Spotify wird verklagt!

Der schwedische Musikstreamingdienst Spotify wird von dem amerikanischen Musiklabel "Wixen Music Publishing" auf 1,6 Milliarden US-Dollar Schadenersatz verklagt. Spotify habe Musikstücke aus deren Kontingent genutzt, an denen sie keinerlei Nutzungsrechte hatten.

Am 29. Dezember wurde im kalifornischen Los Angeles Klage gegen das schwedische Unternehmen eingereicht. Das Label wirft dem Streamingdienst vor, über zehntausende Lieder ohne Entrichtung von Lizenzgebühren genutzt zu haben. Daher strebt das Label "Wixen Music Publishing" jetzt eine Unterlassungsklage an. Pro Song verlangt Wixen Music eine Pauschale und Entschädigung von 150.000 US-Dollar. Mit den Liedern, sie sie beanstanden, wäre das insgesamt eine Strafe von 1,6 Milliarden Dollar. Bereits im Mai 2017 hatten sich einige Musiker in einer Sammelklage zusammengeschlossen, um für die Nutzungsrechte ihrer Musik zu kämpfen. Spotify hatte damals eine Zahlung von 43 Millionen Dollar vorgeschlagen, die von den Musikern aufgrund Unzulässigkeit abgeleht wurden.

 

Jetzt geht der Kampf um die Nutzungsrecht in die nächste Runde - und mit möglichen 1,6 Millarden US-Dollarn Schadenersatz auf jeden Fall in eine Höhe, die selbst Spotify wehtun könnte. Mittlerweile kann Spotify 60 Millionen zahlende Nutzer weltweit verbuchen. Zu den Vorwürfen haben sich die Betreiber bisher aber noch nicht öffentlich geäußert.

 

Autor: 
kvs
_self