In Bayern wurde die Ausgangs- beschränkung verlängert

Was du jetzt wissen musst!

+++Update vom 30. März +++

Markus Söder hat die Ausgangsbeschränkung vom 20. März bis zum 19. April verlängert.

 

Das öffentliche Leben bleibt weiter auf Sparflamme. Heißt, Zuhause bleiben, niemanden einladen, Abstand zu anderen einhalten und in Quarantäne bleiben, wenn man gerade getestet wird. So Ministerpräsident Markus Söder.

 

Jeder soll und kann zur Arbeit gehen, trotzdem soll so gut es geht Homeoffice ermöglicht werden.  Die Lebensmittelversorgung bleibt erhalten, es gibt keine Engpässe, deswegen müssen auch keine Hamsterkäufe getätigt werden. Auch unnötige Bargeldabhebungen soll man vermeiden und die Friseure und die Gastronomie werden grundlegend geschlossen.

 

Die Besuchsrechte in Alten-/Behindertenheimen sind ebenfalls verboten, außer es geht um einen Sterbefall. Auch im Krankenhaus ist das Besuchsrecht verboten, außer bei einer Geburt, oder ebenfalls einem Sterbefall. Eltern dürfen ihre Kinder, die im Krankenhaus sind, auch weiterhin besuchen.

 

 

Zuhause bleiben ist das Motto, außer man muss zur Arbeit und kann überhaupt nicht im Home Office arbeiten. Zum Arzt oder Physiotherapie nur in dringenden Notfällen. Sport und Spazieren gehen ist erlaubt, aber nur allein oder mit der eigenen Familie. Natürlich kann man auch weiterhin mit dem Hund raus, aber auch nur im Alleingang. 

 

Überwacht wird alles von der Polizei und dem Ordnungsdienst. Wer dagegen verstößt, muss mit hohen Bußgeldern bis zu 25'000 € rechnen, so der bayerische Innenminister Joachim Hermann.

 

In der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege stehen die Regelungen im Detail.

 

Denkt an euch und an die anderen und #stayathome.

 

Autor: 
lk
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS