Acht Tipps für einen Alltag mit weniger Plastik

Plastik ist vermutlich eine der größten Herausforderungen in diesem Jahrhundert. Wir zeigen dir, wie du fortan weniger Plastik im alltäglichen Haushalt verwenden könntest.

tonnemitplastik.jpg

weniger plastik im bad

 

1. Die tägliche Zahnpflege

 

Macht jeder von uns (hoffentlich) täglich. Wenn du deine Plastik-Bilanz ein wenig aufbessern möchtest, könntest du in Zukunft statt zur herkömmlichen Plastikzahnbürste auch einfach eine kompostierbare, vegane und BPA-freie Zahnbürste aus Bambus verwenden. Was so toll an Bambus ist? Es ist ein natürlicher Rohstoff, der extrem schnell nachproduziert werden kann und dabei sogar noch Sauerstoff erzeugt. 

 

2. Ohrpflege mit Wattestäbchen

 

Richtig geraten, auch Wattestäbchen gibt es auch in plastikfreien Versionen. Auch hier kommt wieder Bambus ins Spiel. Auch damit kannst du deinen Plastik-Konsum sehr leicht verringern.

 

3. Körper-, Gesichtspflege und Make-Up

 

Shampoos, Duschgele und andere Pflegeprodukte kommen meist auch immer in Plastikverpackung. Dabei ist das Einzige, was du wirklich benötigst, ein Stück Seife. Keine herkömmliche natürlich, sondern spezielle Seife, die auch für Haut und Haare konzipiert wurde. Meistens kommen diese Seifen komplett ohne Plastik aus. Einfach mal im Internet nachrecherchieren!

 

Wenn du dich gerne und regelmäßig schminkst, könnten auch nachhaltigere Varianten von Abschminktüchern für dich in Frage kommen. Da gibt es zum Beispiel wiederverwendbare Pads.

 

weniger plastik in der küche

 

4. Der tägliche Kaffee

"Ohne Kaffee, ohne mich" wirst du dir vielleicht denken, wenn du nicht auf deine tägliche Portion Kaffee-Koffein verzichten möchtest. Auch hier kannst du einiges an Plastik sparen. Beispielsweise, wenn du dich von deiner Kapselmaschine, die sehr viel Plastikmüll produziert, trennst und in Zukunft auf Filterkaffee umsteigst. 

 

5. Unterwegs essen

Brotdosen kennen wir meistens auch nur in der Plastik-Version. Dabei kannst du dein Essen für unterwegs auch easy in Edelstahlboxen verstauen. Was so toll an Edelstahl ist, im Gegensatz zu Plastik? Es ist zu 100% recycelbar!

 

6. Besteck für unterwegs

Isst du oft auswärts oder bist ständig auf Reisen, dann raten wir dir - wiederholt - zu Bambus! Nachhaltige Bestecksets aus Bambus können wir dir dann an dieser Stelle nur ans Herz legen. So kannst du auch unterwegs plastikfrei dein Essen genießen!

weniger plastik im haushalt

 

7. Putzen

Natürlich kannst du auch beim Putzen einiges an Plastik sparen. Beispielsweise, wenn du dir Reinigungstücher aus Bambus zulegst. Die entfernen Schmutz genauso zuverlässig wie herkömmliche Tücher, haben eine gute Saugkraft und sind dazu auch noch biologisch abbaubar.

 

Auch bei Putzmitteln kannst du einiges tun:

 

  • Kalkreiniger stellst du am besten mit Zitronensaft oder Essig her. Zitronensäure ist ein wunderbares Mittel gegen Kalkablagerungen.

 

  • Zum Putzen, Spülen und Waschen eignet sich das Salz-Mineral Soda. Damit entfernst du Flecken und kannst auch verstopfte Abflüsse einfach von Schmutz befreien.

 

  • Für fettige Verschmutzungen greifst du am besten zu Natron.

 

  • Und der beste Tipp kommt zum Schluss: Kombinierst du Zitronensäure mit Essig, kann die Mischung deinen herkömmlichen Allzweckreiniger ersetzen!

 

8. Einkaufen

Für den täglichen Einkauf kannst du dir plastikfreie Tragenetze zulegen, mit denen du problemlos Obst und Gemüse aus dem Supermarkt mitnehmen kannst. Die Netze gibt es in verschiedenen Größen. Die Umwelt wird es dir danken!

Wie du siehst, ist es gar nicht mal so schwierig, etwas weniger Plastik im Alltag zu verwenden. Du musst auch nicht von heute auf morgen komplett auf Plastik verzichten. Das ist aktuell eh schwierig, denn würdest du komplett plastikfrei leben, müsstest du sicherlich auf so einiges verzichten. Viel wichtiger ist es, seinen eigenen Konsum kritisch zu hinterfragen und ein Bewusstsein dafür zu entwickeln.

 

Autor: 
jk
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS