Die schlechtesten Passwörter Deutschlands

Eine aktuelle Auswertung zeigt: Beim Thema Passwort geht es vielen deutschen Internetnutzer*innen mehr um Einfachheit als Sicherheit.

passwort_970.jpg

Das Passwort fürs Mail-Postfach, den Streaminganbieter, das Shopping-Portal und, und, und... Keine Frage: Bei der Anzahl an benötigten Passwörtern kann man schon mal durcheinanderkommen. Trotzdem sollte man sich die Mühe machen, sich immer wieder ein neues Passwort für andere Logins zu überlegen. Doch genau daran scheint es bei den deutschen Nutzerinnen und Nutzern zu scheitern.

 

2020 gingen noch immer viele locker mit der eigenen Datensicherheit um, wie eine aktuelle Liste der am häufigsten verwendeten und damit schlechtesten Passwörter Deutschlands zeigt, die der IT-Sicherheitsdienstleister Nordpass veröffentlicht hat.

 

Das sind die beliebtesten, unsicheren Passwörter

Kaum zu glauben, aber wahr: Das Passwort "123456" benutzen 2020 mehr als zwei Millionen User*innen in Deutschland und damit landet es unangefochten auf Platz Eins. Ebenfalls ein gern genutzer Klassiker: "123456789", das von 1,2 Millionen Menschen offenbar als ein brauchbares Passwort angesehen wird. Wie du ganz einfach ein sicheres Passwort erstellst, verraten wir dir weiter unten im Artikel - jetzt geht's erstmal weiter mit den Passwort-Absurditäten...

 

Dauerbrenner wegen ihrer Einfachheit sind auch Passwörter wie "111111" (Platz 8), "abc123" (Platz 9) und "00000" (Platz 10), aber auch "iloveyou" ist in der Top-20-Liste zu finden.

 

Top 10

1. 123456

2. 123456789

3. 12345678

4. password

5. 1234567

6. 123123

7. 1234567890

8. 111111

9. abc123

10. 00000

 

Umfangreiche Analyse

Wer nun meint, dass seien doch nur Zufälle und niemand kann so faul und einfallslos beim Ausdenken der Passwörter sein, der irrt gewaltig. Nordpass hat für die Auswertung zusammen mit einem Drittanbieter für Datenlecks mehr als 275 Millionen Passwort-Daten analysiert...

 

So erstellst du dir ein sicheres Passwort

Passwörter wie die oben genannten sind unbedingt zu vermeiden, denn laut Experten brauchen Hacking-Tools weniger als eine Sekunde, um sie zu knacken. Solltest du beispielsweise "schalke04" als Passwort benutzen, dauert es immerhin rund einen Tag, bis dieses geknackt wird. Bei "DIOSESFIEL", ebenfalls ein beliebtes Passwort, dauert es immerhin zwölf Tage.

 

Um im Internet auf Nummer (Daten-)Sicherheit zu gehen, verwendest du im Idealfall ein langes Passwort mit mindestens 15 Zeichen. Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen sind das A und O und dein gewähltes Passwort sollte auch in keinem Wörterbuch zu finden sein. Außerdem empfehlen IT-Experten und -Expertinnen, für jeden Account ein eigenes Passwort zu erstellen, sonst könnten Hacker*innen gleich mehrere Konten auf einmal knacken.

 

Autor: 
kk
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS