Dr. Motte plant neue Loveparade in Berlin

Der Gründer der Loveparade, Dr. Motte, will mit seinem Team eine neue Technoparade in Berlin starten und die Neuauflage soll an den früheren, unkommerziellen Geist des Raves anknüpfen. Außerdem möchten der DJ und seine Mitstreiter, dass die Berliner Clubkultur zum Weltkulturerbe wird.

Von 1989 bis 2010 war die Musikgroßveranstaltung Loveparade fester Bestandteil der Open-Airs in Deutschland, bis 2010 die Katastrophe in Duisburg geschah und bei einer Massenpanik 21 Menschen starben und 541 weitere schwer verletzt wurden. Dr. Motte, der Gründer der Loveparade, will knapp zehn Jahre nach dem Unglück eine Neuauflage der Technoparade nach Berlin holen.

 

Bei einem Pressetermin am 13. Januar in der "Mall of Berlin", wo früher der legendäre Techno-Club "Tresor" war, kündigten Dr. Motte und sein Team der gemeinnützigen GmbH "Rave the Planet" an, Spenden zu sammeln, um die Loveparade wiederzubeleben. Außerdem wollen sich der DJ und seine Mitstreiter für die Berliner Technokultur stark machen: Viele Clubs bekommen zunehmend Schwierigkeiten und müssen um ihre Existenz kämpfen. Obendrein soll die Berliner Clubkultur einen Eintrag als "immaterielles Weltkulturerbe" bei der UNESCO bekommen. "Wie kann es sein, dass eine Kultur, gerne auch Kreativwirtschaft genannt, sich über drei Jahrzehnte entwickelt hat und für einen jährlichen Umsatz von 1,5 Millarden Euro allein in Berlin sorgt, keine ausreichende Bedeutung zugemessen wird, um Bestandsschutz zu erhalten?", fragt Motte.

 

Wiedergeburt der Loveparade?

Sollte die Loveparade tatsächlich wieder in Deutschlands Hauptstadt kommen, so soll sie nach dem Vorbild der eigenen Ursprünge sein: Unkommerziell und als eine Demonstration der Liebe. Die Finanzierung soll über "Fundraving", also Fundraising als Wortspiel, realisiert werden. Im Konsumtempel "Mall of Berlin" steht ab sofort die Straße des 17. Juni (Maßstab 1:87). Die Miniatur-Straße erstreckt sich vom Ernst-Reuter-Platz über Siegessäule bis zum Brandenburger Tor. Laut Aussage von Dr. Motte häufen sich die Fragen, wann die Loveparade zurückkomme. "Die Sehnsucht scheint riesig zu sein." Und eben diese Sehnsucht versucht Dr. Motte zu nutzen, um eine Neuauflage der Parade zu realisieren. Über einen Online-Shop kann man Miniatur-Raver für mindestens fünf Euro Spende kaufen und in der Mall aufstellen. Wer mehr Geld ausgeben möchte, der kann auch Laternen, Bäume oder einen Techno-Wagen im Kleinformat kaufen und ihn aufstellen. Als Ziel habe sich Motte 1,5 Millionen Modell-Raver gesetzt. Um dann den "Feiertag der elektronischen Tanzmusik" mit jährlicher Tanzparade auszurufen.

 

Autor: 
kk
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS