Oscar-Eklat: Megastars protestieren gegen die Academy!

Knapp 100 namhafte Filmschaffende protestieren gegen eine Neuerung, die bereits bei den Oscars 2019 umgesetzt werden soll. Um was gehts?

Oscars-2018-Gewinner.jpg

Die Oscars bekommen im Vorfeld der Gala bereits Gegenwind. Grund ist, dass die Academy in diesem Jahr die Trophäen in vier Kategorien erstmals während der Werbepausen bei der Show am 24. Februar aushändigen will, um die Gala kürzer zu halten. Betroffen sind die Sparten "Kamera", "Schnitt", "Live Action-Kurzfilm" und "Make-up und Hairstyling". Der Plan der Veranstalter ist es, die Übergabe der Preise im Internet auszustrahlen, während bei der TV-Übertragung lediglich die Dankesrede in kürzerer Form zu sehen sein soll.

 

Doch die Academy hat offenbar die Rechnung ohne die Protagonisten gemacht! Namhafte Filmschaffende, darunter Martin Scorsese, Quentin Tarantino und viele mehr äußern harte Kritik an dem Vorhaben. Etwa 100 Megastars haben einen offenen Brief an die Veranstalter unterzeichnet, der bezwecken soll, dass das übliche Format der Trophäenvergabe beibehalten wird. Oscar-Preisträger Guillermo Del Toro erklärte bereits: "Kamera und Schnitt sind das Herz unserer Kunst", doch an der Film-Akademie prallt die Kritik offenbar ab...

 

Sie verteidigt das geplante Format mit dem Hinweis, dass die Dankesreden aller Gewinner in der Live-Übertragung vorkommen werden. Die geplante Kürzung in den vier Sparten betreffe etwa den Weg der Preisträger auf die Bühne, der herausgeschnitten werde. In den kommenden Jahren sollen in einem Rotationsverfahren vier bis sechs andere Kategorien ausgewählt werden, teilte die Akademie mit. Wir sind gespannt, ob auch noch bei der Gala selbst lautstark protestiert wird...

 

Autor: 
kk
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS