Gestrandet und nun?

Hol dir dein Geld zurück!

Reiserecht.jpg

Der Weg in den Sommerurlaub ist manchmal schwerer als gedacht. Einfach in den Flieger setzen und ein paar Stunden später am Strand liegen? Schön wär's. Was du bei Verspätungen auf dem Weg in den Urlaub alles beachten musst, haben wir für dich herausgesucht.


   


Reisen mit dem Flugzeug

Deine Rechte: Fliegt man innerhalb der EU, mit einer europäischen Fluggesellschaft oder von einem europäischen Flughafen los, dann hat man garantierte Passagierrechte. Einen Anspruch auf Entschädigung hast du, wenn du dein Ziel mit einer Verspätung von mindestens drei Stunden erreichst und die Ursache für die Verzögerung in die Verantwortung der Fluggesellschaft fällt. Ein Streik von Fluglotsen oder Flugpersonal ist beispielsweise kein Entschädigungsgrund. Die Höhe der Entschädigung ist dabei nicht abhängig vom Ticketpreis, sondern von der Flugdistanz und dem Ziel. Bei Flügen bis 1500 km gibt es Anspruch auf 250€, zwischen 1500 und 3500 km auf 400€ und über 3500 km auf 600€ Entschädigung. Diese Rechte gelten auch bei Pauschalreisen und müssen nur gegenüber der Fluggesellschaft eingefordert werden

 

Tipps vor Ort: Vetrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser! Dokumentiere die Verspätung vor Ort mit Fotos. Lass dir deine Verspätung am Check-In Schalter oder Gate bestätigen und heb dir alle Rechnungen (Restaurant, Transportkosten, Übernachtungskosten), die durch die Verspätung entstanden sind, auf. Prinzipiell hast du bei zu langen Wartezeiten auch noch Anspruch auf Verpflegung oder bei Ausfällen auf Hotelübernachtungen.

 

Gepäck verloren: Es gibt schönere Starts in den Urlaub, aber sollte dein Gepäck abhanden kommen, dann heißt es Ruhe bewahren und den Rest regelt deine Hausratversicherung. Des Weiteren solltest du vor der Abreise ein Bild von dem Inhalt deines Koffers machen, falls er doch noch gefunden wird. Wichtige Sachen nimmst du am besten im Handgepäck mit.

 


Reisen mit dem Zug

Deine Rechte: Mit der Deutschen Bahn von A nach B zu kommen, ist nicht immer ganz einfach. Dafür sind die Regeln, wann man Anspruch auf Entschädigung hat, richtig simpel. Hat der Zug über 60 Minuten Verspätung, dann hast du Anspruch auf eine Teilerstattung deiner Fahrkarte. Ganz genau gibt es ab einer Stunde Verspätung 25 % und ab 120 Minuten 50 % des Preises zurück. Die Meisten tragen ihre Bestätigung der Verzögerung schon als digitale Tickets mit ihren Handys bei sich, die Anderen holen sich die Bestätigung beim Schaffner oder den Mitarbeitern an einem DB Service Point ab. Das Fahrgastrechte Formular kannst du bis zu einem Jahr nach Gültigkeit des Tickets einreichen. Die DB hat einen Vorteil gegenüber den Fluggesellschaften. Kommt es zu Verspätungen wegen Unwetter oder Streiks, bekommt man trotzdem Geld zurück.

Ein Taxi bekommst du zugesprochen, wenn aus dem Fahrplan schon zu erkennen ist, dass du zwischen einer zu langen Zeitspanne ankommen würdest (z.B. zwischen um 2.00 Uhr und 6.00 Uhr) oder eine Verspätung von 60 Minuten aufjedenfall eintritt. In diesen Fällen wird dir das Taxi bis 80€ gezahlt. Im schlimmsten Fall verpasst du durch eine Verspätung den letzten Anschlusszug, dann ist die deutsche Bahn sogar verpflichtet dir eine Übernachtung zu bezahlen. Hinweis für die Sparpreisbucher: Falls mit einer Verspätung von 20 Minuten zu rechnen ist, hebt sich die Zugbindung auf und man darf andere Züge nutzen, um sein Ziel zu erreichen.


Reisen mit FlixBus, BlaBlaBus und Co.

Deine Rechte: Immer mehr Menschen verzichten auf den Zugverkehr und steigen auf Busse um. Dabei gibt es allerdings andere Fahrgastrechte zu beachten. Ein Recht auf Entschädigung gibt es erst ab einer Strecke von 250 km und bei einer Verspätungsdauer von 120 Minuten. Liegt beides vor, bekommst du den gesamten Fahrpreis zurück. Musst du 90 Minuten warten und bis zu deinem Ziel sind es mindestens drei Stunden Fahrt, dann muss das Reiseunternehmen für Getränke und Essen sorgen.

Kein Recht auf Entschädigung hast du bei Stau oder schlechtem Wetter. Sollte der Bus aber eine Panne haben, hast du Anspruch auf dein Geld. Wie bei der DB musst du auch hier ein Beschwerde-Formular ausfüllen, was du beim jeweiligen Anbieter auf der Webseite findest. Bei den Bussgesellschaften hast du aber nicht so lange Zeit, sondern musst deine Beschwerde spätestens 3 Monate nach der Fahrt eingereicht haben. Hast du Probleme dein Geld zurückzubekommen, wende dich an die EBA. Das ist die nationale Durchsetzungsstelle für Beschwerden von Fernbusreisenden.


 

Flug verpasst wegen Zugverspätung und umgedreht?

Das ist wirklich das Worst-Case-Szenario schlechthin. Wenn du deine Zugfahrt und den anschließenden Flug einzeln gebucht hast, dann musst du dich leider um deine Umbuchung selbst kümmern und bleibst auf den Kosten sitzen. Deswegen solltest du dir immer ein bis zwei Stunden Puffer geben auf deiner Fahrt zum Flughafen oder Flextickets buchen. Anders ist es bei sogenannten Rail - bzw. Flytickets. Dabei sind beide Leistungen zusammen gebucht und der Reiseveranstalter ist für die Pünktlichkeit verantwortlich und muss dir die Kosten erstatten. Schau aber genau, ob Zugfahrt und Flug auch wirklich miteinander gebucht sind, sonst fällt alles wieder auf dich zurück. 

 

Autor: 
M.Czura
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS