G-Eazy beendet auch Zusammenarbeit mit H&M

Der amerikanische Rapper beendet nach dem desaströsen Fauxpas H&M's die globale Kooperation. Der Modegigant hatte kürzlich ein Werbefoto veröffentlicht, für welches das Unternehmen einen Shitstorm erntete.

WENN_GEazy_180917_970.jpg

The Weeknd kündigte die Zusammenarbeit mit H&M bereits am ersten Tag nach Veröffentlichung des Fotos, da er von dem Bild "geschockt und beschämt" sei. Ein kleiner dunkelhäutiger Junge trägt auf dem Foto einen Hoodie mit der Aufschrift "Coolest Monkey in the Jungle" (deutsch: "Coolster Affe im Dschungel"). Rassismus-Vorwürfe wurden laut. The Weeknd zog seine Konsequenzen und G-Eazy zieht jetzt nach.

 

Auf Instagram schrieb er: "In den letzten Monaten habe ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit H&M gefreut. Unglücklicherweise, nachdem ich gestern dieses verstörende Bild gesehen habe, ist meine Aufregung über die internationale Kampagne schnell verpufft und ich habe mich dazu entschlossen, dass unsere Kooperation enden muss. Ob es nun ein auffälliges Versehen ist oder nicht, es ist wirklich traurig und verstörend, dass im Jahr 2018 so etwas rassistisches und kulturell unsensibles an den Augen von so vielen (Stylisten, Fotografen, Marketing-Teams) vorbeigehen konnte und akzeptiert wurde. Ich kann es nicht erlauben, dass mein Name und meine Marke mit einem Unternehmen in Verbindung gebracht werden, die so etwas zulassen. Ich hoffe, dass diese Situation dazu dient, H&M sowie andere Unternehmen aufzurütteln, um kulturell bewusster zu agieren und Mannigfaltigkeit auf jedem Level zu gewähren."

 

 

 
Autor: 
kvs
_self