Anti-Chill-Modus

So strukturierst du deinen Alltag

GettyImages-1161898151.jpg

Du stehst auf, machst irgendwann Frühstück, oder Mittag - auf was du eben gerade Lust hast, schaust eins, zwei, drei, vier, acht Folgen deiner Lieblingsserie um dir dann nach dem Abendbrot noch einen Mitternachtssnack reinzuhauen. Zwei Stunden später gehst du mit einem schlechten Gefühl ins Bett: Schon wieder nichts gemacht, was du als sinnvoll einstufen würdest.

 

ABER, diese Zeiten sind vorbei! 

Hier hast du eine Liste mit Tipps, die dir helfen werden deine neu gewonnene Zeit zu strukturieren.

Auf geht die wilde Fahrt!

1.) Erstelle eine (tägliche) To-Do-Liste
Du hast nichts zu tun? Quatsch. Zähneputzen, Frühstück essen, lesen, kreativ sein. Für all die kleinen Aktivitäten kannst du Zeiten festlegen. Und für zwischendrin, packst du noch etwas, dass du wirklich erledigen willst , wie z.B. den Schrank aufräumen, rein. Teile dir deinen Tag bewusst ein.

 

2.) Mach die Liste nicht zu lang
Deine Liste sollte machbar sein, so dass du dich am Ende des Tages freuen kannst überall ein Häkchen setzen zu können. Wenn du dir also überlegst von 12-14 Uhr die Mona Lisa nachzumalen, dann strecke dieses Vorhaben lieber auf ein paar Tage - so hast du auch gleich eine Aufgabe für ein oder mehrere Wochen.

 

3.) Vorbereitung ist alles
Wenn du dir etwas "größeres" vorgenommen hast, bereite es am Abend schon einmal vor. Beispiel: Du bist ein kleiner Sportmuffel und ein Workout steht auf deiner Liste - dann pack dir schon mal deine liebsten Sportsachen raus, damit du sie gleich anziehen kannst wenn du aufstehst.

 

 

 

GettyImages-871342582.jpg

 

 

 

GettyImages-1141504085.jpg

4.) Bau dir deine eigene Routine

Such dir ein paar Dinge raus, die du gern machst und baue sie regelmäßig in deinen Tagesplan ein. Sei es ein Kreuzworträtsel oder auch eine Folge einer Serie die du gern schaust (um ein "Tatort-Feeling" zu erzeugen). Du kannst dir beispielsweise ein eigenes Fernsehprogramm erstellen. Gleiches gilt für Aufräumtätigkeiten

 

5.) Gönn dir einen "freien" Tag

Auch wenn du gerade mehr als genug Freizeit hast, gönn dir trotzdem einen kompletten Tag in der Woche an dem du dir nichts vornimmst und keine Struktur hast. Du machst einfach das, worauf du gerade Bock hast.

 

6.) Alles halb so wild

Wenn du deine Liste an einem Tag mal nicht abgearbeitet bekommst, ist das kein Problem. Versuche am nächsten Tag einfach erneut deine Vorhaben zu befolgen. Und wenn du irgendwann einen Puffer und dazu auch noch Langweile hast, dann verschiebst du das liegen gebliebene in einen anderen Slot der Woche (oder auch nicht).

 

Autor: 
E. Teschner
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS