Das Erfolgsgeheimnis von "Game of Thrones" wurde entschlüsselt

Wissenschaftler*innen aus Großbritannien und Irland haben sich die literarische Vorlage von "Game of Thrones" genauer angeschaut und glauben den Erfolg entschlüsselt zu haben. Wir haben die Ergebnisse für dich!

WENN_Emmys2019_GoTCast_970.jpg

"Game of Thrones" zog weltweit unzählige Fans in den Bann und gilt als eine der erfolgreichsten und beliebtesten Serien aller Zeiten. Wie dieser globale Erfolg zustande kam, wollen nun Wissenschaftler*innen aus Großbritannien und Irland herausgefunden haben. Sie haben sich allerdings nicht die Serie angeschaut, sondern beziehen sich dabei auf die literarische Vorlage von Autor George R.R. Martin.

 

Geschichte lässt sich auf das wirkliche Leben adaptieren

1996 erschien das erste Buch der "A Song of Ice and Fire"-Reihe und wurde seitdem mehr als 70 Millionen Mal verkauft. Der Erfolg der Buchreihe basiert laut Erkenntnissen auf der Ähnlichkeit der dargestellten sozialen Geflechte mit denen im echten Leben vieler Menschen. Trotz einer Fantasy-Welt und der komplexen Erzählstränge ist es nahezu jedem gut möglich, sich in die Geschichte hineinzuversetzen. Die Anzahl und die Intensität der sozialen Kontakte, die die Charaktere der Buchreihe haben, sei demnach vergleichbar mit denen, die wir Menschen durchschnittlich im echten Leben hätten, schreiben die Wissenschaftler*innen.

 

Die Untersuchungen der Psycholog*innen und Mathematiker*innen aus Großbritannien und Irland stützen sich dabei auf Netzwerkanalysen und mathematische Verfahren. Zum Beispiel seien die Abfolge der Todesfälle beliebter Charaktere oder andere unvorhersehbare Ereignisse maßgeblich für den Erfolg. Sie kämen oft, aber nicht zu oft und auch überraschend genug, um die Leser bei der Stange zu halten. Außerdem übersteige es nicht die Fähigkeit, der Handlung zu folgen oder sie unglaubwürdig erscheinen zu lassen.

 

"Diese Bücher sind bekannt für unerwartete Wendungen, oft im Hinblick auf den Tod eines Hauptcharakters", so Mitautor der Studie, Pádraig MacCarron von der University of Limerick (Irland). "Es ist interessant zu sehen, wie der Autor die Kapitel in einer Reihenfolge anordnet, die dies noch zufälliger erscheinen lässt als es in einer chronologischen Erzählung wäre."

 

Autor: 
kk
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS