Fit fürs Ausland - Zahlen mit der Kreditkarte - Tipps und Tricks

Sommer, Sonne, Urlaubszeit - der Urlaub ruft, die Taschen sind gepackt und das Hotel ist gebucht. Jetzt geht es noch darum, die Bezahlung vorzunehmen und sich um die Versorgung vor Ort zu kümmern. Bargeldloses Zahlen ist eine gern genutzte Zahlungsmöglichkeit im In- und Ausland, insbesondere bei höheren Beträgen. Trotz der Euroumstellung in vielen europäischen Ländern bieten die Kreditkarten immer noch die größte Flexibilität, auch für junge Erwachsene und Jugendliche, die vor allem mit Prepaid-Kreditkarten ihre Einkäufe erledigen.

Pix_FitfuersAusland_Bild1.jpg

Etwa 700 Millionen Menschen EU-weit nutzen Kreditkarten als Zahlungsmittel

Die neuen EU-Regelungen

Damit in Zukunft das bargeldlose Bezahlen im Ausland einfacher für dich wird, deckelt die EU die Gebühren, die bei der Zahlung mit deiner Kreditkarte erhoben werden dürfen. Diese Änderungen kommen in erster Linie Händlern zugute und sollen bereits im September 2015 in Kraft treten, wie finanzen.net schreibt.


Visa und Mastercard decken zusammen 90 Prozent des Marktes ab

Visa und Mastercard decken zusammen 90 Prozent des Marktes ab.


In allen Mitgliedsstaaten gelten derzeit unterschiedliche Gebühren, dabei steht Deutschland an der Spitze. Hier werden pro Transaktion bis zu 1,8 Prozent des Betrages abgeführt, was zu gesonderten Kosten der Händler in Höhe von etwa zehn Milliarden Euro jährlich führt. Künftig soll das Limit EU-weit bei 0,3 Prozent für Kreditkarten und bei 0,2 Prozent für EC-Karten liegen. Dabei spielt es keine Rolle, ob du innerhalb des Landes oder über Landesgrenzen hinaus bezahlen willst.


Achtung: Die Grenze gilt allerdings ausschließlich für das Bezahlen bei Händlern, nicht für das Abheben von Bargeld am Automaten.


Für Debitkarten sollen die EU-Mitgliedsstaaten nach einer fünfjährigen Übergangsfrist maximal fünf Cent erheben dürfen. Mit dieser Regelung will die EU-Kommission insbesondere die Gebührenforderungen der beiden Marktführer Mastercard und Visa beschränken. Deren Gebühren stuft die Kommission als überteuert ein.


Das Ziel dieser Regelung ist neben mehr Transparenz auch die Möglichkeit für einen größeren Wettbewerb. Laut EU-Kommission soll das zu Kosteneinsparungen bei Händlern führen, was letztlich in Preissenkungen resultiert und wiederum dir als Kunden zugutekommt. Bislang gehen die Kosten für Händler und Verbraucher einen relativ umständlichen Weg:


Fit fürs Ausland


Die Abrechnungen sollen in Zukunft ebenfalls transparenter werden, sodass du als Verbraucher künftig einen besseren Überblick darüber bekommst, welche Stelle Gebühren in welcher Höhe erhebt.


Allerdings können die neuen Gesetzesvorgaben für dich einige Nachteile besitzen. So kann es sein, dass das Angebot kostenloser Kreditkarten künftig sinkt oder je nach Kartentyp höhere Gebühren anfallen. Einige Anbieter haben bereits eine Erhöhung angekündigt. Derzeit ist es noch so, dass eine Kreditkarte kostenlos zu manchen deiner Konten angeboten wird, da die Banken hier späteren Gewinn durch den Zahlungsverkehr erwarten. Je nach Karte ist die Nutzung an verschiedene Bedingungen geknüpft. So musst du meist regelmäßig einen bestimmten Umsatz mit der Kreditkarte pro Jahr zahlen oder ein Mindesteinkommen von einer festgelegten Höhe vorweisen. Zu den unterschiedlichen Typen wie Classic, Gold und Platin finden sich hier weitere Informationen. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen durch verschiedene Zusatzleistungen und Bonussysteme. Diese könnten in Zukunft ebenfalls eingeschränkt werden, denn den Anbietern fallen durch die gedeckelten Kosten Einnahmen weg. Was die Händler an Kosteneinsparungen an dich als Verbraucher weitergeben können, kann also durch eventuelle Kostenerhöhungen seitens der Kreditkarten-Anbieter wieder relativiert werden.


Bei Zahlungen mit Kreditkarte im Ausland fallen unterschiedliche Gebühren an

Bei Zahlungen mit Kreditkarte im Ausland fallen unterschiedliche Gebühren an


Vorerst nicht betroffen von dieser Regelung sind übrigens die Anbieter American Express und Diners Club. Sie geben ihre Karten direkt heraus, ohne eine Zwischenbank zu nutzen. Die Abwicklung läuft hier also nur über eine einzige Bank. Entsprechend greifen die neuen Regelungen für diese Anbieter erst nach drei Jahren.


Je nach Kartenform fallen für die Kreditkarten-Nutzung auch Gebühren an, die für dich oftmals nicht direkt ersichtlich sind. Insbesondere die genaue Höhe findest du meist erst auf der Abrechnung. Diese Gebühren werden in erster Linie erhoben, weil für die Händler selbst Gebühren zu zahlen sind bei einer solchen Transaktion. Entsprechend akzeptieren nicht alle eine Kreditkarte oder erst ab einem bestimmten Einkaufswert.


Hinweise zur Benutzung im Ausland

Im Urlaub solltest du nicht zu viel Bargeld bei dir tragen, weshalb Kreditkarten meist eine gute Alternative sind. Zudem sind Kreditkarten auch außerhalb der EU ein akzeptiertes Zahlungsmittel, was gerade bei längeren Reisen sehr bequem ist. Sie werden großflächig von Ladengeschäften, Hotels und Restaurants akzeptiert. Bei Ländern, die den Euro als Währung nutzen, kommen für dich auch keine zusätzlichen Gebühren auf, wie sie bei Transaktionen mit Fremdwährungen anfallen können. Neben den Kosten für den Auslandseinsatz einer Karte musst du hier noch auf den Wechselkurs achten, denn nicht alle Banken nutzen einen einheitlichen Kurs, sodass hierüber stellenweise weitere Beträge abgezweigt werden. Der Auslandseinsatz selbst kann mit bis zu zwei Prozent des Kaufpreises zu Buche schlagen.


Achte aber darauf, dass innerhalb der EU demnächst die Gebühren für die Kreditkartenzahlung vereinheitlicht werden, die Kosten im außereuropäischen Ausland jedoch recht hoch ausfallen können. Dies ist insbesondere bei Bargeldabhebungen der Fall. Hier solltest du dich im Vorfeld bei deiner Bank über die anfallenden Beträge informieren. Innerhalb der EU ist das Zahlen mit der Kreditkarte aber meist ohne zusätzliche Gebühren möglich. Denk jedoch daran, dass du mindestens für den Tag der Anreise genügend Bargeld im Gepäck hast, für Taxifahrt, Trinkgelder oder Wegzehrung.


Nach dem Urlaub solltest du unbedingt die eingehenden Rechnungen auf ihre Richtigkeit überprüfen, um eventuell fälschlich erhobene Gebühren reklamieren zu können.


Die Bedingungen für eine Kreditkartenzahlung im Ausland gelten nicht nur während eines Einkaufs vor Ort, sondern auch im Internet, insbesondere hinsichtlich des Wechselkurses bei Fremdwährungen.


Sollte dir die Kreditkarte verlorengehen oder gestohlen werden, so solltest du sie unverzüglich sperren, um eine unautorisierte Nutzung zu verhindern. Die zentrale Rufnummer, die auch aus dem Ausland erreichbar ist, lautet 0049/116 116; egal, um welche Kreditkarte es sich handelt. In diesem Artikel finden sich weitere Tipps zur Nutzung der Kreditkarte im Ausland. So ist es zum Beispiel unbedingt notwendig, darauf zu achten, dass der PIN-Code für die Karte nicht in irgendeiner Form schriftlich mitgeführt wird. Achte in deinem Urlaub darauf, nicht nur eine einzige Zahlungsmethode anzuwenden.


Bilder:

1) pixabay.com © jarmoluk (CC0 1.0)

2) commons.wikimedia © Avatar (CC BY-SA 3.0)

3) pixabay.com © MichaelM (CC0 1.0)

 

Autor: 
ENERGY Media

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS