Tropen Feeling in der Butze

Diesen Trend darfst du nicht verpassen!

GettyImages/Shaiith

Pflanzen sind gerade DAS Wohnaccessoire schlechthin. Aber sie benötigen nun einmal Pflege und Führsorge. Wer kennt es nicht: Man kauft sich neue Pflanzen, erfreut sich ein paar Wochen daran, bis sie letztendlich sterben. Wie genial wäre es, wenn deine Pflanzen ihre Pflege selbst übernehmen? Pflanzen sind nämlich wirkliche Überlebenskünstler. Durch Photosynthese produzieren sie selbst Sauerstoff und kondensieren Wasser. Heißt für dich – du bist fein raus und musst dich so gut wie gar nicht mehr um sie kümmern! Mit einem Biotop erschaffst du dir deinen eigenen Minigarten im Glas. Wir zeigen dir wie das geht und was du dabei beachten solltest.  

 

#Regenwald ich komme

Was du für dein Biotop benötigst:

 

  • Ein großes Einwegglas (muss luftdicht verschließbar sein) mit mind. 2 Liter Fassungsvermögen
  • Pflanzen
  • Kieselsteine/Pflanzengranulat
  • Holzkohle
  • Aussaaterde, Anzuchterde (enthält weniger Nährstoffe als herkömmliche Erde und regt Wurzelbildung an)
  • Optional: dekorative Elemente wie Steine oder Äste (sollten frei von Schimmel sein)
  • Lange Pinzette, Trichter, Löffel, Stab -  zum Einrichten des Gartens
 

 

Qual der Pflanzenwahl

 

Grundsätzlich ist die Wahl der Pflanzen für dein Biotop dir überlassen. Du solltest allerdings darauf achten, dass die Pflanzen die du wählst, den Bedingungen des Biotops standhalten. Es sollten also robuste Pflanzen sein, die nicht viel Pflege und Wasser benötigen. Auch sollten sie langsam wachsen und möglich nicht zu groß werden, da dein Biotop sonst nach kurzer Zeit schon zu klein werden könnte für die Pflanzen. Ganz wichtig ist auch, dass du darauf achtest, Pflanzenarten zu wählen, die die gleichen Ansprüche haben. Geeignete Pflanzen sind: Grünlilie, Orchidee, Sukkulenten, Kakteen, Aloe Vera, Begonien, Bubikopf, Kletterfeige, Pellionie, Usambaraveilchen, Mosaikpflanze, Judenbart, Kalmus aber auch fleischfressende Pflanzen und Aquarienpflanzen. Wenn du dir keine Exoten ins Haus holen möchtest, kannst du auch beim Herbstspaziergang im Wald auf Suche nach Grünzeugs gehen. Farn, Klee, Moos, Erika, Heidel- und Preiselbeeren eignen sich auch super für dein Biotop. Doch achte darauf in Maßen nicht in Massen zu pflücken! Auch von geschützten Pflanzen lass lieber die Finger! 

 

Let’s pflanz!

So wird’s gemacht:

1: Gefäß und Steine mit kochendem Wasser desinfizieren. Gib die Steine am besten in ein Sieb, dass sie nicht im Abfluss verschwinden.

 

2: Kies oder Pflanzengranulat etwa 2 Zentimeter hoch in das Glas füllen. Wenn der Hals zu eng ist, dann benutze einen Trichter dafür. Tipp: 2 Esslöffel zerkleinerte Holzkohle. Die hilft super gegen Schädlinge und verhindert außerdem die Schimmelbildung.

 

3: Nach den Steinen kommt die Erde. Befülle das Glas mit einer doppelt so großen Schicht an Erde. Das sollte Anzucht- oder Aussaaterde sein. Bei Kakteen und Sukkulenten nimmst du am besten extra Kakteenerde. Hebe anschließend kleine Mulden aus und setzte deine Pflanzen vorsichtig hinein. Die Pflanzen schneidest du an den Wurzeln ein bisschen zurück, somit regst du nämliche eine neue Wurzelbildung an. Achte beim Einpflanzen darauf die Seiten des Glases nicht zu verunreinigen. Drücke deine Pflanzen fest an, anschließend kommt noch Moos oben drauf.

 

4: Auf Wunsch kannst du dein Biotop dekorativ mit Steinen, Ästen etc. befüllen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

 

5: Jetzt geht es ans Gießen. Befeuchte dein Biotop nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Wenn du gießt, dann achte darauf gleich Verschmutzungen von der Innenwand zu entfernen. Das Substrat sollte feucht sein, aber nicht im Wasser stehen. Für kleine Biotope empfiehlt sich eine Spritze oder Sprühflasche.

 

6: Lass das Glas nun für einige Tage offenstehen, danach kannst du es verschließen. Der perfekte Standort sollte zwar hell, aber nicht sonnig sein. Auch solltest du den Standort des Biotops nicht wechseln. Das System ist nämlich sehr empfindlich was das angeht. Schließlich ändern Pflanzen in der freien Natur ihren Standort ja auch nicht.

 

7: Beobachte dein Biotop in den ersten Tagen genau. Ist es morgens beschlagen, im Laufe des Tages dann aber trocken, ist alles perfekt! Ist jedoch den ganzen Tag an der Innenwand Wasser zu sehen, dann lass das Gefäß weiterhin geöffnet. Siehst du gar keinen Tau, dann kannst du noch etwas gießen.

 

In diesen Videos siehst du wie's funktioniert!

Tipp

Sollte sich in deinem Biotop Dreck angesammelt haben, kannst du mit Magneten und Filzgleitern das Glas easy reinigen. Klebe an die Magneten Filsgleiter. Den einen Magneten platzierst du an der Innenwand des Glases, den anderen an der Außenwand. Nun kannst du von außen die Magneten bewegen und somit das Glas innen easy reinigen.

Auch Cool

Du kannst sogar alte Glühbirnen als Biotop nutzen! 

 

Noch mehr Tipps und Tricks rund um dein Grünzeugs gibts HIER für dich. 

 

 

Autor: 
E.Abe
_blank

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEHR NEWS