Problem Adressbuch: Diese Messenger sind ein Sicherheitsrisiko

Betroffen sind WhatsApp, Telegram und Signal. Hier gibt's alle Infos dazu!

Einige Apps stehen in der Kritik, nicht genug für die Sicherheit ihrer Nutzer*innen zu tun. So auch dieses mal WhatsApp, Telegram und Signal. Wissenschaftler*innen der Technischen Universitäten Darmstadt und Graz sowie die Universität Würzburg haben untersucht, wie die Apps auf das Adressbuch der User*innen zugreifen und was mit den Daten gemacht wird.

 

Sind Nutzer*innen damit einverstanden, werden Daten wie Videos oder Bilder auf den Server des jeweiligen Entwicklers hochgeladen. Dazu gehören auch alle Daten der eigenen Kontakte wie Bilder, Telefonnummern oder die Adressen.

 

Betrüger*innen können durch die Abfrage der Telefonnummern alle Daten einsehen und für sich ein Profil der Kontakte erstellen, obwohl diese nicht einmal die App haben. Das ist eine große Schwachstelle, die nur durch die nicht ausreichende Verschlüsselung der genannten Apps möglich gemacht wird. Den Nutzer*innen wird empfohlen, keine persönlichen Daten zu teilen und die Sicherheit durch die Privatspäreneinstellungen auf dem Telefon zu erhöhen.

 

Einige Dienste sind bemüht für mehr Sicherheit zu sorgen und haben bereits ihre Messenger verbessert. Für die Sicherheitsforscher*innen geht das allerdings nicht weit genug. Alle Erkenntnisse der Studie wurden an die Betreiber weitergegeben. 

 

Dann hoffen wir mal, dass wir in Zukunft sicher unseren Freunden schreiben können, ohne dass gleich unsere ganzen Daten gesammelt werden.    

 

Autor: 
mw
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS