind: auch deinen Adventskranz kannst du nachhaltig gestalten. Mit Material aus der Natur wirkt der Kranz direkt frisch und durftet nach Weihnachten. Du kannst dafür Moos, Äste, Kastanien, Zapfen, Hagebutten oder getrocknete Zitronen- und Orangenschalen benutzen. Außerdem kostet dich diese Variante keinen Cent, lediglich einen Spaziergang durch den Wald.

#3 Weihnachtsbaum

Apropos Wald, wie kann man einen Christbaum überhaupt nachhaltig machen? Ein Plastik-Baum hält vielleicht länger, ist aber später noch viel schlechter für die Umwelt. Um also ohne schlechtes Gewissen einen echten Tannenbaum aufstellen zu können, der nicht nach drei Wochen auf dem Müll landet, bietet es sich an einen Christbaum zu mieten. Was das bedeutet: Meist kannst du online einen lebenden Baum bestellen, der wird dann an deinem Wunschtermin im Topf bei dir angeliefert, und wenn er im Januar ausgesorgt hat und genügend gepflegt wurde, wird er entweder wieder abgeholt und zurück in die Natur gebracht, oder du pflanzt ihn selbst ein.
Wenn es nicht zwingend ein traditioneller Baum sein muss, wie wär's mit einem DIY Christbaum für die Wand? Wie ihr du diese platzsparende Alternative aus Stöckchen ganz einfach nachbasteltn kannst, siehst du in diesem Video.
Wenn du bei dir zuhause aber eine traditionelle Nordmanntanne haben möchtest, du aber auch etwas nachhaltiger Weihnachten feiern möchtest: Du kannst auch einen Christbaum aus deiner Region kaufen, dann entfallen weite Transportwege.

#4 CHRISTBAUMSCHMUCK

Wenn der Baum dann steht, darf der Christbaumschmuck natürlich nicht fehlen. Lametta, das du jedes Jahr neu kaufst, verursacht Müll. Der erste Schritt könnte sein, dass du einfach das Lametta vom Vorjahr aufhebst und wiederverwendest.  Es gibt auch die Möglichkeit, mit deinem Schmuck etwas Gutes zu tun. Oft verkaufen Werkstädten für Menschen mit Beeinträchtigung zur Weihnachtszeit Christbaumschmuck. Hör dich doch einfach mal bei dir in der Gegend um. Am meisten Spaß macht es wahrscheinlich, wenn du deine Dekoration mit Freunden oder der Familie selbst machst. Ob getrocknete Orangenscheiben, Salzgebäck oder Zimtstangen - fast alles kann die schlichte Tanne zum Christbaum machen.
Die typische Weihnachtsbeleuchtung darf dabei selbstverständlich nicht fehlen. Auch hierbei kannst du "green" denken, indem du LED Lichter verwendest anstelle der herkömmlichen Glühbirnen, oder du verwendest Lichterketten, die du in die Steckdose steckst. So sparst du dir Batterien. Und ganz wichtig: Schalte deine Beleuchtung ab, wenn sie gerade nicht notwendig ist, mit einer Zeitschaltuhr musst du nicht mal selbst daran denken ;)

Die Twitter-Userin mac_gyver hatte übrings auch eine nette Idee:

 

#5 Geschenke

Was Geschenke angeht, gibt es unzählige Möglichkeiten die Umwelt zu schonen.
Zuerst einmal gut überlegen, was man überhaupt schenkt - dabei hilft wahrscheinlich auch ein Wunschzettel. Dadurch vermeidest du eine Geschenkeflut, bei der die Hälfte anschließend sowieso direkt in der Ecke landet. In meiner Familie wichteln wir seit einigen Jahren oder spielen Geschenkewürfeln. Beim Wichteln schenkt jeder Beteiligte nur einer anderen Person etwas. Das ist dann meistens auch besser durchdacht, denn du kannst dich auf ein spezielles Geschenk konzentrieren und musst nicht für jeden deiner Freunde oder Familienmitglieder das Passende finden. Beim Geschenkewürfeln bringt jeder ein verpacktes Geschenk mit, dass unter den Weihnachtsbaum kommt. Ideen für diverse Spiele rund um die Weihnachtsgeschenke findest du bei Geolino.

Bei der Verpackung des Geschenks besteht die Möglichkeit vom beschichteten Geschenkpapier auf Zeitungspapier umzusteigen. Oder nehmen wir an, du verschenkst Socken oder eine Mütze – warum versteckst du die restlichen Kleinigkeiten nicht einfach direkt darin und sparst dir das lästige zukleben?
Eine weitere Möglichkeit ist es, direkt eine persönliche Alternative zu wählen. Selbst gemachte Plätzchen oder ein Gutschein für gemeinsame Zeit bei einem Ausflug kommen meist am besten an.
Ist der Beschenkte von der Kategorie "Ich will gar nichts", besteht auch die Möglichkeit, in seinem Namen beispielsweise an eine Hilfsorganisation zu spenden, und dabei noch etwas Gutes für andere zu tun.

#6 Driving Home For Christmas

Weihnachten ist das Fest des Gebens, aber auch das Fest der Familie, weshalb fast jeder sich wünscht dieses mit seinen Liebsten verbringen zu können. Dafür legen viele weite Strecken zurück, mit dem Auto, dem Zug oder aber dem Flugzeug. Beim Vergleich des CO2-Ausstoßes schneiden Flüge natürlich am schlechtesten ab, Züge sind dagegen weitaus umweltfreundlicher. Zu Weihnachten bieten sich übrigens auch Mitfahrgelegenheiten hat, das entlastet die Straßen und man lernt interessante Menschen kennen. Ich habe das Mitfahren und Mitnehmen lange Zeit während einer Fernbeziehung gemacht und hatte wirklich die schönsten und interessantesten Gespräche mit meinen Mitfahrern. Über Plattformen wie BlablaCar gibt es einen geschützten Rahmen für diese Art des Reisens.

Auch wenn du nicht alles umsetzen kannst oder willst, vielleicht hast du ja hier den ein oder anderen nützlichen Tipp gefunden, den du in dein Weihnachtsfest integrieren möchtest.
In jedem Fall wünsche ich dir eine besinnliche Weihnachtszeit! 


Du interessierst dich für andere nachhaltige Themen? Dann schau mal bei Green Up Your Life vorbei.

Autor: 
lk
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS