Winterspeck ade: Nicht nur die Stars schwören auf's Fasten!

Wir alle kennen ihn: Den Winterspeck. Um diese lästigen Pölsterchen wieder loszuwerden, ist Fasten gerade richtig angesagt. Wir zeigen dir, was man bei den verschiedenen Fasten-Arten beachten sollte und welche Stars auch gerne mal auf feste Nahrung verzichten.

Tee_Fasten_Pixabay_Februar_21.jpg

Die ersten Monate des Jahres sind für viele der richtige Zeitpunkt, mal seine Essgewohnheiten zu überdenken. Denn Soulfood, Sonntagsbraten oder auch das eine oder andere Gläschen Rotwein sind zwar gerade im Lockdown gut für’s Gemüt. Allerdings hinterlassen sie leider auch Spuren auf unseren Hüften. Kaum freut man sich dann über die ersten warmen Sonnenstrahlen, will man die unnötigen Kilos schleunigst wieder loswerden. Perfektes Timing! Denn idealerweise fastet man im Frühjahr, um seinen Körper aus dem Winterschlaf zu holen und wieder mit voller Power durchzustarten. Aber vorsicht: Auch wenn viele das Fasten nutzen, um schnell ein paar Kilo zu verlieren, solltet ihr wissen, dass Fasten nicht als Crash-Diät genutzt werden sollte. Denn der Schlank-Effekt hält wirklich nur an, wenn man anschließend seine Ernährung dauerhaft umstellt. Vielmehr sollte Fasten dazu dienen, innerlich zur Ruhe zu kommen und ein positives Mind-Set zu erlangen.

Wissenschaftliche Fakten zum Fasten:

Was manche für totalen Humbug halten, ist für andere das Non-Plus-Ultra. Hier fassen wir nochmal ein paar short Facts zum Thema zusammen, die das Wissensmagazin Quarks in diesem Artikel ausführlicher behandelt.

 

•    Besserung des Gesundheitszustandes (u. a. bei Krankheiten wie Arthritis oder dem Metabolischen Syndrom)
•    Anpassung des Stoffwechsels und Abbau des Energiespeichers
•    Gute Verträglichkeit und geringes Risiko für gesunde Erwachsene
•    Anregung der Leber- und Nierentätigkeit
•    Steigerung der Leistungsfähigkeit bei richtiger Durchführung 
•    Gewichtsverlust

Welche Formen des Fastens gibt es?

Gefastet wurde in den großen Weltreligionen schon immer. Der Ramadan im Islam oder auch die vor-österliche Fastenzeit der Christen sind hierfür nur zwei Beispiele. Doch natürlich kann man auch ohne religiöse Motivation fasten. Die bekanntesten Fastenmethoden sind hier Intervallfasten und Heilfasten nach Buchinger. Beim Intervallfasten isst man für mehrere Stunden nichts. Idealerweise fastet man 16 Stunden lang und isst - maßvoll - an 8 Stunden.

Beim Heilfasten verzichtet man mehrere Tage lang komplett auf feste Nahrung. Über sogenannte Entlastungstage, an denen nur leichte Kost auf dem Speiseplan steht, tastet man sich an den kompletten Nahrungsverzicht ran. Nikotin, Alkohol und Süßigkeiten sind beim Fasten natürlich tabu. Wichtig ist bei beiden Methoden jedoch: Viel trinken! Bis zu drei Liter Wasser oder ungesüßte Tees pro Tag sind ideal. Und: Schonende Bewegung ist absolut erwünscht!

 

Welche Stars fasten auch gerne mal?

 

 

Zahlreiche Promis schwören aufs Fasten. Dem Business-Insider zufolge sind Jennifer Aniston und Reese Witherspoon Fans vom Intervallfasten.

 

Aber auch die deutschen Stars setzen aufs Fasten, so wie Ex-Bachelor-Gewinnerin Jenni Lange.

 

Fasten bedeutet aber nicht immer der Verzicht auf Nahrung. Du kannst auch auf heißgeliebte Dinge wie dein Smartphone oder dein Auto für eine gewisse Zeit verzichten.

 

Lass dich von unseren Tipps inspirieren.

 

 

Autor: 
kp
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS