Nylonstrumpfhose: die Plastikstrohhalme der Modeindustrie

Sie sind praktisch und stylisch, aber fatal für die Umwelt. 

Gerade in der Winterzeit sind sie total beliebt: Nylon-Strumpfhosen. Sie sind praktisch, elastisch und kaschieren nicht nur kleine Makel am Bein, sondern spenden im Winter auch Wärme unter Rock und Hose. Total günstig sind sie auch noch! Also nur Vorteile, oder? Leider nicht. Nylonstrumpfhosen sind nicht langlebig. Sie werden in Massen weggeworfen und sind extrem schlecht für die Umwelt. Sie sind sozusagen die die Plastikstrohalme der Modewelt. Marie hat Tipps für einen nachhaltigen Umgang mit Nylon-Strumpfhosen

 

Umweltsünder mit Absicht

Für die Ewigkeit sind Nylon-Strumpfhosen nicht gemacht. Sie werden mit Absicht so produziert, dass sie schnell kaputtgehen. So werden von Verbrauchern immer wieder neue nachgekauft. Dieses Vorgehen nennt sich "geplante Obsoleszenz" und wurde schon vor knapp 100 Jahren bei der Glühbirnenherstellung praktiziert. Für länger-haltende Nylonstrumpfhosen gibt es längst Patente, die sogar nicht teurer wären, die will aber niemand verkaufen.

 

Die meisten Strumpfhosen bestehen aus Nylon (Polyamid) und das braucht bis zu 30 Jahre, bis es abgebaut ist. Zum Vergleich: Die Strumpfhose, die du im Kindergarten anhattest, existiert also noch. Außerdem werden jährlich knapp 4 Millionen Tonnen Adipinsäure für die Nylonproduktion benötigt. Das ist ein klimaschädliches Treibhausgas, das die Ozonschicht angreift. 

 

130.000 kg an Strumpfwaren landen laut The Legwear Co. im Müll. Für den Vergleich: das ist das Gewicht von etwas 130 Elefanten.

 

So benutzt du Strumpfhosen nachhaltig

Du weißt, dass Strumpfhosen umweltschädlich sind, brauchst sie aber trotzdem für deinen Alltag? Kein Problem! Marie zeigt dir, wie du nachhaltig mit Strumpfhosen umgehen kannst.

 

1. Achte beim Strumpfhosen-Kauf auf eine hohe Qualität 

Teste die Strumpfhose, indem du sie über deinen Arm stülpst. So kannst du das Tragegefühl und die Elastizität testen. Eine Strumpfhose ist gut, wenn du sie kaum beim Tragen spürst.  Eine ausreichende Elastizität sorgt dafür, dass sie nicht schnell reißt. 

 

2. Kaufe Strumpfhosen, die nachweislich umweltfreundlich produziert wurden 

Achte beim Kauf auf eine Herstellung, bei der der Mensch und die Umwelt gleichermaßen respektiert wird. Dazu gehört unter anderem die Nutzung von Biologischen Rohstoffen, die ressourcenschonende Herstellung und geringe Transportwege. Die Einhaltung dieser Kriterien für nachhaltige Herstellung von Mode erkennst du an Siegel und Zertifikaten wie "Grüner Knopf" oder "EU Ecolabel".

 

3. Sei vorsichtig beim Anziehen

Ziehe die Strumpfhose nicht ruckartig und schnell an. Mit Ringen, Armreifen und Uhren bleibst du leicht an der Strumpfhose hängen. Deswegen Schmuck erst nach dem Anziehen anlegen. Auch mit den Finger-und Fußnägeln kann das leicht passieren. Deswegen vorher immer schön feilen. Wenn du noch sicherer gehen willst, kannst du beim Anziehen feine Handschuhe (z.B. Seidenhandschuhe) tragen. Schiebe die Strumpfhose außerdem immer von unten nach oben das Bein entlang und ziehe nicht am Bund, um das Risiko eines Risses zu mindern.

 

4. Laufmaschen fixen

Wenn du Laufmaschen entdeckst kannst du auf die Stelle einfach einen kleinen Tropfen Nagellack (Klarlack oder Nagellack in der Farbe der Strumpfhose) tupfen, sodass das Garn an der Stelle zusammenklebt und nicht weiter aufreißt. Als Alternative kannst du auch Haarspray verwenden.

 

5. Kaputte Nylonstrumpfhosen recyceln

Falls deine kaputte Nylonstrumpfhose auch mit Nagellack und Haarspray nicht zu retten ist, werfe sie nicht gleich in den Müll. Denn sie sind vielseitig verwendbar.

 

  • Ein Stück Nylonstrumpf ist perfekt dafür geeignet, um Abflusslöcher beim Bepflanzen von Töpfen abzudecken. Durch den Strumpf wird die Erde nicht vom Gießwasser weggespült, gleichzeitig eine Staunässe verhindert. Aber vorsicht: Da Stumpfhosen Weichmacher beinhalten können, verwende diese Methode nicht bei Pflanzen, die du verzehren möchtest.
  • Die feine Struktur der Strumpfhose eignet sich zum Putzen von Fenstern und anderen Glasflächen. Dafür kannst du die Strumpfhose einfach zusammenknüllen und damit nachpolieren oder Streifen und Rückstände entfernen
  • Für einzigartige Fotos, kannst du deine alte Feinstrumpfhose straff über das Objektiv deiner Kamera ziehen. Das wirkt auf Fotos wie ein Weichzeichner-Filter, ohne unscharf zu sein. 

 

 

Diese unkomplizierten Tipps sind kleine Umstellungen im Alltag, sie leisten aber einen riesen Beitrag zur Umweltschonung. Aber nicht nur das: wenn du diese Tipps befolgst, musst du dir nicht ständig neue Strumpfhosen kaufen bzw. kannst aus den kaputten Feinstrümpfen sogar noch einen Nutzen ziehen.

 

Du interessierst dich für weitere Themen rund um Nachhaltigkeit? Dann schau doch mal bei Green Up Your Life vorbei. Auf unserer Webseite findest du alle Podcasts und Themen, die Marie bisher behandelt hat.  

 

 

Autor: 
lc/sb
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS