Spotify führt Abo-Modell für Podcast ein

Spotify kündigt für Podcasts ein neues Bezahl-Modell an. Dabei sollen die Einnahmen komplett an die Betreiber*innen gehen.

android-2618093_1920 (1).jpg

Nachdem Apple vor wenigen Tagen ein Abo-Modell für Podcaster*innen vorstellte, hat der Musikstreaming-Marktführer Spotify nun nachgezogen. Der Unterschied: Spotify hat günstigere Konditionen für Autor*innen als der Technik-Konzern angekündigt. Der Streamingdienst möchte in den nächsten zwei Jahren nichts von den Einnahmen einbehalten. Danach wird der Anteil auf fünf Prozent gesetzt. Apple bietet Konditionen von zunächst 30 Prozent an.

 

Zunächst nur in den USA verfügbar

Über "Anchor", der Podcast-Plattform von Spotify, können Podcaster*innen Episoden auswählen, die sie nur für Abonnent*innen zugänglich machen wollen. Die Folgen sollen wie gewohnt im Feed des Podcasts auftauchen und über Spotifys Suche zu finden sein. Die Podcaster*innen können dabei zwischen monatlich 2,99, 4,99 oder 7,99 US-Dollar wählen. Spotify macht die Abo-Funktion zunächst in den USA verfügbar und will sie in den kommenden Monaten auf mehr Länder ausweiten.

 

Spotify investiert seit Längerem in den Ausbau seiner Podcast-Angebote. Die schwedische Firma setzt dabei auch auf ihre Größe. Zuletzt hatte das Unternehmen 345 Millionen Nutzer*innen seines Musikstreaming-Angebots gemeldet. Davon waren 155 Millionen zahlende Abo-Kund*innen. Apple Music kam bis Sommer 2019 ohne eine Gratis-Version auf 60 Millionen Abo-Kund*innen und legte seitdem keine neuen Zahlen mehr vor.

 

Autor: 
ps
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS