So überlebst du die Apokalypse!

Diese Lebensmittel halten ewig!

GettyImages-1151799593.jpg

 

Das Mindesthaltbarkeitsdatum

 

Wenn du es endlich am linken, unteren, hinteren Rand gefunden hast, fällt dir oft auf:

"Bis vorgestern hätte ich das wohl essen sollen!"

 

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum, eher eine gesundheitliche Richtlinie, die oft - aber nicht immer zutrifft.

Deshalb sind hier einige Lebensmittel, bei denen du gar nicht erst aufs Datum schauen musst.

Und andere, bei denen du ein paar Regeln beachten solltest.

 

Honig

 

Bienen wissen, wie man konserviert!

Honig wurde schon bei den Ägyptern und Römern gegessen und in Krügen verstaut. Forscher sollen sogar noch genießbaren Honig in alten Pyramiden gefunden haben.

 

Wenn er mal kristallisiert, einfach in die Mikrowelle oder den Ofen packen.

Honig

 

Bohnen und Reis

 

Trocken gelagert sind diese Eiweiß- und Kohlenhydratbomben für immer haltbar!

 

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist hier also auch hinfällig.

Absolutes Apokalypse-Essen!

reis

 

Nicht ewig aber lange!

 

Joghurt - hält durch seinen niedrigen pH-Wert meistens

6 Wochen länger als auf dem Deckel beschriftet.

 

Salami - wurde schon im Mittelalter auf eine Art behandelt, durch die sie länger hält als andere Fleischsorten. Trocken und kühl gelagert, kann sie ausbleichen, ein wenig anders schmecken und dennoch haltbar bleiben.

 

Tiefkühl-Erbsen - nach Wochen in der Gefriertruhe fangen die Erbsen an zu schrumpeln und auszubleichen.

Gesund sehen sie nicht aus, sind aber definitiv haltbar.

Mit einer leckeren Soße immer noch TOP!

 

 

 

 

 

Kartoffeln

Fangen schnell an zu treiben.

Die Triebe werden dann weggeschnitten und die Kartoffel wird dann trotzdem gegessen.

 

ACHTUNG: Treibende Kartoffeln stoßen eine schwach giftige chemische Verbindung namens Solanin aus.

Nicht gefährlich, kann aber zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen.

 

Faustregel:

Ist die Kartoffel prall und hat weniger als 5 Triebe 

Ansonsten 

 

Kartoffel

 

Tomaten

Werden oft falsch gelagert!

 

Sie verlieren im Kühlschrank an Geschmack und können sogar schneller schimmeln.

Der beste Lagerort ist ein Keller aber Zimmertemperatur ist immer noch sinnvoller als im Kühlschrank.

Das gilt übrigens auch für einige andere Gemüsesorten mit hohem Wasseranteil: Gurken, Paprika, Zucchini und Auberginen.

 

 

 

Für alle Produkte gilt aber natürlich eine Regel: 

sehen, riechen und schmecken!

Der Mensch erkennt oft durch seinen Ur-Instinkt, ob Lebensmittel nicht mehr genießbar sind.

Schmeckt etwas "normal" und sieht nicht verschimmelt aus - rein damit!

 

Autor: 
D. Zeller
_self

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS