Netflix vs. Royals? Kontroverse um "The Crown"

Mega Kontroversen um die vierte Staffel "The Crown" auf Netflix! Werden die Royals sogar versuchen, die Erfolgsserie zu verbieten?

Schon bevor die neue Staffel der Netflix-Serie "The Crown" rund um die Geschichte der britischen Royals anlief, polarisierte sie. Worum geht's? Die Serie handelt - einfach gesagt - von der Zeit der Queen als Throninhaberin durch die Jahre. Die jetzige Staffel behandelt ein sehr emotionales Thema - es geht um Prinzessin Diana. Die Geschichte von Lady Di, die bis heute noch viele Fans hat und um deren frühen Tod sich viele Mythen und Verschwörungen ranken, lässt bei Fans, Royal-Experten und Co. die Gefühle hochkochen. "The Crown" zeigt zum einen Dianas Ehe mit Prinz Charles und seine Affären mit Camilla Parker Bowles, behandelt zum anderen aber auch Dianas psychische Probleme und ihre Esstörung. Netflix versah die Folgen sogar mit einer Triggerwarnung, um Betroffene vorzuwarnen.

 

"Attacke auf die monarchie" oder halb so wild?

"The Crown" trifft auf gemischtes Echo. Fans feiern die Serie, aber einige Society- oder Royal-Experten halten ihre Kritik nicht zurück. Die Serie sei "eine gezielte Attacke auf die Monarchie", da sie die Royals in schlechtes Licht stelle und damit die ganze britische Monarchie beleidige. Gerade Prinz Charles kommt nicht unbedingt gut weg in der Serie. Dazu kommt, dass zunehmend auch viele Diana-Fans die Serie unreflektiert für bare Münze nehmen und Charles und Camilla auf ihren Social-Media-Kanälen teilweise böse Beleidigungen als Kommentare hinterlassen - das geht natürlich gar nicht.


Denn auch wenn sich "The Crown" bemüht, authentisch und geschichtlich akkurat rüberzukommen, darf man eines nie vergessen: Es ist eine Serie, die in erster Linie unterhalten soll. Auch wenn sich das Gezeigte an wahren Ereignissen orientiert, entspricht eben nicht jeder gezeigte Dialog der Realität. Die Serie würde mit diesem Vermischen von Wahrheit und Fiktion eine neue Generation Diana-Enthusiasten mobilisieren und den Royals das Leben schwer machen, so die Vorwürfe der Kritiker.

 

wie weit wird die serie gehen?

Und die nächste Kontroverse steht schon in den Startlöchern: Angekündigt sind noch zwei weitere Staffeln von "The Crown". Wie weit in die Gegenwart wird die Serie also gehen? Laut Royal-Biografin Angela Levin, wollen Harry und Meghan unbedingt verhindern, dass ihre Geschichte in der Serie erzählt wird. Werden die Royals also gegen Netflix vorgehen? Danach sieht es erstmal nicht aus. Der Macher der Serie, Peter Morgan, erklärte im Sommer gegenüber der VanityFair, er habe sowieso kein Interesse, die Harry-und-Meghan-Geschichte zu erzählen und wolle darüber gar nicht schreiben, da noch nicht genug Zeit vergangen sei. Somit ist davon auszugehen, dass "The Crown" irgendwo in den frühen 2000er Jahren (erstmal) nach Staffel 6 zu Ende gehen wird.

 

die sache mit dem netflix-deal

Dass Harry anscheinend nicht in der umstrittenen Netflix-Serie auftauchen möchte, stößt einigen bitter auf. Das pikante Detail nämlich: Nach ihrem royalen Rückzug haben sich Harry und Meghan selber einen lukrativen Deal mit Netflix gesichert. Während manche Harry vorwerfen, er habe sich unloyal gegenüber seiner Familie verhalten und sich von Netflix kaufen lassen, sieht Diana-Biograf Andrew Morton die Sache nicht ganz so schwarz-weiß. Er meint, man dürfe nicht vergessen, dass der gigantische Streamingdienst eine sehr große Bandbreite von non-fikitionalen und fiktionalen Inhalten anbietet. Und "The Crown" sei eben keine Doku, sondern eine fiktionale Geschichte. Laut Medienberichten arbeiten Harry und Meghan mit Netflix an einer animierten Serie über inspirierende Frauen und einer Wildlife-Dokumentation. Also nichts Heikles, dass ihr Privatleben thematisiert - im Gegensatz zu "The Crown."

 

Also alles halb so wild? Eins steht jedenfalls fest: In der ganzen Debatte um die royale Serie scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein. 

 

Autor: 
ld
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS