Die zehn häufigsten Fragen zur Detox-Kur

Entschlacken. Entgiften. Detoxen. Offensichtlich gibt es eine neue spezielle Ernährungsform, die zum Trend zu werden scheint. Eine Detox-Kur kann jener machen, wer seinen Körper frühlings-, sommer-, herbst- oder winterfit machen möchte. Doch was steckt hinter einer Detox-Kur, die auf den ersten Blick nicht natürlich zu wirken scheint, sondern eher an Botox-Spritzen erinnert?

SEO_Detox_Bild3_556.jpg

Entspannungsübungen wie Yoga und Qi-Gong können die entschlackende und entgiftende Wirkung einer Detox-Kur positiv verstärken.

Eine Detox-Kur setzt bei den Symptomen an, die viele Menschen plagen: Antriebslosigkeit, Schlafstörungen und Kopfschmerzen. Grund dafür sei - so die Meinung der Detox-Experten - eine Vergiftung des Körpers. Vor diesem Hintergrund seien auch Hautprobleme und Verdauungsschwierigkeiten ein Zeichen einer Vergiftung im menschlichen Körper, die mittels einer Detox-Kur behoben werden soll. Grund genug in diesem Zusammenhang einmal die zehn am häufigsten gestellten Fragen zur Detox-Kur zu beantworten.


1.) Basiert eine Detox-Kur auf einem wissenschaftlich fundierten Therapiekonzept?
Jein. Die Stimulation des Stoffwechsels und die damit eng in Verbindung stehende Intention der Reinigung des Körpers ist eine Therapieform, die mit dem Fachbegriff "Endermologie" bezeichnet wird. Diese Therapievariante kann mit einer Detox-Kur oder mithilfe einer anderen Entgiftungs-/ Entschlackungsmethode erfolgen.


2.) Ist eine Detox-Kur für jeden Menschen geeignet?
Nein. Eine Detox-Kur ist eine spezielle Form der Nahrungsumstellung. Das bedeutet auch, dass diese für Gefahrengruppen wie Essgestörte, Schwangere, Kranke, Stillende oder alte Menschen nicht bedingungslos empfohlen werden kann.

Für Schwangere und all diejenigen, die einen vermehrten Nährstoffbedarf haben, ist das Detoxen nicht empfehlenswert.

Für Schwangere und all diejenigen, die einen vermehrten Nährstoffbedarf haben, ist das Detoxen nicht empfehlenswert.


3.) Ist die Detox-Kur eine Art des Fastens oder eine langfristige Diät?
Detox-Kuren gibt es in zweierlei Varianten, die Kurzvariante erinnert stark ans Fasten, denn dabei gänzlich auf feste Nahrung verzichtet. Bei der Detox-Kur, die längerfristig angelegt ist, wird nach einem speziellen Diätplan gegessen, der bereits impliziert, dass hier auch feste Nahrung erlaubt ist. In der Regel steht hier wochenweise ein anderes Organ im Fokus. Nach sechs Wochen sind Leber, Nieren, Haut, Lungen, Lymphen und Darm entgiftet. Alternativ können auch Detox-Tage in die laufende Woche eingeplant werden, die einen Tag "Entgiftung" bewirken. Einen Einsteiger-Test, der erklären soll, welcher Detox-Typ man ist, gibt’s unter elle.de.
 

4.) Warum ist eine Detox-Kur überhaupt nötig?
Einige Experten gehen davon aus, dass sich der menschliche Körper in Ansätzen wie ein Computer verhält: Er speichert erst einmal alles, was er bekommt ab. Selbst wenn Dokumente in den Papierkorb verschoben werden, bleibt etwas zurück - genauso wie beim menschlichen Körper Giftstoffe zurückbleiben, selbst wenn die Verdauung funktioniert. Die Abfallstoffe im menschlichen Körper befinden sich im Bindegewebe des Menschen. Laufen Binde- und auch Fettgewebe über, weichen die giftigen Abfallprodukte aus - auf Gelenke, Sehnen und Muskeln. So erklärt sich auch der Prozess, der im Rahmen einer Detox-Kur abläuft: Erst wird der Körper entgiftet, dann wird er entschlackt. Übersetzt bedeutet das, dass das Gift zunächst aus den Körperzellen ausgewaschen wird, bevor die Abfallstoffe abtransportiert werden können.
 

5.) Wie wirkt eine Detox-Kur sich auf den menschlichen Körper aus?
Eine Detox-Kur spült Giftstoffe aus dem Körper. Wie der einzelne menschliche Körper jedoch darauf reagiert, ist individuell verschieden. Während die einen über Kopfschmerzen und Gereiztheit klagen, vermelden andere einen wahren Energiekick. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen Experten, eine Detox-Kur unter ärztlicher Betreuung durchzuführen, um Schwankungen im Gesundheitszustand sofort zu erkennen. Auch im Rahmen von Rehabilitationsmaßnahmen werden Detox-Kuren immer häufiger angeboten.
 

6.) Was kommt bei der Detox-Diät auf den Tisch?
Bei der Detox-Fasten-Kur sieht der Speiseplan vergleichsweise spärlich aus, dafür ist das Fasten auch in wenigen Tagen vorbei. Eine längerfristig angelegte Detox-Diät hingegen basiert auf einem ausgeklügelten Speisenplan. Hierbei gilt: Bio-Obst und Bio-Gemüse sind erlaubt. Auch Fleisch sollte ausnahmslos in Bioqualität (und beispielsweise bei Hühnchen ohne Haut) verzehrt werden, um eine parallele Aufnahme von Giftstoffen zu verhindern. Weitere erlaubte Lebensmittel sind: Tofu, Linsen, Kidneybohnen, Kichererbsen, Hüttenkäse, Magerquark, Molke, Buchweizen, Roggen, Dinkel und brauner Reis. Um die "gelockerten" Giftstoffe auch abzutransportieren, sollten Algensuppen, Kräutertees, Mate und Ingweraufgusse getrunken werden.


Wer Smoothies richtig mixt, erhält leckere Energiespender, die eine Detox-Kur sinnvoll ergänzen.

Wer Smoothies richtig mixt, erhält leckere Energiespender, die eine Detox-Kur sinnvoll ergänzen können.


7.) Was wird beim Detox-Fasten verzehrt?
Keine feste Nahrung. Allerdings ist das heute in Zeiten von schmackhaften Smoothies längst nicht mehr so dramatisch wie es eingangs klingt. Allerdings muss beim Detox-Fasten darauf geachtet werden, die "richtigen Smoothies" anzufertigen, denn sonst wird die Detox-Intention des Entgiftens ebenso wenig erreicht wie die, ein paar Kilos zu verlieren. Rezepte gibt es unendlich viele und auch der eigenen Kreativität sind beim Smoothie-Mixen keine Grenzen gesetzt, jedoch muss eine Grundregel beachtet werden: Auf ein Drittel Obst (Äpfel, Bananen, Organen etc.), kommt ein Drittel Blattgemüse (Spinat, Blattsalat, Radieschengrün etc.) und ein Drittel Wasser. Weitere Tipps für Einsteiger gibt’s bei gruene-smoothies.com.
 

8.) Wie kann eine Detox-Kur entsprechend unterstützt werden?
Alles was dabei hilft zu entspannen, kann den Körper bei einer Detox-Kur unterstützen. Das bedeutet, dass Yoga, Pilates und Qi-Gong ebenso sinnvoll sein können wie lange Spaziergänge in der Natur. Darüber hinaus können Lymphdrainagen und Massagen von Leber und Niere dem Körper bei der Entgiftung helfen.


Entspannungsübungen wie Yoga und Qi-Gong können die entschlackende und entgiftende Wirkung einer Detox-Kur positiv verstärken.

Entspannungsübungen wie Yoga und Qi-Gong können die entschlackende und entgiftende Wirkung einer Detox-Kur positiv verstärken.


9.) Wie ist die Meinung der Experten zum Detoxen?
Die Meinungen sind gespalten. Viele Experten halten Detoxen für einen Trend der Wellness- und Gesundheitsindustrie. Thomas Zilker, Leiter der Toxikologie an der TU München, erklärte beim FOCUS: "Das beste Entgiftungsprogramm bietet der Körper nämlich selber." Der Experte erklärt die Filtertätigkeit lasse sich nicht beeinflussen. Andere wiederum bieten Detoxen sogar im Rahmen medizinisch verordneter Kuraufenthalte als optionale Zusatzmethode an.
 

10.) Worauf ist bei Detox-Produkten besonders zu achten?
Die Bezeichnung "Detox-Produkt" allein schon impliziert, dass es sich hierbei um fertige Produkte handelt. Wie hoch die Konzentration künstlicher Stoffe darin ist, ist unklar. So empfehlen Detox-Anhänger selbst kreativ zu werden und die eigene Detox-Kur mithilfe der Liste der erlaubten Lebensmittel zusammenzustellen.
 

Bildnachweise
Abbildung 1: pixabay.com © Greyerbaby (CC0 Public Domain)
Abbildung 2: pixabay.com © HealthyFoodImages (CC0 Public Domain)
Abbildung 3: pixabay.com © sapphire_penguin (CC0 Public Domain)

 

Autor: 
ENERGY Media

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS