SoundCloud kündigt Umstrukturierung der Bezahlung für Künstler*innen an

SoundCloud strebt ein transparenteres und gleichberechtigeres Gebührenmodell als bisher an. Der Streamingdienst will Künstler*innen in Zukunft vor allem abhängig von ihrer Fan-Community bezahlen - ein Novum im Musicbiz.

musikeinschlafendeezer2020.jpg

 

Spotify, Deezer, Apple Music. Die Streamingdienste sind aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Bei ihnen profitieren jedoch hauptsächlich die großen, bekannten Stars. Aber hast du schon mal darüber nachgedacht, hauptsächlich deinen Lieblingsstar mit deiner Abo-Gebühr zu unterstützen? Leider ist das bei den großen Streamingdiensten nicht möglich. Denn alle Abo- und Werbeeinnahmen fließen in denselben Topf. Daraus werden dann zwar alle Künstler*innen bezahlt, aber eben in Abhängigkeit von ihrer Bekanntheit. Der Spiegel zitiert eine Studie des französischen Musikzentrums, der zufolge zehn Prozent der Einnahmen von Spotify und Deezer an die zehn meistgehörten Künstler gingen. Die kleineren, unbekannten Bands und Sänger*innen bekommen da vergleichsweise Peanuts – obwohl sie vielleicht eine kleine aber sehr aktive Community haben. 

 

Bessere Unterstützung für unabhängige Künstler*innen

Wie der Spiegel berichtet, will SoundCloud, ein Streamingdienst, der 2007 in Berlin gegründet wurde, sein bisheriges Gebührenmodell nun grundlegend ändern und auch kleineren Künstlern die Chance auf großen Ertrag einräumen. Aktuell zählt SoundCloud rund 175 Millionen Nutzer*innen. Ihnen stehen 250 Millionen Songs von 30 Millionen Künstlerinnen und Künstlern zur Verfügung. Die neue Abrechungsmethode soll bereits zum 1. April starten. SoundCloud zufolge könnte ein Künstler so mit 124.000 SoundCloud Abonnenten seine Gebühren um etwa 500 Euro pro Monat steigern. Das sei "gerechter und transparenter" für Newcomer-Bands und aufsteigende Künstler*innen, so ein Sprecher von SoundCloud.
Michael Weissman, der CEO von SoundCloud, erklärte dem Spiegel gegenüber, die nun angekündigte Umstellung sei das, was viele im Musikgeschäft sich seit Jahren wünschten. SoundCloud könne unabhängige Künstler so besser unterstützen. Eine Folge der Umstellung sei auch eine größere Diversität der Musik.

 

 

Autor: 
kp
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS