Muskeln aufbauen und abnehmen - Training, gewusst wie

Das neue Jahr ist gerade gestartet und damit die neuen Vorsätze, wie Muskelaufbau und das Verlieren einiger unnötiger Pfunde. Das Schöne ist, dass es mit einem guten Plan und ein paar hilfreichen Tipps jedem gelingen kann, erfolgreich seinen Körper zu formen.

Pixabay_Fitnessstudio_970.jpg

Wer abnehmen möchte und neben einer geeigneten Ernährung nach dem passenden Sport sucht, hat mehrere Möglichkeiten: Cardiotraining, also Ausdauersport oder Krafttraining, also Übungen, die ganz gezielt dem Muskelaufbau dienen. Gerade Frauen haben oftmals Angst vor den Hanteln, denn sie fürchten, zu wahren Muskelprotzen zu werden. Das geschieht jedoch nicht über Nacht - ganz in Gegenteil ist Kraftsport eine perfekte Methode, um abzunehmen und vor allem sein Gewicht zu halten. Muskeln definieren den Körper und zaubern die gewünschte Silhouette. Zwar lässt sich mit Ausdauertraining etwas schneller abnehmen, dafür sind die Effekte beim Krafttraining dauerhaft. Denn Muskeln verbrennen jede Menge Fett und steigern den Grundumsatz des Körpers! Der Grundumsatz beschreibt die Kalorien, die der Körper im Ruhezustand verbrennt. Alle vorhandenen Muskeln verbrennen Kalorien, ohne dass man zusätzlich etwas dafür tun muss.

 

kann man in jedem alter mit dem krafttraining beginnen?

Viele Mittelchen werden mit dem Hinweis angepriesen, ein Jungbrunnen zu sein, doch die meisten Cremes, Hormonbehandlungen oder Geräte liefern nichts weiter als falsche Versprechungen. Krafttraining hingegen formt den Körper und hält ihn jung. Experten empfehlen heutzutage, auch im Alter Fitness zu betreiben, und zwar ohne sich übermäßig zu schonen. Das erhöht die Lebensqualität und lässt einen sicherer durchs Leben gehen, denn auch die Anfälligkeit für Stürze sinkt. Je früher man mit dem Training beginnt, umso leichter fällt es, einen Body nach Wunsch aufzubauen. Wer eine ernsthafte Bodybuilding-Karriere anstrebt, sollte schon in möglichst jungen Jahren beginnen. Dennoch gibt es immer wieder Beispiele von älteren Sportlern, die ihren Körper erst spät zu stählen beginnen und dennoch tolle Erfolge erzielen. Hier folgen unsere Tipps, die für jede Altersgruppe gelten:

 

1. Trainiere früh

Anstatt nach Feierabend trainieren zu gehen, sollte die erste Trainingseinheit nach Möglichkeit morgens absolviert werden. Das bringt die Stoffwechselrate des Körpers auf ein hohes Level und lässt den Körper die für den Muskelaufbau notwendigen Nährstoffe besser aufnehmen. Die nötigen Proteine können tagsüber besser verwertet werden als über Nacht.

 

2. Mach es so einfach wie möglich

Es gibt viele Arten, sein Training zu absolvieren, und jede verspricht, die beste zu sein. Dadurch entsteht der Eindruck, Krafttraining sei eine komplizierte Angelegenheit, von der man am besten die Finger lässt. Das ist natürlich nicht wahr. Wer mit dem Training beginnt, sollte sich zunächst auf einige Basics konzentrieren und von dort aus weitergehen. Ob das Ganze mit einem Trainer im Studio oder mithilfe eines Videokurses zu Hause passiert, ist unerheblich. Natürlich darf und soll experimentiert werden. Das, was funktioniert, sollte beibehalten werden, und wenn neue Trainingsmethoden oder Muskelaufbau-Produkte nicht anschlagen, dann folgt die Re-Fokussierung auf die Basics. So erarbeiten sich Sportler im Laufe der Zeit ein funktionierendes System, das einfach und effektiv zugleich ist.

 

3. Die Hälfte des Trainings besteht aus Regeneration

Das Augenmerk liegt beim Training natürlich immer auf der Aktion, doch dabei wird schnell vergessen, dass ein Muskel nur dann wachsen kann, wenn er eine angemessene Regenerationsphase bekommt. Das Zauberwort für ein effektives Training lautet Beständigkeit, was nicht nur für das Tun, sondern auch für das Lassen gilt. Zudem gilt es heute als erwiesen, dass ausreichend Schlaf beim Abnehmen hilft: Ein gestresster, übermüdeter Körper neigt eher zu Übergewicht.

 

4. Keine harten Diäten, sondern eine dauerhafte Umstellung

Frühstück

 

Wer Muskeln aufbauen will, sollte die Finger von harten Diäten lassen, denn sie bedeuten immer auch einen Abbau von Muskelmasse. Um den gewünschten Body erzielen zu können, sollte stattdessen der Körperfettanteil so gering wie möglich gehalten werden. Das funktioniert über die passende Ernährung und einen gewissen Anteil an Ausdauertraining, das das Krafttraining ergänzt. Strenge Diäten tun dem Körper nicht gut. Zudem sind sie nicht auf Dauer angelegt, sodass bei der Aufnahme der gewohnten Ernährung die gewünschten Erfolge und erzielten Effekte schnell wieder verloren gehen können. Am besten bekommt der Körper genau die Nährstoffe, die er benötigt. Der Trick ist zudem, auf Zucker und gesättigte Fette weitgehend zu verzichten. Der Körper braucht hochwertige Proteine, essentielle Fettsäuren und komplexe Kohlenhydrate. Welche Rolle Eiweißshakes bei der Transformation in den Wunschbody spielen, erfahren Interessierte ausführlich bei gutscheinpony.de.

 

5. Viel trinken - und zwar das richtige!

Die Flüssigkeitszufuhr ist sowohl beim Abnehmen als auch beim Aufbau von Muskeln ein wichtiger Faktor. Am besten greift man zu Wasser und ungesüßten Tees und lässt die Finger konsequent von Softdrinks.

 

6. Die richtige Motivation

Das Schwierigste bei jeder Art von Sport, mit der man neu beginnt, ist die Motivation dauerhaft hoch zu halten. Zu Beginn ist man noch sehr begeistert, das lässt jedoch meist ziemlich schnell nach. Man sollte sich im Voraus einen Plan machen, wie man sein Leben konkret ändern will, um mehrmals die Woche zu trainieren und zudem die Finger von den unerwünschten Lebensmitteln zu lassen. Es ist sehr hilfreich, Freude an den Übungen zu entwickeln und sich die gewünschten Ziele immer wieder vor Augen zu halten. Denn schließlich will man zum nächsten Jahreswechsel nicht wieder an derselben Stelle sein, sondern schon einige große Schritte weiter.

 

Autor: 
ENERGY Media
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS