Schatz, ich habe das Internet zerstört!

So kriegst du dein WLAN blitzschnell!

Geballte Facebook-Power.jpg

 

Wer kennt es nicht: Schön mit deiner besseren Hälfte auf der Couch chillen und netflixen…. Plötzlich kommt der Hinweis "Ihre Bandbreite ist zu niedrig". Tja und dann geht der Film einfach nicht weiter. Das kann ganz schön nerven.

Ruft man beim Kundenservice an, bekommt man meist die Ansage „Machen sie den Router mal stromlos und dann müsste es wieder gehen“ - Naja, nicht wirklich…

  Hier kommen unsere Tipps, die wirklich helfen und dein Internet zu Hause

zu einer Flitzbiene machen:  

 

1. Standort des Routers

Der richtige Standort des Routers ist das A und O. Damit du ein störungsfreies Signal bekommst, sollte der Router relativ weit oben stationiert werden und nicht im unteren Bereich der Wohnung stehen.

 

Achte vor Allem darauf, dass keine Gegenstände im Weg sind, denn schon kleine Hindernisse können das WLAN_Signal stören. Größere Gegenstände, die Metall enthalten oder auch nasse Einrichtungsgegenstände haben in der Nähe des Routers nichts zu suchen

 

2. Funkkanal umstellen

Jeder WLAN-Router surft auf einem Funkkanal. An sich gibt es dabei nicht viele Probleme, außer es surfen zu viele WLAN Router auf dem gleichen Kanal.  Das ist ähnlich wie auf der Autobahn mit mehreren Spuren: wenn alle Autos auf der gleichen Spur fahren, kommt es zum Stau. Stellst du den Funkkanal auf einen weniger genutzen Kanal um, kannst du wieder entspannt und störungsfrei surfen. 

Und so easy geht's:

 Du loggst dich mit dem LAN-Kabel in den Router ein. Dazu ist oft in der Anleitung des Routers eine Beschreibung, wo du die Adresse des Routers findest, sowie Benutzernamen und Passwort. Das gibst du nur noch ein und schon bist du im Router eingeloggt. Jetzt kannst du den „Kanal“ ändern. Meistens gibt es um die 10 verschiedenen Kanäle, von denen du dir einen aussuchst, und zwar den, der am wenigsten benutzt wird.

 

Tipp: Funkkanal 1,6 oder 11 sind oft die am wenigsten genutzten Kanäle.

WLAN im Haus

3. Firmware aktualisieren

Einen großen Einfluss auf die Reichweite hat die Firmware. Diese sollte immer auf dem neuesten Stand sein, denn mit den Update der Firmware werden vorhandene Sicherheitslücken geschlossen. Am leichtesten ist es, wenn du deinem Router automatische Updates erlaubst, dann musst du selbst nicht dran denken.

 

4. Externe Antennen

Einige WLAN-Router verfügen über einen externen Antennenanschluss. In so einem Fall können Antennen zusätzlich an den Router angebracht werden. Diese sorgen dann dafür, dass die WLAN-Leistung und das -Signal verbessert wird. Die Antennen können günstig im Internet oder bei Technik-Geschäften deiner Wahl, z.B. Conrad oder Media Markt, erworben werden. 

 

 

 

 

 

5. WLAN-Repeater und WLAN-Adapter

Genügt dir der bisherige Pusher nicht, kann eigentlich nur noch ein WLAN-Repeater oder –Adapter helfen.

 

Ein WLAN-Repeater verstärkt das Signal des Routers. Der Repeater wird in Routernähe in die Steckdose gesteckt und verbessert somit die Reichweite des WLANs. Nachteil hierbei: Er steigert zwar die Reichweite, drosselt die Übertragungsgeschwindigkeit jedoch herunter.

 

Der WLAN-Adapter erhöht ebenfalls die Reichweite. Dabei wird das WLAN vom Router durch das Stromnetz verteilt. Der Adapter wird dirket mit dem Router verbunden.

 

 

Und jetzt ganz viel Spaß beim ungestörten und schnellen surfen!

 

 

 
Autor: 
Vivien W.
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS