Auf Entdeckungstour in Franken

Hier findest du 30 mega coole Ausflugstipps in Franken.

Ohh, wie schön ist Franken ... Franken überzeugt nicht nur mit einer wunderschönen Natur, sondern auch mit vielen historischen Städten.  Wie wäre es mal, deine Heimat genauer zu erkunden? Komm mit, auf eine Reise durch Franken! Nordbayern.de hat die 100 schönsten Ausflüge zusammengefasst - und wir zeigen dir in diesem Artikel die 30 coolsten Sehenswürdigkeiten, die du direkt vor der Haustür hast. Los gehts!

1. Die Kaiserburg in Nürnberg

Die Kaiserburg ist das Wahrzeichen Nürnbergs und thront hoch über der Altstadt. Früheste bauliche Spuren stammen bereits aus der Zeit um 1000. Nach den schweren Beschädigungen durch die zahlreichen Luftangriffe auf Nürnberg im Zweiten Weltkrieg, wurde die Burganlage in historischen Formen wieder aufgebaut. Seitdem gehört sie geschichtlich und baukünstlerisch zu den bedeutendsten Wehranlagen Europas.

 

2. Das alte Rathaus in Bamberg

Zumindest der Sage nach ist das alte Rathaus in Bamberg ein architektonischer Streich. Da der Bischof den Bürgern verbot, ein Rathaus auf seinem Land zu bauen, stellten sie es mitten in die Regnitz. Es zählt zu den bedeutensten Bauwerken in der Bamberger Innenstadt. Im Inneren des Rathauses ist die, zu den Museen der Stadt gehörende Prozellansammlung Ludwing ausgestellt, eine der größten Ihrer Art in Europa.


 

 

 

 

 

 

 

 

3. Das Fürther Rathaus 

Das höchste Gebäude und Wahrzeichen der Kleeblatt-Stadt ist das Fürther Rathaus. Von 1840 bis 1844 wurde es nach den Plänen von Georg Friedrich Christian Bürklein erbaut. Nach dieser Bauzeit wurde der Turm, der dem Palazzo Vecchio in Florenz nachgeahmt ist, fertiggestellt. Zu besonderen Anlässen, wie der Fürther Michaeliskirchweih, wird der Turm mit Lampen beleuchtet. 

 

4. "Klein Venedig" in Bamberg

Das oberfränkische Schmuckkästchen Bamberg ist auch bekannt als "Klein Venedig". Nicht nur zur Sandkerwa bietet die Stadt eine beeindruckende Kulisse: Die Fischerhäuser an der Regnitz sind immer einen Ausfluig wert. Außerdem bietet Bamberg gelebte Geschichte an fast allen Häuserecken.

 

5. Die Festung Marienberg in Würzburg 

Die Festung Marienberg ist ein ehemaliges fürstbischöfliches Schloss auf dem gleichnamigen Berg 100 Meter oberhalb des Mains in der unterfränkischen Stadt Würzburg. Die Festung wurde im Laufe der Geschichte mehrfach umgebaut. Die ältesten noch erhaltenen Teile, zu denen die kleine Marienkirche gehört, stammen aus dem Jahr 704.

6. Vierzehnheiligen in Bad Staffelstein

Die Basilika Vierzehnheiligen in Bad Staffelstein ist eine Wallfahrtskirche, die von 1743 bis 1772 erbaut wurde. Neben der Basilika Gößweinstein, der Basilika Marienweiher und dem Bamberger Dom ist die Basilika Vierzehnheiligen die vierte Basilica minor des Erzbistums Bamberg. Rund eine halbe Million Besucher zählt die Basilika im Jahr. 

 

7. Freilandmuseum in Bad Windsheim

Das Freilandmuseum Bad Windsheim bietet nicht nur Idylle pur sondern auch einen Blick in das karge Leben früherer Generationen. Das 45 Hektar große Museumsgebäude zeigt über 100 Gebäude, die teils noch aus dem 14. Jahrhundert stammen und originalgetreu wiederaufgebaut wurden. 

 

8. Die Gustavstraße in Fürth 

Die Gustavstraße in Fürth war die alte Hauptstraße der Stadt. Die pittoreske Straße mit ihren Bürgerhäusern aus dem 18./19. Jahrhundert und ihrer ausgeprägten Kneipenszene sowie deren unmittelbares Umfeld, gelten als Hauptsehenswürdigkeit Fürths, nahezu alle Gebäude der Gustavstraße stehen unter Denkmalschutz.

9. Die Burg Veldenstein

Die Burg Veldenstein war schon im Besitz der Eichstätter und Bamberger Bischöfe, der Preußen, der Bayern, der Schweden, der Nürnberger und des "Reichsjägermeisters" und NS-Luftwaffenchefs Hermann Göring. Heute gehört die Burg dem Freistaat Bayern und ist vor allem für das friedliche Veldensteiner Festival bekannt, das seit 2002 einmal im Jahr stattfindet. Im Rahmen des Festivals wird zudem ein Mittelaltermarkt veranstaltet. 

 

10. Bamberger Dom

Der Bamberger Dom St. Peter und St. Georg gehört zu den deutschen Kaiserdomen und ist mit seinen vier Türmen das beherrschende Bauwerk der Bamberger Altstadt. Er steht auf dem Domberg, der noch weitere historische Gebäude aufweist. Im Inneren befinden sich neben dem Bamberger Reiter das Grab des einzigen heiliggesprochenen Kaiserpaars des Heiligen Römischen Reichs sowie das einzige Papstgrab in Deutschland und nördlich der Alpen.

11. Der Fürther Stadtpark 

Mit dem Stadtparkcafé ist der Fürther Stadtpark das grüne Herz der Stadt und gilt als Oase zum Flanieren und um die Seele baumeln zu lassen. 1951 wurde der Park anlässlich der Gartenschau "Grünen und Blühen"  konzipiert. In den Sommermonaten finden im Stadtpark die verschiedensten Veranstaltungen statt. Der Sommernachtsball der Comödie Fürth, das beliebte Sommernachtsfilmfestival oder das Classic Open Air ziehen viele Besucher an.

 

12. Die Lorenzkirche

In der Nürnberger Innenstadt kann man die Lorenzkirche nicht verfehlen. Baubeginn war 1250 mit der dreischiffigen Basilika, der spätgotische Hallenchor wurde im Jahr 1477 vollendet. Der Patron und Namensgeber der Kirche ist der Heilige Lorenz. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bauwerk stark beschädigt und danach nach altem Vorbild wieder aufgebaut. Seit der Reformation ist die Lorenzkirche neben der Sebalduskirche eine der beiden großen evangelischen Stadtkirchen Nürnbergs. 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Flo W. (@flow__motion) am

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein von @igorakun geteilter Beitrag am

13. Felsendorf Tüchersfeld

Wie versteinerte Riesen überragen die Felsen das fränkische Dörfchen Tüchersfeld. Die Fachwerkhäuser und Gehöfte schmiegen sich an die schroffen Steine, die aus dem Ur-Meer der Jurazeit stammen. Heute sind sie nicht nur ein markantes Wahrzeichen, sondern auch Ausgangspunkt und Ziel für Wanderungen. Die außergewöhnlichen Formationen sind außerdem ein Abenteuerspielplatz für Bergsteiger.  

 

14. Das Neue Museum Nürnberg

Das Neue Museum in Nürnberg beeindruckt nicht allein durch seine Werke von Warhol bis Beuys, sondern vor allem durch seine von Volker Staab entworfene 100 Meter lange, leicht geschwungene Glasfassade, die für viele Fotofans ein perfektes Motiv abgibt.

15. Binghöhle bei Streitberg

Eine der schönsten Höhlen Frankens: Die 1905 vom Nürnberger Kommerzienrat Ignaz Bing entdeckte Binghöhle bei Streitberg im Landkreis Forchheim. Seit der Sanierung im Jahr 2005 gilt sie als eine der schönsten Schauhöhlen Deutschlands.

16. Teufelshöhle in Pottenstein

Eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Fränkischen Schweiz ist die Teufelshöhle in Pottenstein. Das beeindruckende Zeugnis der geologischen Entwicklung in Franken entstand etwa vor 2,5 Millionen Jahren. Verwerfungen im Untergrund waren mit kohlensäurehaltigem Grundwasser gefüllt, welches das Kalk-und Dolomitgestein teilweise auflöste. Es entstanden Spalten und große Hohlräume. Es bildeten sich von der Decke herabhängende Stalaktiten, vom Boden aufsteigende Stalagmiten und auch zusammengewachsene säulenartige Gebilde.

 

17. Burgberg in Erlangen

Als "Hausberg" spielt der Burgberg bereits seit Jahrhunderten eine bedeutende Rolle im Leben der Erlanger. Der Südhang wurde ab 1675 für die Anlage von Bierkellern genutzt. Dank der Kellerlagerung wurde Erlangen die Pionierstadt des Bierexports. Hier findet seit 1755 zu Pfingsten die Bergkirchweih, eines der beliebtesten Volksfeste Bayerns statt.

 

 

 

 

18. Sebalduskirche in Nürnberg

St. Sebald ist neben St. Lorenz und der Frauenkirche das bedeutendste Gotteshaus in Nürnberg. Der Heilige Sabald als Nürnberger Stadtpatron hat seine letzte Ruhestätte in einem Schrein gefunden, den der berühmte Nürnberger Bildhauer und Rotschmied Peter Vischer gefertigt hat. Der Bau der Basilika hatte 1230/40 auf den Grundmauern einer dem Heiligen Petrus geweihten Vorgängerkirche begonnen. Bis 1379 wurden die Seitenschiffe dieser ältesten Pfarrkirche von Nürnberg erweitert, die Türme im hochgotischen Stil erhöht und der spätgotischen Hallenchor gebaut.

 

19. Schlossgarten in Erlangen

Der Schlossgarten Erlangen, eine der ersten barocken Gartenanlagen Frankens, ist seit 1849 der Öffentlichkeit zugänglich. Legendär ist das Schlossgartenfest, das immer Ende Juni stattfindet und bei dem die Besucher gemeinsam durch die Nacht feiern und tanzen.

 

20. Alter Brückkanal Ludwingskanal

Einst ein technisches Meisterwerk, heute eine Freizeitoase: Der Alte Brückkanal Ludwigskanal. Der Schwarzach-Brückkanal, bei Kilometer 95,2 zwischen den Schleusen 59 und 60, der den Kanal mit einer Höhe von 17,50 Metern über den Fluss trägt, gilt als technische Meisterlesitung. 1841 wurde er fertiggestellt, musste aber 1844 nach einigen Reparaturmaßnahmen fast volltändig wieder abgetragen werden.  

 

21. Die Burg Rabenstein

Im Herzen der Fränkischen Schweiz auf einem Hochplateau über dem Ailsbachtal an der Burgenstraße liegt die Burg Rabenstein. Sie ist Ausflugsziel, Hotel und Veranstaltungsort. Die ältesten Teile der Burg entstanden im ersten Viertel des 12. Jahrhunderts als Ansitz in der Herrschaft Waischenfeld. Neben der Burg befinden sich eine Falknerei mit über 80 Greifvogelarten und eine Gutsschenke mit Biergarten. Die Burg war auch schon Schauplatz für das interaktive PC-Spiel "Gabriel Knight: The Beast Within" sowie Filmkulisse.  

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sonja (@sonja_xn) am

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Thomas (@journey.tom) am

 

22. Tiergarten in Nürnberg

Der Tiergarten Nürnberg zählt zu den schönsten Landschaftszoos in Deutschland. Er ist rund 65 Hektar groß und liegt seit 1939 am Schmausenbuck. Der Tiergarten beheimatet rund 300 Tierarten.

 

23. Festung Rosenberg bei Kronach

Die Festung Rosenberg in Kronach ist eine der größten und am besten erhaltenen Festungsanlagen in Deutschland, deren Ursprünge bis ins 13. Jahrhundert zurückreichen. Unter anderem hat der berühmte Barockbaumeister Balthasar Neumann hier gewirkt.

 

24. Staffelberg bei Lichtenfels

Markantes Wahrzeichen im oberen Maintal und schon seit der Jungsteinzeit eine wichtige Siedlung im "Gottesgarten": Der Staffelberg bei Lichtenfels. Er zählt offiziell zu Bayerns schönsten Geotopen.

 

25. Felsengarten Sanspareil in Wonsees

"Die Natur selbst war die Baumeisterin", schrieb Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth an ihren Bruder, Friedrich den Großen, entzückt vom Felsengarten Sanspareil. Der 1744-1748 geschaffene englische Landschaftsgarten in der oberfränkischen Gemeinde Wonsees im Landkreis Kulmbach ist tatsächlich ein wahres Schmuckstück.

26. Rathaus in Rothenburg

Vor allem zu Weihnachten eines der beliebtesten Touristenziele in Deutschland: Der Rathausplatz in Rothenburg. Mit seiner historischen Altstadt, der einzigartigen Lage über dem Taubertal und seiner Fachwerkromantik ist Rothenburg für viele der Inbegriff des mittelalterlichen Deutschlands.

 

27. Burg Hohenstein bei Kirchsittenbach

Der Aufstieg über insgesamt 137 steinerne Stufen zur Burg Hohenstein lohnt sich: Vom Gipfelplateau des 30 Meter hohen Felsblocks hat man einen einzigartigen Fernblick. Bei klarem Wetter kann man bis zu 80 Kilometer weit ins Land schauen – hinüber zum Ochsenkopf etwa.

 

28. Die Römertherme in Weißenburg 

Die Römertherme in Weißenburg ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Die große Thermenanlage war 1977 entdeckt worden und gewährt einen spannenden Einblick in die angenehmen Seiten der römischen Kultur. Solche Einrichtungen waren nicht nur ein Ort der luxuriösen Entspannung und Erholung mit den unterschiedlichsten Bademöglichkeiten und Wellnessangeboten, sondern auch beliebte soziale Treffpunkte mit Sport und Spiel, Essen und Trinken.

 

 

29. Burggraben in Rothenburg

Die begehbare Stadtbefestigung ist einer der Höhepunkte in Rothenburg ob der Tauber. Sechs Tore und einige Türchen für Fußgänger führen über sie in die Altstadt (oder aus ihr hinaus). Erkunden können Besucher das Bauwerk über den Rothenburger Turmweg, der vier Kilometer um die Altstadt führt. Auf Informationstafeln wird die Geschichte Rothenburgs erläutert. 


30. Felsenlabyrinth in Luisenburg

Riesige Felsbrocken, umgeben von Höhlen und Schluchten, prägen das Felsenlabyrinth in Luisenburg. Schon immer übte der Ort mit seinen über 300 Millionen Jahre alten Granitformationen eine ganz besondere Faszination auf die Menschen aus: In früheren Jahrhunderten fürchtete man das "Felsenmeer". Inzwischen erfreuen sich alljährlich über 100.000 Besucher aus Nah und Fern an diesem  Naturdenkmal.

 

 

Autor: 
sb
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS