Die Corona-Lage in Nürnberg

Alle Infos zu aktuellen Änderungen findest du hier!

202002_Corona_970.jpg

Die Corona-Krise hat Deutschland und Bayern weiter fest im Griff. Alle aktuellen Maßnahmen findest du hier.

Neue Infos

Auf der Website der Stadt Nürnberg findest du alle aktuellen Änderungen. Wir halten dich hier über die größten Änderungen auf dem Laufenden.
 

Gesichtsmaske

UPDATE 20. Oktober

Die Corona-Ampel ist in Nürnberg auf ROT gesprungen. Was das bedeutet, erfährst du weiter unten im Beitrag.

Update vom 16.  Oktober


Die Stadt Nürnberg hat den Wert von 50 überschritten. Und das bedeutet:
* eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone gilt, genauso wie auf der Achse Burg bis Hauptbahnhof. Die Stadt stellt Schilder auf.
* es um 22 Uhr eine Sperrstunde gibt. Es gibt auch keinen Alkohol an den Tankstellen mehr ab 22 Uhr
* für alle Schüler gilt eine Maskenpflicht im Unterricht

Die neuen Regeln gelten erst einmal für zwei Wochen und die Stadt trifft sich täglich zu einem Update.

 

Update vom 15.  Oktober

Der Freistaat Bayern hat jetzt auch neue Regeln vorgestellt. Demnach gilt ab sofort die "Ampel":
7-Tage Inzidenz unter 35
7-Tage Inzidnez zwischen 35 und 50

7-Tage Inzidenz über 50

 

Solang die Ampel auf GRÜN steht, ist alles in Ordnung.

Springt in einer Stadt oder einem Landkreis die Ampel auf GELB, dann gelten u.a. folgende Regeln:
* Maskenpflicht auch auf öffentlichen Plätzen und in Fu´ßgängerzonen
* Schüler ab der 5 Klasse müssen auch im Unterricht Maske tragen - egal wie groß der Abstand ist
* es gilt eine Sperrstunde ab 22 Uhr bis 6 Uhr für Gastro und den Verkauf von Alkohol an Tankstellen
* private Feiern (egal ob zu Hause oder in angemieteten Räumen) dürfen mit nur max. 10 Personen stattfinden
* Kino, Kultur und Sportveranstaltungen dürfen nur noch mit Maske am Platz besucht werden

Springt in einer Stadt oder in einem Landkreis die Ampel auf ROT, dann gelten u.a. folgende Regeln : so auch AKTUELL AUCH FÜR NÜRNBERG!
* alle Regeln die bereits oben beschrieben sind (gelbe Ampel)

* private Feiern (egal ob zu Hause oder in angemieteten Räumen) dürfen mit nur max. 5 Personen oder 2 Hausständen stattfinden --> dies gilt auch für die Gastronomie
* Maskenpflicht für alle Schüler - auch 1. - 4. Klasse - im Unterricht
* Maskenpflicht für alle in Kindereinrichtungen wie Kindergarten oder Hort

 

Update vom 13.  Oktober

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz in Nürnberg bei COVID-19-Erkrankungen über den Signalwert von 35 Personen pro 100.000 Einwohnern gestiegen ist, hat die Stadt Nürnberg jetzt eine Reihe von neuen Maßnahmen zur Eindämmung der steigenden Infektionszahlen beschlossen. Aktuell liegt der Wert der Neuinfektionen bei 38,4 - die Infektionsahlen werden kontinuierlich beobachtet und täglich neu bewertet.

Die folgenden neuen Corona-Maßnahmen gelten vorerst nur für die Stadt Nürnberg:
 

Allgemeine Regelungen

  • die Teilnehmerzahl für Feierlichkeiten in öffentlichen oder gemieteten Räumen wird auf maximal 50 Teilnehmer beschränkt
  • in privaten Räumen wird der Bevölkerung dringend empfohlen, keine Feierlichkeiten mit mehr als 25 Teilnehmern durchzuführen
  • bei Besuchen städtischer Kultureinrichtungen sowie beim Besuch von Sportveranstaltungen in Hallen und im Max-Morlock-Stadion ist bei Veranstaltungen für deren Dauer eine Maske zu tragen

 

Stufe Gelb für Schulen und Kitas

  • Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 werden zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer während des Unterrichts verpflichtet, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann
  • in Grundschulen muss in dieser Form im Unterricht keine Maske getragen werden
  • es können weiterhin alle Kinder die Kitas besuchen -> soweit die Einrichtungen offene oder teiloffene Konzepte umsetzten, müssen wieder feste Gruppen gebildet werden, um eine bessere Nachverfolgbarkeit im Falle eines Ausbruchsgeschehens zu ermöglichen
  • alle Beschäftigten einer Kita müssen eine Mund-Nasenbedeckung tragen
  • der Besuch von Kindern bei nur leichten Krankheitssymptomen bleibt weiterhin möglich
  • alle neuen Maßnahmen zur Corona-Eindämmung kannst du hier nachlesen

 

Die Allgemeinverfügung tritt am Mittwoch, 14. Oktober 2020, in Kraft und gilt vorerst bis einschließlich 28. Oktober.

Update vom 01.  Oktober

Nach einem Gipfel mit den Ministerpräsidenten der Länder im Kanzleramt, haben Angela Merkel und Markus Söder bundeseinheitliche Corona-Maßnahmen beschlossen. Diese fallen aber in einzelnen Bundesländern unterschiedlich aus. Folgende Regeln und Bußgelder gelten für Bayern:

 

  • in einem Landkreis dürfen sich bei mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner maximal 50 Personen innerhalb eines Raumes aufhalten; bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sind es maximal 25
  • bei falschen Personenangaben in Gaststätten wird ein Bußgeld in Höhe von bis zu 250€ für den Besucher fällig
  • Gaststättenbereiter müssen bis zu 1.000€ zahlen, wenn Besucherlisten nicht sorgfältig geführt werden
  • außerdem sprach Söder die Empfehlung aus, die Herbstferien dieses Jahr in Deutschland zu verbringen
  • alle bundesweiten Maßnahmen im Rahmen des Gipfels kannst du hier nachlesen

 

 

Update vom 22. September

  • Ziel des neuen Corona-Konzeptes der bayerischen Staatsregierung ist, einen zweiten Lockdown mit allen Mitteln zu vermeiden, generell sollen sämtliche Maßnahmen regional getroffen werden - abhängig vom Infektionsgeschehen
  • Bei 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern bleibt die Maskenpflicht an bayerischen Schulen bestehen, bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern gilt sie auch für Grundschüler
  • Menschenansammlungen sollen beschränkt werden - sowohl im privaten Bereich als auch in der Gastro
  • Die 48-Stunden-Regelung, nach der keine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten besteht, wenn die Reise weniger als 48 Stunden andauerte, ist für Privatreisen gestrichen

     

    update vom 08. september

    • Diskos und Clubs bleiben weiterhin geschlossen, Schankwirtschaften dürfen aber ab dem 19. September wieder öffnen - allerdings darf ab 23 Uhr ein Schankverbot seitens der Gesundheitsämter verhängt werden
    • Kontaktsportarten im Amateur-Bereich dürfen künftig wieder vor Zuschauern stattfinden - hier gelten die gleichen Höchstgrenzen wie im Kulturbereich: maximal 200 Personen im Innen- und 400 im Außenbereich
    • Bis Ende September sollen die Corona-Testzentren an den bayrischen Grenzen abgebaut und der Fokus auf kommunale Testzentren gelegt werden
    • Generell sollen sämtliche Corona-Maßnahmen regional getroffen werden - abhängig vom Infektionsgeschehen

     

    Das sind die Änderungen vom 29. August

    * Im öffentlichen Raum dürfen sich Gruppen von bis zu zehn Personen treffen. In privaten Räumen und Gärten gibt es keine strikte zahlenmäßige Beschränkung. Jedoch soll dort die Personenzahl so begrenzt werden, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

     

    * Hochzeits- und andere Feiern dürfen mit bis zu 100 Personen in Innenräumen oder bis zu 200 Personen im Freien stattfinden.

     

    * Wirte von Schankwirtschaften und Diskotheken dürfen ihre Räume für private und kulturelle Veranstaltungen vermieten.

     

    * Beruflich oder dienstlich veranlasste Veranstaltungen, wie Tagungen oder Kongresse, werden unter gleichen Bedingungen zugelassen wie kulturelle Veranstaltungen – das heißt bei zugewiesenen Plätzen mit bis zu 400 Gästen im Freien und 200 in Innenräumen. Ohne Platzzuweisung liegt die Obergrenze bei 200 beziehungsweise 100 Menschen.

     

    * Märkte ohne Volksfestcharakter wie kleinere Kunst- und Handwerkermärkte oder Flohmärkte ohne große Besucherströme werden im Freien unter Auflagen erlaubt.

     

    * Bußgeld: Wer in Geschäften oder im öffentlichen Nahverkehr keine Maske trägt, muss 250 Euro, im Wiederholungsfall 500 Euro zahlen. Bei Verstößen gegen Quarantäne-Maßnahmen, beispielsweise für Urlaubsheimkehrer, sind 2000 Euro fällig.

     

    * Rückkehrer aus Risikogebieten sollen nicht mehr für den Verdienstausfall während einer angeordneten Quarantäne entschädigt werden. Das gilt für Personen, die wissentlich in ein Land reisen, das vor Reiseantritt als Risikogebiet ausgewiesen wurde. Hierfür soll der entsprechende Paragraph im Infektionsschutzgesetz kurzfristig geändert werden.

     

    * Die häusliche Quarantäne soll noch intensiver kontrolliert werden. Bei Verstößen gegen die Quarantänepflicht werden Bußgelder verhängt.

     

    * Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass gesetzlich Versicherte mit Anspruch auf Kinderkrankengeld in diesem Jahr zusätzlich fünf Tage zur Betreuung eines kranken Kindes gewährt werden. Alleinerziehende sollen zehn zusätzliche Tage dafür bekommen.

     

    * In den Schulen wird es zunächst eine Maskenpflicht geben. Eine allgemeine Maskenpflicht für Grundschüler wird es nicht geben.

     

    Das sind die Corona-Testzentren in Nürnberg

    Die kostenfreien Coronatests können innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise aus Risikoländern und Nicht-Risikoländern gemacht werden. Reisende aus Nicht-Risikogebieten können in Bayern noch bis zum 1. Oktober (Stand 29. August 2020) freiwillig einen Test machen, für Urlauber aus Risikogebieten (laut RKI) ist der Test verpflichtend. Der Nachweis erfolgt über einen Boarding-Pass aus dem Flugzeug, ein Bahn-Ticket oder eine Hotelrechnung aus dem Ausland. Je nach Auslastung, betonen die Verantwortlichen, könne man nach etwa 24 bis 48 Stunden mit einem Ergebnis rechnen. Betroffene können den Test ganz alternativ auch bei ihrem Hausarzt durchführen lassen.

    1. Flughafen Nürnberg

    • Urlauber werden mit dem Bus direkt zur Teststation gebracht
    • freiwilliger Test anderer Reisender möglich
    • vorab Registrierung online möglich
    • Station hat täglich 24 Stunden geöffnet
    • zwischen Parkhaus P3 und Parkfläche P5 befindet sich die Station für die Freiwilligen
    • Seit Montag, den 31.8.2020, Eröffnung eines 3. Testzentrums (Öffnungszeiten Montag-Samstag (8-20 Uhr): Hauptsächlich für Lehrkräfte, Schulpersonal und Beschäftigte aus Kindertagesstätten, befindet sich auf Parkplatz P7


    2. Hauptbahnhof Nürnberg

    • Nachweis über Wohnsitz in Bayern erforderlich
    • Teststation befindet sich auf dem Nelson-Mandela-Platz
    • Voranmeldung nicht notwendig
    • Test von Urlauber die in einem Nicht-/Risikogebiet waren
    • Reisende mit dem Bus die am ZOB ankommen, werden auf diese Station geleitet


    3. Drive-In Teststation

    • Ort: Parkplatz des Medic-Center Nürnbergs, Gibitzenhofsraße 150
    • Termin muss telefonisch ausgemacht werden (09 11/ 6 29 98 34 30 erreichbar Mo-Fr von 8-13 Uhr und 14-18 Uhr)
    • Testergebnis wird telefonisch mitgeteilt

     

    4. Teststation in Erlangen

    • Ort:  Großparkplatz in Containern
    • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr
    • Test nur mit Termin möglich, 120 Tests pro Tag
    • Anmeldung über Hotline
    • nur wer keine Symptome hat, darf kommen
    • Ablauf: mit dem Auto kommen, kostenfrei auf dem Parkplatz parken, bei der Anmeldung melden, Abgleich mit der telefonischen Registrierung, Test wird im separaten Raum durchgeführt, Ergebnis bekommt man per Benachrichtigung oder über einen QR-Code
    • Test ist kostenfrei
    • nötige Dokumente: Reisepass/Personalausweis und die Krankenversicherungskarte
     
     

     

    Autor: 
    kmk
    _self

    DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

    MEHR NEWS