Paket-SMS: Gefährliche Phishing Nachrichten wieder im Umlauf!

Mitten in der Vorweihnachtszeit - in der traditionell viel bestellt wird - wittern Cyberkriminelle ihre Chance: Aktuell gehen wieder gefährliche Fake-SMS herum, in denen es um vermeintliche Paketsendungen geht. Damit du keinen Trojaner zu Weihnachten bekommst, haben wir hier ein paar Tipps für dich.

20210408_nue_fakesms_header_970.jpg

Fake SMS Header

Zu Weihnachten wird viel verschickt und in Pandemiezeiten kauft der ein oder andere vermehrt Geschenke online, anstatt ein Geschäft anzusteuern. Vielleicht hast du auch nicht mehr genau auf dem Schirm, wann du welche Pakete erwartest. Praktisch, dass regelmäßig Ankündigungen per Mail auf das Paket aufmerksam machen. Da wundert man sich nicht über eine Nachricht per SMS, dass das Paket bald kommen soll.

 

Doch Achtung! Momentan geht mal wieder eine Menge unseriöser Spam-SMS rum, in denen es um vermeintliche Paketsendungen geht. Die Nachrichten reichen von "Dein Paket kommt bald", über "Dein Paket wird zurückgeschickt", bis hin zu "Sorry, wir haben dein Paket verloren". Das IT-Portal netzwelt.de hat alle Formulierungen gesammelt

 

Das wichtigste Gebot vorab: Klicke NICHT auf den Link in den Nachrichten! Hinter den Links steckt ein Trojaner, der eine Schadsoftware auf dein Handy lädt. Wir haben bereits im Frühjahr darüber berichtet, wie der Trojaner "FluBot" funktioniert

 

links in sms: nicht draufklicken!

Der erste wichtige Punkt ist: Fake-SMS zu erkennen. Hast du überhaupt etwas versendet oder bestellt? Wirkt die SMS schon unersiös aufgrund ihrer Aufmachung oder Rechtschreibung? Achtung: Mittlerweile häufen sich die Meldungen, dass die Nachrichten immer professioneller aussehen. Teilweise werden die Empfangenden sogar mit Namen angesprochen. Trotzdem solltest du kritisch sein – am besten verfolgst du dein Paket online über die Sendungsnummer, die du ursprünglich per Mail bekommen hast. Im Zweifel frage bei den Paketdienstleistern nach. Zweifel an der Echtheit und Seriösität einer SMS aus dem Nichts sind außerdem immer angebracht, wenn dort Links drin sind.

 

blockieren und sperren

Eine SMS mit potenziell schädlichen Inhalt zu erhalten, ist noch nicht schlimm. Allerdings nervt es, wenn andauernd das Handy bimmelt. Da die Kriminellen immer unterschiedliche Nummern (auch gestohlene) verwenden, bringt es nur bedingt etwas, die jeweiligen Absender der SMS zu blockieren. Sinnvoller ist es, die Smartphone-Einstellung zu wählen, die SMS von unbekannten Absendern blockiert und direkt in eine Art Spam-Ordner packt. Auch eine sogenannte Drittanbietersperre wird empfohlen. Dafür wendest du dich am besten an deinen Anbieter.

 

DU HAST doch AUF DEN LINK GEKLICKT?

Du warst kurz unaufmerksam und hast auf den Link geklickt. Was kannst du jetzt tun?

Kommt die Aufforderung zum Installieren einer App, dann solltest du diese Installation abbrechen oder nicht starten bzw. erlauben. Ist das schon zu spät, dann schalte dein Handy sofort in den Flugmodus damit mit deiner Nummer nicht weitere Spam-SMS versendet werden können. Kontaktiere außerdem deinen Mobilfunkanbieter und erstatte Anzeige bei der Polizei.

 

Schaltest du dein Telefon nicht aus oder in den Flugmodus, versendet die Schadsoftware von deinem Handy aus SMS-Nachrichten. Diese muss natürlich jemand bezahlen, im Zweifelsfall du. In solchen Fällen, in denen durch Phishing Attacken ein finanzieller Schaden entsteht, helfen Versicherungen. Auch manche Hausratversicherungen decken Phishing ab.

 

Autor: 
ld
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS