Start in die Running Saison 2021

Dank der aktuellen Pandemiesituation und den damit zusammenhängenden Sicherheitsvorkehrungen, Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen ist 2021 ganz sicher kein gewöhnliches Jahr. Fast jeder Aspekt unseres Lebens hat sich im Vergleich zu den Vorjahren verändert und auch an der Läuferszene geht die Pandemie nicht spurlos vorbei.

Dabei könnte 2021 so ein tolles Jahr für alle Laufsportbegeisterten sein – denn dank der Schließung von Fitnessstudios, Tennishallen und Schwimmbädern wenden sich immer mehr Menschen dem Laufsport als Ausgleich zum Alltag zu. Jung und Alt schätzen dabei besonders die Bewegung an der frischen Luft und die sich besonders am Anfang schnell einstellenden Fortschritte in der persönlichen Fitness. Mit dem Beginn der Running Saison 2021 treffen also zwei Phänomene aufeinander: eine größere Anzahl von Laufbegeisterten und die Einschränkungen der Corona-Pandemie. Wir haben für dich zusammengestellt, was du von der Running Saison 2021 erwarten darfst.

 

Die gute Nachricht zuerst: Laufen bleibt erlaubt

Die gute Nachricht für alle Läufer*innen: Laufen gehen ist und bleibt auch während der Pandemie erlaubt. Während fast alle anderen Sportarten zumindest im Hobbybereich geschlossen und untersagt wurden, ist das Laufen eine der letzten Sportmöglichkeiten geblieben. Die Bewegung an der frischen Luft gehört schon seit dem Beginn der Beschränkungen zu den triftigen Gründen, um die eigene Wohnung verlassen zu dürfen. Eingespielte Läufer*innen können also an ihren Routinen festhalten und sollten somit kaum Trainingsveränderungen aufgrund der Pandemie sehen. Lediglich während der Zeit der Ausgangsperre ist ein Laufen an der frischen Luft nicht möglich.

 

Mehr Läufer*innen - mehr Spaß

Ein eindeutig wahrnehmbarer Trend ist die Zunahme der Laufsportler*innen auf den Straßen, Fußwegen und Plätzen. Auf der Suche nach Bewegung an der frischen Luft und einem Gegenpol zum Arbeitsalltag wenden sich immer Menschen dem Laufsport zu. Von jung bis alt sind dabei alle Alters- und Fitnessklassen vertreten. Das ist eine gute Nachricht, auch für alle eingefleischten Läufer*Innen: durch das größere Interesse am Laufsport ist davon auszugehen, dass die Szene auch langfristig wächst, Events bekannter werden und mehr Menschen auch nach der Pandemie Spaß und Freude am Laufen haben werden. Mit etwas Glück führt dies auch zu mehr Wegen für das Laufen und mehr Mitteln im öffentlichen Haushalt, um den Sport zu unterstützen. Da auch viele junge Menschen vermehrt Laufen gehen, dürfen sich Vereine demnächst sicherlich auch auf mehr Mitglieder und potentielle Leistungssportler*innen freuen.

 

Alles digital - auch im Laufsport

Mittlerweile weiß jeder, dass das Einhalten eines Mindestabstands zu seinen Mitmenschen ein Grundpfeiler zur Eindämmung der Pandemie ist. Das macht das gemeinsame Laufen schwierig, zumal in Studien gezeigt wurde, das während der sportlichen Betätigung ein besonders großes Ansteckungsrisiko herrscht. Die einzigen Menschen, mit denen man jetzt noch gemeinsam Laufen gehen kann oder zumindest sollte, sind die Mitglieder des eigenen Hausstands. Das gemeinsame Laufen in Gruppen ist untersagt und während einige die Ruhe und Zeit für sich selbst beim Laufen genießen, fühlen sich andere durch Mitläufer*innen motiviert und gestärkt. Dank digitaler Helferlein muss man jedoch nicht ganz auf Geselligkeit beim Laufen verzichten, denn dank zahlreicher Apps kann man Gleichgesinnte auf der ganzen Welt zum gemeinsam Sporttreiben finden. Im kleineren Maßstab kann man mit einem Trainingspartner gemeinsam Laufen gehen, Zeiten vergleichen und sogar in Echtzeit miteinander sprechen. Bei sogenannten "Virtual Runs" hingegen kann man an einem richtigen Wettkampf teilnehmen. Hier laufen Menschen aus einer bestimmten Region oder sogar der ganzen Welt eine bestimmte Strecke und vergleichen ihre Zeiten - natürlich ist das kein Marathon mit Zuschauern, Musik und Liveatmosphäre, aber etwas Abwechslung bringt es doch in die Laufroutine.

 

Leider keine Laufevents mit vielen Teilnehmer*innen

Auch wenn wir alle optimistische bleiben und auf ein baldiges Ende der Pandemie hoffen, so ist es leider doch unwahrscheinlich, dass sich zeitnah alles wieder zum Alten wendet. Deswegen werden auf absehbare Zeit keine größeren Laufevents stattfinden. Profiathleten und Leistungssportler können zwar weiterhin an einigen wenigen Veranstaltungen teilnehmen, dort sind sie jedoch an rigorose Sicherheitsvorkehrungen und Hygienebedingungen gebunden. Im Hobbybereich dagegen wurden alle Veranstaltungen abgesagt. Marathons, Nachtläufe und andere Events können aufgrund der Ansteckungsgefahr bei großen Teilnehmerzahlen nicht durchgeführt werden, und so müssen wir uns wohl alle noch ein wenig gedulden, bevor wir wieder gemeinsam Laufen gehen können.

 

Laufen während der Corona-Pandemie: Jetzt das Ziel nicht aus den Augen verlieren

Die Corona-Pandemie verfolgt uns links und rechts: im Fernsehen, im Radio und sogar auf Plakaten in der Stadt. Laufen zu gehen kann dabei helfen, die aktuelle Situation für eine kurze Weile zu vergessen und hilft außerdem nachgewiesen gegen die negativen psychischen Folgen der aktuellen Situation. Egal ob du also Profiläufer*in oder Laufsportbeginner*in bist - wenn du jetzt deinen inneren Schweinehund überwindest, wirst du dich nach dem Laufen viel besser als zuvor fühlen. Schnapp dir ein paar neue Laufschuhe und los geht's! Und natürlich sind abgesagte Wettkämpfe und Veranstaltungen zunächst demotivierend, doch irgendwann werden auch diese wieder möglich sein und der beste Moment mit dem Training dafür anzufangen war gestern. Auch wenn es zurzeit viele gute Ausreden gibt, nicht einfach die Laufschuhe anzuziehen und loszulegen, solltest du dich nicht aufhalten lassen, sondern weiter an deinen sportlichen Zielen arbeiten und dich weiter selbst verbessern. Mit einem ausgewogenen Sportprogramm lässt sich die aktuelle Situation viel besser überstehen als ohne.

 

Das wird deine Saison - mit den richtien Laufschuhen

Das Laufen ist eine der Sportarten mit dem geringsten Materialaufwand. Du brauchst nur dich, einen Weg und die richtigen Schuhe. Letztere sind dafür umso wichtiger, denn nur mit den passenden Schuhen kannst du dein Potential voll ausschöpfen und beugst außerdem Verletzungen vor. Um den optimalen Schuh zu finden sollte man sich zunächst klar werden, auf welchem Untergrund man hauptsächlich läuft. Führen die Routen hauptsächlich durch die Stadt über asphaltierte Flächen werden andere Schuhe benötigt als bei weichen Waldwegen. Sogenannte Stabilschuhe geben dem Fuß halt und Form und schützen vor einem Umknicken. Neutralschuhe und Natural Running Schuhe hingegen geben Freiheit und lassen dich den Untergrund mehr spüren. In jedem Fall sollten die Schuhe bei nicht passendem Sitz ausgetauscht werden, um einen maximalen Komfort zu gewährleisten. Neue Laufschuhe sind somit die perfekte Grundlage für einen erfolgreichen Start in die Running Saison 2021 und helfen dir dabei, deine persönlichen Ziele umzusetzen und trotz der Pandemie am Ball zu bleiben.

 

Autor: 
ENERGY Media
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS